Die Datenbank enthält zur Zeit 340 Publikationen.



Kategorie(n) Gesellschaft / Gewerkschaften
Weiter- / Fortbildung
Forschung / Hochschule / Studium
Identnummer 01.001 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel ZEK - 10 Jahre Kooperation und Weiterbildung für Nachhaltigkeit in Wissenschaft und Praxis
Eine Bilanz der Zentraleinrichtung Kooperation der TU Berlin
Herausgeber Zentraleinrichtung Kooperation der TU Berlin, Sabine Gieschler, Wolfgang Neef, Jürgen Rubelt
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.tu-berlin.de/fileadmin/f12/Downloads/koop/internetangebote/_02_neu_ZEK_10_Jahre.pdf
Veröffentlichungsjahr 2003
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Inhalt
Vorwort; Prof. Dr. Kurt Kutzler, Präs. TU Berlin
10 Jahre ZEK – eine Bilanz; Redaktionsteam der ZEK
Ein Blick zurück für die Zukunft; Prof. Dr. Manfred Fricke
Von der Rüstungskonversion zur Nachhaltigkeit; Prof. Dr. Eckart Hildebrandt
Die Bedeutung der ZEK; Prof. Dr. Bernd Hillemeier
Weiterbildung für das wissenschaftliche Personal; Petra Jordan, Friederike Demmel
Gedanken und Ansichten eines BANA-Studenten; Edmund Kaul
BANA – ein alterndes Modell? Viva BANA!; Gilda Lampmann
Wissenschaft gehört in die Mitte der Gesellschaft; Siegfried Leittretter
"Freud und Leid der Kooperation"; Sabine Gieschler im Gespräch mit Rainer Morsch
Supervision in der Wissenschaft; Vera Rabelt
Die Zusammenarbeit von DGB und TUB – Kooperation der Gegensätze?!; Bernd Rissmann
Arbeitswelt und Wissenschaft– eine wechselvolle Geschichte; Dieter Scholz
Bürgerorientierter Wissenstransfer im Natur- und Umweltschutz – Notwendigkeit oder Luxus?; Manfred Schubert
Die Technische Universität Berlin und ihre gesellschaftliche Verantwortung; Prof. Dr. Ulrich Steinmüller
DOKUMENTATION:
Drittmittelprojekte, Veranstaltungen, Beiträge zur Lehre, Ausgewählte Publikationen
Kooperierende Institutionen, Mitgliedschaften, Statistiken, Mitglieder des Rates der ZEK und des Beirates von KOOP
IMPRESSIONEN AUS DER ZEK
Ein Workshop, Studentische Mitarbeiter/innen, ZEK-Projekte, Ausflug 2003, Ausflug 2002
Schlagwort(e) Nachhaltigkeit, Kooperation




Kategorie(n) Gesellschaft / Gewerkschaften
Forschung / Hochschule / Studium
Multimedia / Informationstechnologien / Internet
Identnummer 01.002 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Forschungsdatenbank für arbeitnehmer- und gewerkschaftsrelevante Forschung an der TU Berlin im Internet
Herausgeber Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Internetveröffentlichung, Flyer / Faltblatt
Internetadresse(n) www.kooperationsstellen.de/fordok/
Veröffentlichungsjahr 2003 ff.
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Sie suchen Informationen, Anregungen, Lösungen für ein betriebliches, gewerkschaftliches, ökologisches, soziales Problem?

Die aktuelle Forschungsdatenbank für arbeitnehmer- und gewerkschaftsrelevante Forschung an der TU Berlin bietet speziell aufbereitete Informationen zu Projekten, Dissertationen und Personen.
Themen, Bereiche, Begriffe, Namen ... alles leicht zu finden durch vorsortierte Schlagworte oder individuelle Volltextsuche (Suchmaschine) auf den Internetseiten der Kooperationsstelle Wissenschaft/Arbeitswelt der TU Berlin (www.tu-berlin.de/zek/koop).
Schlagwort(e) Arbeitswelt, Ökologie, Frauen, Gesundheitswesen, Stadtplanung, Bauen, Verkehr
Zielgruppe(n) Betriebsräte / Personalräte, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen, Studierende, Wissenschaftler/Wissenschaftlerinnen




Kategorie(n) Gesellschaft / Gewerkschaften
Umweltschutz / Ökologie
Forschung / Hochschule / Studium
Identnummer 01.003 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Forschungsdokumentation 2001 - 2003
Arbeitnehmer- und gewerkschaftsrelevante Forschung an der TU Berlin
Autoren Michaela Dittrich-Schenk
Herausgeber Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin, Jürgen Rubelt, Werner Rosenberg
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung, Flyer / Faltblatt
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei

Veröffentlichungsjahr 2003
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Bereits zum fünften Mal erscheint eine Dokumentation von arbeitnehmer- und gewerkschaftsrelevanten Forschungsprojekten und Dissertationen an der Technischen Universität Berlin, die vorliegende für den Zeitraum 2001 – 2003. Das Ziel dieser Dokumentation ist das gleiche wie das der vorhergehenden Veröffentlichungen: Transparenz im Forschungsbereich der TU Berlin hinsichtlich gewerkschaftsrelevanter Themenstellungen herzustellen, um eine möglichst breite gesellschaftliche Verwertung der Forschungsergebnisse zu fördern und persönliche bzw. institutionelle Kontakte zwischen Gewerkschaftern und Wissenschaftlern anzuregen. Ein ähnliches Ziel der Transparenz und gesellschaftlichen Nutzung verfolgt das "Offene Bildungsangebot" (Leitfaden) für Studierende, Gewerkschafter und Beschäftigte mit ausgewählten Lehrveranstaltungen, das seit über 10 Jahren zu Beginn jedes Semester von uns herausgegeben und hauptsächlich über gewerkschaftliche Kanäle verteilt wird.

Wir wollen damit Brücken bauen und Begegnungen ermöglichen zwischen der Arbeitswelt, den Gewerkschaften und den Beschäftigten einerseits und den Wissenschaftlern
und den Studierenden andererseits – zum Nutzen für beide Seiten. Nur sehr wenige der in der vorliegenden Dokumentation vorgestellten Projekte oder Dissertationen sind mit der Intention durchgeführt worden bzw. "gewerkschaftsrelevante" Forschung zu betreiben. Trotzdem haben wir sie in dieser Publikation aufgenommen, da die Fragestellungen und Forschungsergebnisse gewerkschaftliche Relevanz versprechen. Dabei gehen wir von einem relativ breiten gewerkschaftlichen Handlungsbegriff aus, der neben den klassischen Schutzaufgaben weitere zukunftsträchtige Gestaltungsaufgaben – z.B. Technikgestaltung, Verkehr, Umweltschutz, Nachhaltigkeit, Multimedia usw. – umfasst. Die vorliegende Dokumentation will dabei helfen, durch einen themenzentrierten Überblick das aktuelle Forschungspotential der TU inhaltlich aufzuschließen. Dabei wird das Fächerprofil der TU plastisch sichtbar, ihre Spezifik ebenso wie die individuellen Forschungsinteressen der Professoren und akademischen Mitarbeiter. Hierbei dominieren in den größten Themenblöcken "Ökologie" (49 Projekte), "Arbeitswelt" (31 Projekte) und "Stadtplanung/Bauen" (23 Projekte) technische Fragestellungen. Die "Anregungsfunktion", die diese Broschüre auf die Praktiker der Arbeitswelt auch ausüben soll, kann durch ein bloßes, interessiertes "Durchstöbern" des Buches erfolgen und der eventuell dann entstehende Eindruck großer Themenvielfalt ("Was es so alles gibt...") zu eigenen neuen Überlegungen und Kontakten herausfordern. Auch wenn das thematisch Gesuchte nicht direkt als Forschungsarbeit zu finden sein sollte, können benachbarte Projekte und Wissenschaftler vielleicht weiterhelfen. Scheuen Sie sich nicht, die Projektleiter anzuschreiben, zu e-mailen oder telefonisch zu erreichen. Die Universität ist auch auf diese Kontakte aus der "Praxis" angewiesen und die allermeisten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler freuen sich, wenn ihre Kompetenz gesellschaftlich nachgefragt und gefordert wird.
Schlagwort(e) Arbeitswelt, Frauen, Weiterbildung, Multimedia, Gesundheitswesen, Stadtplanung, Bauen, Verkehr
Zielgruppe(n) Betriebsräte / Personalräte, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen, Studierende, Wissenschaftler/Wissenschaftlerinnen




Kategorie(n) Verkehr / Verkehrspolitik
Nachhaltigkeit
Energie / Energiepolitik
Identnummer 01.004 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Fortschritte in der Energieeffizienz – Potenziale und Umsetzung
Stand und Nutzen von rationellem Energieeinsatz
Dokumentation der Fachtagung vom 4.12.2002
Herausgeber
Kooperationsstelle Wissenschaft/Arbeitswelt TU Berlin / Werner Rosenberg
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung, Flyer / Faltblatt
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei

Veröffentlichungsjahr 2003
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Vorwort
Mit der Herausgabe dieser vorliegenden Broschüre sind im Laufe der Zeit bereits neun Dokumentationen durch die Kooperationsstelle Wissenschaft/Arbeitwelt zur Energiepolitik veröffentlicht worden. Sie dokumentieren jeweils Tagungen, die gemeinsam mit dem Institut für Energietechnik der Technischen Universität Berlin und weiteren Partnern vorbereitet und durchgeführt wurden. Unser gemeinsames Anliegen war es, ausgewählte Probleme der "Energiepolitik in Berlin/Brandenburg" zu behandeln und Ansätze für eine zukunftsfähige, beschäftigungswirksame, sozial- und ökologisch verträgliche Entwicklung im Energiebereich herauszuarbeiten. Das erklärt auch die Herangehensweise bei der Tagung "Fortschritte in der Energieeffizienz", die bereits mit der Tagung "Least-Cost-Planing – Ein Konzept zur strategischen Energieeinsparung" einen Vorläufer hatte. Obwohl damals bereits die Vorzüge der Energieeinsparung erkannt wurden, wurde kein echter Durchbruch erreicht.
Deshalb sollte nunmehr durch eine breite, interdisziplinäre Betrachtungsweise der aktuelle Stand und Nutzen eines rationellen Energieeinsatzes in konkreten Fällen untersucht werden, der durch technisch orientierte Vorträge zum Bereich Verkehrswesen, Bauwesen und Antriebstechnik eine fachliche Vertiefung erfahren sollte. Der Schwerpunkt der Tagung lag aber bei ökologischen und volkswirtschaftlichen Effekten, die von der Problematik der Schaffung neuer Arbeitsplätzen bis hin zu den Zielen einer nachhaltigen Energiewirtschaft reichten.
In der vorliegende Dokumentation konnten alle Manuskripte der gehaltenen Vorträge aufgenommen werden. Dafür sei allen Referenten gedankt. Herausheben möchte ich zudem die Übernahme des wissenschaftlichen Fachkontaktes und der Tagungsmoderation durch Prof. Georg Erdmann, TU Berlin. Dank richtet sich auch an Dr. Reinhard Klopfleisch, Gewerkschaft verdi, für die hilfreiche Zusammenarbeit und an die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung für die finanzielle Unterstützung.
Dr. Werner Rosenberg
Schlagwort(e) Energieeffizienz, Energieeinsparung, Bauen
Zielgruppe(n) Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen, Studierende, Wissenschaftler/Wissenschaftlerinnen




Kategorie(n) Weiter- / Fortbildung
Multimedia / Informationstechnologien / Internet
Identnummer 01.005 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Mehr Qual oder mehr Qualität? - Computer im Fachunterricht
Ausgewählte Beiträge zu der Fachtagung der GEW Berlin und der Kooperationsstelle Wissenschaft/Arbeitswelt der TU Berlin am 31.1.2002
Herausgeber Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin, Werner Rosenberg
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung, Flyer / Faltblatt
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.zewk.tu-berlin.de/v-menue/kooperation_wissenschaftgesellschaft/koop/publikationen/mehr_qual_oder_mehr_qualitaet/
Veröffentlichungsjahr 2003
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Die Situation im Bereich "Schule und Computer " ist einer drastischen Änderung unterworfen. Noch vor wenigen Jahren stand die Versorgung mit einer ausrechenden Ausstattung mit Computern an den Schulen im Vordergrund. Seit Mai 2002 existieren über eine halbe Million Computer an bundesdeutschen Schulen. Der damit erreichte mittlere Ausstattungsgrad liegt bei etwa 16 Schülern pro Computer. Weiterhin sind alle Schulen zwischenzeitig am Netz angeschlossen, wenngleich nur ein Teil der Computer über eine Verbindung zum Internet verfügt oder technisch dafür geeignet sind. Die Ausrüstungsfrage rückt daher immer mehr in den Hintergrund. Es wird verstärkt die Frage gestellt, wie diese neuen Möglichkeiten -Computer und Internet -auch tatsächlich für den pädagogischen Einsatz sinnvoll genutzt werden können. Ein Problem ist dabei die Computer- und Netzwerkbetreuung, die über betraute Lehrkräfte oder zusätzlich einzusetzende Netzwerkadministratoren erfolgen soll. Bereits in der Vergangenheit gab es darüber viele Gespräche, Ausarbeitungen und Tagungen.
Eine weitere Veranstaltung im November 2002 stellte sich dem zweiten aktuellen Problem, um zu klären, was geschehen muss, damit die vorhandenen Computer im Fachunterricht sinnvoll genutzt werden können: Thema:"Mehr Qual oder Qualität?-Computer im Fachunterricht " Bei dieser Veranstaltung versuchten Wissenschaftler und Praktiker durch Vorträge, Gespräche in Arbeitsgruppen und einer Podiumsdiskussion herauszuarbeiten, welche nebenwissenschaftlichen Erkenntnisse sowie Erfahrungen und Ergebnisse der Praxis bereits vorliegen, welche speziellen Konsequenzen für den Unterrichtsablauf und welche Folgerungen aus gewerkschaftlicher Sicht gezogen werden müssen.
In vorliegender Dokumentation sind die wissenschaftlichen Beiträge in textlicher Form festgehalten.
Der erste Beitrag ist eine ergänzte Wiedergabe des von Herrn PD Dr.Olaf Koos, Humboldt-Universität Berlin, gehaltenen Einführungsvortrages.
Die Arbeitsgruppe "Computereinsatz im Grundschulunterricht " stand unter der Leitung von Frau Prof. Barbara Kochen und Frau Dipl.-päd.Elke Schröter. Den Schwerpunkt bildete ein weltweit neues softwaredidaktisches Verfahren zum Erlernen der Rechtschreibung und des Lesen. Es erkennt in Fehlern den Denkansatz des Schreibers und bietet darauf abgestimmte Denkhilfen an. Erfolgreich wurde es in der Software "LolliPop Multimedia " Deutsch für Grundschulkinder erprobt ((Computer-LernWerkstatt TU Berlin). Es ist auch adaptierbar für andere Sprachen und Altersstufen. Vorgestellt wurde dies mit Hilfe multimedialer Techniken, die sich für eine gedruckte Wiedergabe nur schlecht eignen. Deshalb mußte auf eine vorliegende Ausarbeitung zurückgegriffen werden bzw.es wird auf die umfangreiche, online beziehbare Literatur verwiesen.
Der inhaltliche Schwerpunkt der Arbeitsgruppe "Computereinsatz im mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterricht " wird durch den Beitrag von Dr. Jürgen Kirstein beschrieben.
Schlagwort(e) Pädagogik, Bildung, Schule, Computer, Lehrer/Lehrerinnen
Zielgruppe(n) Lehrer/Lehrerinnen, Wissenschaftler/Wissenschaftlerinnen




Kategorie(n) Umweltschutz / Ökologie
Energie / Energiepolitik
Forschung / Hochschule / Studium
Identnummer 01.006 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Brennstoffzelle für die dezentrale Hausenergieversorgung
- Technik, Betrieb, Kosten, Arbeitsplätze, Aus- und Weiterbildung -
Dokumentation der Fachtagung vom 23.1.2002
Herausgeber Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin, Werner Rosenberg
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung, Flyer / Faltblatt
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.zewk.tu-berlin.de/v-menue/kooperation_wissenschaftgesellschaft/koop/publikationen/brennstoffzelle_fuer_die_dezentrale_hausenergieversorgung/
Veröffentlichungsjahr 2002
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Seit einigen Jahren gilt die Brennstoffzelle als Hoffnungsträger der Energiewirtschaft. Brennstoffzellen können kontinuierlich chemische Energie in elektrische Energie umwandeln, aus Wasserstoff und Sauerstoff bzw. Luft wird elektrischer Strom erzeugt. Das Wissen über den hohen Wirkungsgrad und den emissionsfreien Betrieb beim Einsatz von Wasserstoff wird verbunden mit weiteren positiven Erwartungen wie kostengünstiger Betrieb und Schaffung von neuen Arbeitsplätzen. In etwa zehn Jahren sollen Brennstoffzellen-Autos in Serie produziert werden. Dagegen erwartet man den Einsatz in stationären Anlagen zum Beispiel in Einfamilienhäusern als dezentrale Kleinkraftwerke mit Kraft-Wärme-Kopplung wesentlich früher. Steht ein Einsatz in größerer Stückzahl unmittelbar bevor? Welche Besonderheiten sind beim Einsatz zu erwarten? Wie energieeffizient und Ressourcen schonend ist die Brennstoffzelle bei unterschiedlichen Betriebszuständen?
Diese und andere Fragen wurden während der Tagung, zu der diese Publikation erschien, einem breiten Publikum durch Vorträge und Diskussionsrunden von führenden Experten beantwortet.
Schlagwort(e) Brennstoffzelle, Nachhaltigkeit
Zielgruppe(n) Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen, Wissenschaftler/Wissenschaftlerinnen, Studierende, Handwerker/Handwerkerinnen, Wirtschaftsvertreter/-innen




Kategorie(n) Umweltschutz / Ökologie
Nachhaltigkeit
Energie / Energiepolitik
Identnummer 01.007 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Perspektiven der Kraft-Wärme-Kopplung
Dezentrale Energieversorgung mit erneuerbaren Energieträgern
Dokumentation der Fachtagung vom 23. März 2001
Herausgeber Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin, Werner Rosenberg
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung, Flyer / Faltblatt
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.zewk.tu-berlin.de/v-menue/kooperation_wissenschaftgesellschaft/koop/publikationen/perspektiven_der_kraft-waerme-kopplung
Veröffentlichungsjahr 2001
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Die in dieser Publikation dokumentierte Tagung beschäftigte sich mit einer zukunftsorientierten nachhaltigen Energiepolitik und Energiewirtschaft durch den dezentralen Einsatz erneuerbarer Energieträger in Verbindung mit der Kraft-Wärme-Kopplung.
Der erste Block der Veranstaltung befasste sich mit den technischen Möglichkeiten. Dabei wurde eine breite Übersicht über bereits in der Praxis erfolgreich umgesetzte oder von zur Zeit in der Umsetzungsphase befindlichen Projekten gegeben. Der zweite Block behandelte die bestehenden und zu erwartenden umweltpolitischen, energiewirtschaftlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen bei der Errichtung und dem Betrieb von Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen. Es wurden die Anforderungen an das KWK-Ausbaugesetz formuliert und diskutiert, wie die Effizienz von dezentralen KWK-Lösungen mit erneuerbaren Energieträgern verbessert werden kann und wie die strukturpolitischen Auswirkungen aussehen.
Schlagwort(e) Biomasse, Kraft-Wärme-Kopplung




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Umweltschutz / Ökologie
Nachhaltigkeit
Identnummer 01.008 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Kommunales Öko-Audit
Umweltmanagement für Verwaltungen, Schulen und Hochschulen
Herausgeber Landesverein der UmweltberaterInnen in Berlin und Brandenburg (H. Hasper, G. Pinn), Clearingstelle e.V. Büro für Umweltbildung (L. Haenlein), Kooperationsstelle TU Berlin (Jürgen Rubelt)
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung, Flyer / Faltblatt
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 1999
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Seit mehr als einem Jahr können nicht nur das produzierende Gewerbe, sondern auch private und öffentliche Dienstleistungsunternehmen, Kommunen und Bildungseinrichtungen ein EU-Öko-Audit-Verfahren durchführen und sich zertifizieren lassen. Damit bekennen sich diese Unternehmen und Institutionen nicht nur zur Übernahme nachhaltiger Verantwortung gegenüber der Umwelt, sondern sparen durch geringeren Ressourcenverbrauch auch Kosten. Imagegewinn, Rechtssicherheit, engagierte MitarbeiterInnen und mehr Bürgernähe sind weitere Pluspunkte. Erstmals wurden die Ansätze und Erfahrungen aus Berliner Vorhaben und Pilotprojekten einer breiten Öffentlichkeit im Rahmen einer Tagung im März 1999 an der TU Berlin vorgestellt und diskutiert. Dabei bezog man Erfahrungen anderer Kommunen mit Umweltmanagementsystem ebenso ein, wie die Verknüpfungen mit dem Qualitätsmanagement im Zuge der Verwaltungsreform. Die Motivierung, Qualifizierung und Beteiligung der Beschäftigten ergaben einen besonderen Schwerpunkt.
Schlagwort(e) Öko-Audit, Umweltmanagement, Verwaltung, Schule, Hochschule
Zielgruppe(n) Beschäftigte in Verwaltung und Schule, Umweltbeauftragte, Personalräte, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Umweltschutz / Ökologie
Nachhaltigkeit
Identnummer 01.009 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Die Beschäftigten - Stiefkinder beim Öko-Audit -Trendwende bei EMAS II?
Dokumentation der Fachtagung vom 24.09.99
Herausgeber Thekla Heinel, Jürgen Rubelt
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung, Flyer / Faltblatt
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei

Veröffentlichungsjahr 2000
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Vorworte
Die Bundesrepublik verfügt mit mehr als 2000 im Rahmen der EG Öko-Audit-Verordnung (EMAS) registrierten Standorten über eine Spitzenstellung in Europa. Seit der Verabschiedung der EG Öko-Audit-Verordnung im Jahr 1993 wurde eine Vielzahl von Erfahrungen mit der Umsetzung dieses Managementsystems in den Unternehmen gemacht. Es zeigte sich immer wieder, dass die umfassende Einbeziehung und Qualifizierung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine notwendige Voraussetzung für die erfolgreiche Umsetzung des Öko-Audit-Systems in den Unternehmen ist.
Theorie und Praxis weichen jedoch noch erheblich voneinander ab. Der betriebliche Alltag und der sich weiter verschärfende Konkurrenzkampf im Bereich der kleinen und mittelständischen Unternehmen lassen die notwendige Investition in die umfassende Qualifikation und Motivation der Beschäftigten für das Umweltmanagement häufig in den Hintergrund treten. Die Einbeziehung der Beschäftigten wird auf das absolut Notwendige, die informatorische Ebene beschränkt.
Ein wesentliches Ziel der Tagung "Die Beschäftigten: Stiefkinder beim Öko-Audit - Trendwende bei EMAS II" war, die Ergebnisse von Modellprojekten der EU-Gemeinschaftsinitiative ADAPT aus dem gesamten Bundesgebiet, die sich speziell mit diesem Aspekt der Qualifizierung und Beteiligung von Beschäftigten befassen, darzustellen und zu diskutieren.
Gemeinsam mit den Projekten wurden auch aktuelle Positionen zum Thema Öko-Audit-System und Beschäftigtenbeteiligung aus wissenschaftlicher, gewerkschaftlicher und institutioneller Sicht dargestellt und diskutiert. Die Tagung sollte dazu beitragen, das Thema Öko-Audit-System und Beschäftigtenbeteiligung erneut zu thematisieren und eine breitere Diskussion anzuregen….
Schlagwort(e) Öko-Audit, Umweltmanagement, EMAS II, Mitarbeiterbeteiligung, Partizipation
Zielgruppe(n) Haupt- und ehrenamtliche Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen, Betriebsräte / Personalräte, Umweltbeauftragte, Betriebspraktiker/-innen, Wissenschaftler/Wissenschaftlerinnen, Unternehmensberater/Unternehmensberaterinnen




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Verkehr / Verkehrspolitik
Umweltschutz / Ökologie
Identnummer 01.010 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Jobticket - eine Alternative -
gewollt, versucht, verhindert
Herausgeber Jürgen Rubelt (TU Berlin), Sylvia Skrabs (ÖTV Berlin)
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung, Flyer / Faltblatt
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei

Veröffentlichungsjahr 1996
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung AIle wissen es und sprechen davon - der Autoverkehr muss drastisch reduziert werden - aber wenige tun es: Maßnahmen zur Eindämmung und Zurückdrängung vom MIV (motorisierter Individualverkehr) sowie individuelles Umsteigen in eine umweltverträglichere Form der Fortbewegung. Mobilität ist insbesondere im beruflichen Bereich angesagt, mehr oder weniger lange Wege von der Wohnung zur Arbeitsstelle müssen jeden Tag zurückgelegt werden. Hier neue, elegantere Lösungen zu suchen im organisatorischen, technischen und individuellen steht einer Universität gut an; d. h. nicht nur die Technikkonzepte von gestern immer wieder neu aufzulegen, sondern nachhaltige-, zukunftsfähige Pfade ins Dickicht des Gewohnten und Althergebrachten zu schlagen.
Als ein Element eines umfassenden, integrierten Verkehrskonzepts ist das 'Job-Ticket' zu verstehen, das finanzielle und organisatorische Anreize für den Teil der Belegschaft gibt, der bislang glaubte, auf das Auto zur täglichen Berufsfahrt nicht verzichten zu können.
Im ersten Teil "Studie" dieser Broschüre werden die Ergebnisse einer Umfrage unter 2400 Beschäftigten des öffentlichen Dienstes vorgestellt. Bereichert wird die Darstellung durch Stellungnahmen zum Job-Ticket und zum Öffentlichen Nahverkehr von Verkehrsvereinen und Experten.
Im zweiten Teil "Praxis" wird über funktionierende Umsetzungen des Job-Ticket-Konzepts, von Versuchen und auch von Fehlschlägen berichtet.
Im dritten Teil "Umsetzen" wurden Stellungnahmen von denen eingeholt, die in Berlin für ein Job-Ticket verantwortlich zeichen.
Der vierte Teil ist der "Service"-Teil. Neben der Lufthansa-Tarifvereinbarung finden Sie hier auch die Adressen, der in der Broschüre zu Wort gekommenen Vereine und Organisationen.
Schlagwort(e) Job-Ticket, Firmenticket, Arbeitsweg
Zielgruppe(n) Betriebsräte / Personalräte, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen, Betriebspraktiker/-innen, Beschäftigte, Wissenschaftler/Wissenschaftlerinnen




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Weiter- / Fortbildung
Forschung / Hochschule / Studium
Identnummer 01.011 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Offenes Bildungsangebot - Leitfaden -
für Studierende, Gewerkschafter und Beschäftigte
( Periodikum, jedes Semester neu)
Herausgeber Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin, Werner Rosenberg, Jürgen Rubelt
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung, Flyer / Faltblatt
Internetadresse(n) www.tu-berlin.de/fileadmin/f12/Downloads/koop/publikationen/leitfaden.pdf
Veröffentlichungsjahr neu
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Vorwort
Seit vierzehn Jahren erscheint der "Leitfaden" zu Anfang jedes Semesters und hat somit
einen festen Platz im Angebot der TU Berlin eingenommen. Ungewöhnlich daran
ist, dass dieses Angebot sich nicht in erster Linie an Angehörige der TU wendet, sondern
an Außenstehende: An Beschäftigte und Arbeitslose, an Menschen mit und ohne
Hochschulzugangsberechtigung, an Jüngere und Ältere. Damit hat die TU Transparenz
in ihrem Lehrangebot hergestellt; die Universität hat sich geöffnet für gesellschaftliche
Gruppen, die traditionsgemäß nur schwer Zugang zu dieser "ehrwürdigen" Bildungsstätte
bekommen. Es ist normal geworden, dass in den Lehrveranstaltungen auch einmal
wesentlich "ältere Semester" auftauchen, vielleicht ungewohnte Fragen stellen und
aus der gesellschaftlichen Praxis neue Denkanstöße geben.
Ausdrücklich möchten wir diejenigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterstützen,
die sich in ihrer Fachrichtung um Probleme der Arbeits- und Lebenswelt aus
der Sicht der Betroffenen in Forschung, Lehre und Weiterbildung bemühen. Wir wünschen
uns in Zukunft mehr praxisbezogene, interdisziplinäre Forschung und Lehre, um
die vielfältigen Probleme in der Region Berlin-Brandenburg wissenschaftlich zu bearbeiten.
Der DGB und seine Einzelgewerkschaften versichern hier noch einmal nachdrücklich
ihre Bereitschaft, die TU Berlin bei allen arbeitnehmerrelevanten Aktivitäten
in vielfältiger Weise zu unterstützen.
Wir möchten auch alle Beschäftigten an der TU Berlin, die nicht wissenschaftlich tätig
sind, dazu ermuntern, selbst die Veranstaltungen des Leitfadens im Rahmen der
dienstlichen Möglichkeiten als weiterbildende Seminare zu besuchen.
Als Ansprechpartner für weitere Arbeitsvorhaben und Kontaktvermittlungen möchten
wir auf die Kooperationsstelle Wissenschaft/ Arbeitswelt verweisen, die als Serviceeinrichtung
auf Dauer in der Zentraleinrichtung Kooperation der Technischen Universität
Berlin allen Interessierten aus Hochschule, Gewerkschaften und betrieblicher Praxis
zur Verfügung steht.

Bernd Rissmann Prof. Kurt Kutzler
Stellvertretender Vorsitzender Präsident
DGB-Bezirk Berlin-Brandenburg Technische Universität Berlin


Offenes Bildungsangebot der TU Berlin mit Lehrveranstaltungen zu den Themen:
• Menschengerechte Arbeits- und Technikgestaltung
• Ökologische Produktion und Konsumtion
• Gesellschaft und Politik
• Informationen der Zentraleinrichtung Kooperation
für Studierende, Gewerkschafter und Beschäftigte.
Mit diesem Leitfaden verknüpfen sich die Ziele:
• inhaltliche und organisatorische "Pfadfinderfunktion" für Studierende und Nicht-Studierende, um interessante Lehrangebote der TU Berlin bekanntzumachen.
• "Anregungsfunktion" für die Lehrenden, Defizite im Lehrangebote zu erkennen und sich diesen Fragestellungen zu stellen.
Der Leitfaden fördert die Transparenz des Lehrangebotes der TU Berlin und unterstützt damit die Öffnung der TU Berlin für gesellschaftliche Gruppen, die bisher nur schwer Zugang zu ihr hatten. Gerade deshalb wendet sich der Leitfaden mit seiner Fokussierung auf Themen der Lebens- und Arbeitswelt auch an Nicht-Studierende, d.h. an Beschäftigte und Arbeitslose, an Menschen mit und ohne Abitur, an Jüngere und Ältere.
Schlagwort(e) Technikgestaltung, Ökologie, Gesellschaft, Kooperation, Gewerkschaften
Zielgruppe(n) Haupt- und ehrenamtliche Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen, Arbeitnehmer/Arbeitnehmerinnen, Studierende




Kategorie(n) Verkehr / Verkehrspolitik
Regionalentwicklung / Stadtplanung
Umweltschutz / Ökologie
Identnummer 01.012 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Zukunftsfähiger Güter- und Wirtschaftsverkehr in Berlin und Brandenburg
Herausgeber Andreas Rade, Werner Rosenberg
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Flyer / Faltblatt
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 1997
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Der Güter- und Wirtschaftsverkehr gehört inzwischen zu den problematischsten Verkehrsarten. Sowohl in raumplanerischer und städtebaulicher als auch in umweltpolitischer Hinsicht ist er einer der größten Herausforderungen. Insbesondere der LKW-Verkehr führt durch seine großen Lärm- und Schadstoffbelastungen zu einer erheblichen Beeinträchtigung der Lebensqualität.
Die dokumentierten Beiträge der Experten und die Arbeitsgruppenberichte zeigen Gestaltungsansätze und Handlungsmöglichkeiten in diesem lange vernachlässigten Verkehrssektor. Dabei richtet sich der Blick von der europäischen Ebene bis zur Region Berlin und Brandenburg, um der Komplexität des Themas gerecht zu werden.
Im vorliegenden Band sind die Ergebnisse der Tagung "Zukunftsfähiger Güter- und Wirtschaftsverkehr in Berlin und Brandenburg" eingeflossen, die am 10.Dezember 1996 an der TU Berlin stattfand.
Getragen wurde die Veranstaltung von der Kooperationsstelle Wissenschaft/Arbeitswelt an der Zentraleinrichtung Kooperation der TU Berlin, der Gewerkschaft der Eisenbahner Deutschlands (GdED), der Hans-Böckler-Stiftung und der Gewerkschaft Öffentliche Dienste, Transport
und Verkehr Brandenburg (ÖTV).
Schlagwort(e) Logistik, Güterverkehr, Region Berlin / Brandenburg
Zielgruppe(n) Verkehrs- und Wirtschaftspolitiker/-innen, Stadt- und Raumplaner/-innen, Wissenschaftler/Wissenschaftlerinnen, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Umweltschutz / Ökologie
Nachhaltigkeit
Identnummer 01.013 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Öko-Audit: Reform überfällig?
Erfahrungen, Veränderungsvorschläge, Perspektiven
Herausgeber Esther Hoffmann, Gunnar Jürgens, Jürgen Rubelt
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung, Flyer / Faltblatt
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 1997
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Die für 1998 vorgesehene Novellierung der EG-Öko-Audit-Verordnung diente dem Forschungsforum "Öko-Audit" als Anlass, im Wintersemester 1996/97 eine Vortragsreihe zum Thema "Öko-Audit: Reform überfällig?" an der TU Berlin durchzuführen. Zahlreiche interne und externe ExpertInnen aus Wissenschaft und Praxis diskutierten in zweiwöchigem Turnus Erfahrungen, Veränderungsvorschläge und Perspektiven für das Öko-Audit mit dem interessierten Fachpublikum.
Als Grundlage für eine weitere Vertiefung der Diskussion stehen mit diesem Buch die Ausarbeitungen der Referentlnnen - ergänzt um zusätzliche Fachbeiträge - auch einem breiteren Publikum zur Verfügung.
Praktische Tips zur Mitarbeiterbeteiligung, zur Einführung eines Ressourcenmanagments sowie zur Erfassung und Bewertung betrieblicher Stoff- und Energieströme werden ergänzt durch eine politische Diskussion zu den Themen Nachhaltigkeit des Öko-Audits, Erweiterung des Standortbezugs, Deregulierung und vieles mehr.
Schlagwort(e) Öko-Audit, Umweltmanagement, EMAS II, Mitarbeiterbeteiligung
Zielgruppe(n) Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen, Betriebsräte / Personalräte, Betriebspraktiker/-innen, Umweltbeauftragte, Beschäftigte, Wissenschaftler/Wissenschaftlerinnen




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Umweltschutz / Ökologie
Nachhaltigkeit
Identnummer 01.014 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Öko-Audit auch für kleine und mittelständische Unternehmen?
- Chancen, Probleme, Lösungen -
Herausgeber Jürgen Rubelt, Elke Wayß
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Flyer / Faltblatt
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 1998
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Etwa fünfzig Prozent der Betriebe in Berlin und Brandenburg, die bereits ein Öko-Audit durchgeführt haben, sind mittelständische Betriebe. Dennoch sind die Hürden auf dem Weg zum erfolgreich durchgeführten Öko-Audit für klein- und mittelständische Betriebe ungleich höher als für große Unternehmen. Die Belastungen durch den zunächst vermehrten Arbeitsaufwand und die anfallenden Beratungskosten erscheinen oft größer als der erwartete Nutzen.
Diesen Problemen stellen sich die Autorinnen und Autoren dieses Heftes. Sie diskutieren die Aufbauschwierigkeiten eines Umweltmanagementsystems und stellen verschiedene Lösungsansätze vor.
Die Autorinnen und Autoren sind Betriebspraktiker, Unternehmensberater, Gewerkschaftler und Wissenschaftler.
Aus dem Inhalt:
- Erfahrungen aus der Arbeit eines Umweltgutachters
- Fördermöglichkeiten für Beratung bzw. Personal und effektive Beratungskonzepte
- Die Beschäftigten in den Umwelterklärungen Berliner und Brandenburger Unternehmen - ein Schlaglicht aus dem Jahr 1997
- Innovation als Prinzip - Partizipation als Modell: Beteiligung und Qualifizierung der Beschäftigten
- Praxisnahe Umsetzung von Umweltmanagementsystemen
Schlagwort(e) Öko-Audit, Umweltmanagement, Klein- und mittelständische Unternehmen (KMU)
Zielgruppe(n) Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen, Betriebsräte / Personalräte, Umweltbeauftragte, Betriebspraktiker/-innen, Unternehmensberater/-innen, Beschäftigte




Kategorie(n) Regionalentwicklung / Stadtplanung
Umweltschutz / Ökologie
Energie / Energiepolitik
Identnummer 01.015 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Energieerzeugung aus nachwachsenden Rohstoffen von kontaminierten Flächen in Berlin und Brandenburg
Dokumentation der Fachtagung am 30.6.1998
- Genshagen VI -
Herausgeber Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Flyer / Faltblatt
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 1999
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Vorwort
.....Die hier vorgelegte Tagungsdokumentation faßt die Vorträge zusammen, welche zum Thema "Energieerzeugung aus nachwachsenden Rohstoffen von kontaminierten Flächen" vorgetragen wurden. Die Nutzung erneuerbarer Energie erlangt vor dem Hintergrund anthropogen verursachter Klimaveränderungen sowie einer langfristigen Verknappung der fossilen Energieträger zunehmend an Bedeutung. Innerhalb der breiten Palette der erneuerbaren Energieträger nehmen nachwachsende Rohstoffe insbesondere in der Region Berlin-Brandenburg eine zentrale Stellung ein. Es geht hier also um die Frage, ob man durch geeignete Pflanzen einen Synergieeffekt zwischen Nutzung (nicht nur energetische Nutzung) und Dekontaminierung von mit Schwermetallen oder organischen Schadstoffen belasteter Böden erreichen kann.
Die wichtigsten Fragestellungen sind:
- Welche Flächen kommen in Frage?
- Gibt es verwertbare Pflanzen, die genügend hohe Transferfaktoren zwischen Boden und Pflanze aufweisen, so dass eine merkliche Anreicherung von Schadstoffen in der Pflanze erreicht werden kann?
- Wie ist der Ertrag dieser Pflanzen trotz kontaminierten Bodens?
- Ist ein solches Nutzungskonzept ökologisch sinnvoll und ökonomisch interessant?
- Wie sind die Perspektiven im Hinblick auf die Schaffung von Arbeitsplätzen und wie die politischen Rahmenbedingungen?
Schlagwort(e) Biomasse, nachwachsende Rohstoffe, Berlin / Brandenburg
Zielgruppe(n) Wissenschaftler/Wissenschaftlerinnen, Kommunal- und Landespolitiker/-innen, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen, Vertreter/-innen von Umweltverbänden




Kategorie(n) Verkehr / Verkehrspolitik
Regionalentwicklung / Stadtplanung
Umweltschutz / Ökologie
Identnummer 01.016 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Transrapid in der Diskussion
Herausgeber Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin - Andreas Rade, Werner Rosenberg
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Flyer / Faltblatt
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 1995
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Die Magnetschwebebahn Transrapid stößt auf große öffentliche Aufmerksamkeit. Gleichwohl bleibt die Technik höchst umstritten. Während die eine Seite von einem "Einstieg in die Verkehrstechnik des 21. Jahrhunderts" spricht, beschreibt die andere Seite den Transrapid als "Milliardenflop", der den notwendigen verkehrspolitischen Entwicklungen entgegensteht.
Der Band "Transrapid in der Diskussion" geht auf eine Diskussionsveranstaltung in der Technischen Universität Berlin zurück. Er bietet einerseits die Möglichkeit, sich mit einzelnen Teilaspekten zu beschäftigen und spiegelt andererseits die Bandbreite der Positionen wider. Damit soll ein Beitrag zur notwendigen öffentlichen Meinungsbildung geliefert werden.
Mit einer "Stellungnahme der ÖTV-Brandenburg zum Transrapid" (Andreas König), einer "Position der Bezirksleitung der Eisenbahner Deutschlands (GdED) zum Transrapid" (Wolfgang Zell) und "Thesen der IG-Metall Berlin zum Transrapid" (Manfred Foede).
Schlagwort(e) Transrapid, Magnetschwebebahn
Zielgruppe(n) Wissenschaftler/Wissenschaftlerinnen, Politiker/Politikerinnen, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen, Studierende, Vertreter/-innen von Umweltverbänden, Bürgerinitiativen




Kategorie(n) Verkehr / Verkehrspolitik
Regionalentwicklung / Stadtplanung
Umweltschutz / Ökologie
Identnummer 01.017 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Mobilität und/oder Lebensqualität
- Dokumentation der Tagung vom 9.Dezember 1995 -
Herausgeber Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Flyer / Faltblatt
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 1996
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Die vorliegende Tagungsdokumentation geht auf eine Veranstaltung zurück, die am 9. Dezember 1995 an der TU Berlin unter dem Titel "Mobilität und/oder Lebensqualität" stattfand.
Es wurden in Arbeitsgruppen zum Freizeitverkehr, Güter- und Wirtschaftsverkehr und Berufsverkehr die Möglichkeiten zur Vereinbarung von Mobilität und Lebensqualität in Berlin und Brandenburg diskutiert. Den Abschluß bildete eine Podiumsdiskussion, deren Zusammenfassung ebenfalls enthalten ist.
"Unsere Gesellschaft muß neu bestimmen, wieviel Verkehr notwendig und auf Dauer verträglich ist. Denn das notwendige Gleichgewicht von Effizienz, Umwelt- und Sozialverträglichkeit stellt sich nicht von allein ein. Im Gegenteil deuten alle Trendprognosen darauf hin, dass die Entwicklung des Verkehrssystems `aus dem Ruder läuft`, wenn sie sich selbst überlassen bleibt." (aus der Einführung , DGB Gesamtverkehrskonzept, 1994).
Schlagwort(e) Mobilität, Berlin / Brandenburg, Lebensqualität
Zielgruppe(n) Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen, Kommunal- und Landespolitiker/-innen, Wissenschaftler/Wissenschaftlerinnen, Studierende, Vertreter/-innen von Umweltverbänden, Bürgerinitiativen




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Weiter- / Fortbildung
Multimedia / Informationstechnologien / Internet
Identnummer 01.018 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Telearbeit im Bauwesen - Veränderung der Beschaffungsprozesse
- Unterlagen zur Fachtagung vom 30. November 2000 -
Herausgeber Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Internetveröffentlichung, CD-Rom, Flyer / Faltblatt
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 2001
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Die Berliner Bauwirtschaft braucht dringend einen Innovationsschub. Berlin gilt immer noch als wichtigster Baumarkt in Europa. Umso erstaunlicher ist es, dass die heimische Bauindustrie nicht von der nach dem Bauboom zu Beginn der 90er Jahre immer noch auf hohem Niveau verharrenden Bautätigkeit in Berlin profitieren. Auch in absehbarer Zeit bleibt der Baumarkt ein wesentlicher Faktor der wirtschaftlichen Entwicklung in Berlin.
Die Situation auf dem Bauarbeitsmarkt sieht aber völlig anders aus. In den letzten sieben Jahren sank die Zahl der bei einheimischen Betrieben beschäftigten um nahezu 50 Prozent. Diese Entwicklung einseitig mit der Zuwanderung von billigen Arbeitskräften aus Niedriglohnländern zu erklären, ist nicht ausreichend. Wir erleben heute das Ergebnis einer jahrelangen Innovationsschwäche des in Berlins überwiegend mittelständischen geprägten Baugewerbes. Das Berliner Baugewerbe konnte die technologischen und arbeitsorganisatorische Entwicklungen des letzten Jahrzehnts nur unzureichend nachvollziehen. Das Ergebnis ist ein enormer Bedeutungsverlust, der in einem rückläufigen Anteil am heimischen Markt und einer relativ geringen Präsenz auf auswärtigen Märkten zum Ausdruck kommt.
Die Strategie des Berliner Mittelstandes, in einer Abwärtsspirale des Lohndumpings einzutreten, hat sich als fatal erwiesen. Berliner Firmen verloren wichtiges Know-how und damit das Potenzial, um am Markt bestehen zu können. Viele fanden sich am Ende als Subunternehmer wieder, unfähig größere Bauvorhaben organisatorisch bewältigen zu können, oder verschwanden gänzlich.
Die Veranstaltungsreihe "Telearbeit im Bauwesen" will einen wichtigen Beitrag dazu leisten, die Veränderungen in technischer und arbeitsorganisatorischer Hinsicht wieder in das Zentrum der strategischen Überlegungen zu stellen. Es ist deutlich geworden: auch mittelständische Unternehmen können von den technischen und arbeitsorganisatorischen Innovationen profitieren, wenn es gelingt,
- unternehmensspezifische Profile auszubauen,
- Netzwerke von Unternehmenskooperationen für sich zu nutzen,
- für einen gleichberechtigten Zugang zu den Beschaffungsmärkten zu sorgen sowie
- die vorhandenen Qualifikationen auszubauen und zu mobilisieren.
Diese moderne Innovationsstrategie setzt aber auch eine kooperative Unternehmenskultur voraus. Eine qualifizierte und hoch motivierte Belegschaft ist heute so wichtig wie nie. Dies verändert aber auch die Rolle von Betriebsräten und Gewerkschaften. Sind die Probleme der Berliner Bauwirtschaft nur durch eine Innovationsoffensive anzugehen, so sind die Vertreter der Interessen von Arbeitnehmern künftig auch als Co-Manager dort gefragt, wo Flexibilität und schlichten Know-how bei den Unternehmensspitzen fehlen. Der Aufbau von Kompetenzen erfordert permanente Weiterbildung im Umgang mit neuen Technologien und deren Anwendung. Eine Zusammenarbeit der Wissenschaft und der Praxis könnte diesen Prozess hilfreich unterstützen.
Schlagwort(e) Bauwesen, Baulogistik
Zielgruppe(n) Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen, Betriebsräte / Personalräte, Betriebspraktiker/-innen in der Baubranche, Wissenschaftler/Wissenschaftlerinnen




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Umweltschutz / Ökologie
Weiter- / Fortbildung
Identnummer 01.019 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Analyse- und Planungsinstrumente der Betriebsökologie :
- Öko-Audit ( EMASII ) , Ökologische Bilanzen, Produktlinienanalyse, Stoff-und Energiebilanzen, Umweltverträglichkeitsprüfung, Umweltcontrolling - ( Plakatreihe, DIN A 2 )
Autoren Elisabeth Strecker, Torsten Gruhl
Herausgeber Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Internetveröffentlichung, Plakat, Flyer / Faltblatt
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.zewk.tu-berlin.de/v-menue/kooperation_wissenschaftgesellschaft/koop/internetangebote/plakatreihe/
Veröffentlichungsjahr 2003
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Plakate:

- Ökologische Analyse und Planungsinstrumente im Betrieb : Übersicht

- I. Analyse- und Planungsinstrumente der Betriebsökologie: Ökologische Bilanzen

- II. Analyse- und Planungsinstrumente der Betriebsökologie: Produktlinienanalyse

- III. Analyse- und Planungsinstrumente der Betriebsökologie: Stoff- und Energiebilanzen

- IV. Analyse- und Planungsinstrumente der Betriebsökologie: Umweltverträglichkeitsprüfung

- V. Analyse- und Planungsinstrumente der Betriebsökologie: Umwelt-Controlling

- VI. (1) Bausteine des Öko-Audits EMAS 2001 – Grundwissen

- VI. (2) Öko-Audit: Ständige Verbesserung des betrieblichen Umweltschutzes

- VI. (3) Umweltmanagement: Öko-Audit und ISO 14 001 im Vergleich

Die Plakate sind auch als große Bild-Dateien zur Vorschau und zur Verwendung als Druckvorlage als hochaufgelöste pdf-Dateien im Internet verfügbar :
www.tu-berlin.de/zek/koop/publikationen/betroeko.html
Schlagwort(e) Umweltmanagement, Öko-Audit, EMAS II, Stoffbilanzen, Energiebilanzen, Umweltcontrolling, Umweltverträglichkeitsprüfung, Produktlinienanalysen
Zielgruppe(n) Betriebsräte / Personalräte, Beschäftigte, Umweltbeauftragte, Dozenten/Dozentinnen in der Umweltbildung, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Identnummer 01.020 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Betriebsratswahlen 2002 - Besser mit Betriebsrat
CD-Dokumentation und Film-Trailer
Autoren Stephan Navar
Herausgeber DGB Bundesvorstand, Referat Organisation (Jörg-Peter Ludwig) und Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin (Jürgen Rubelt)
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Internetveröffentlichung, CD-Rom, Flyer / Faltblatt
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.zewk.tu-berlin.de/v-menue/kooperation_wissenschaftgesellschaft/koop/internetangebote/projekt_cd-dokumentation_und_film-trailer_dgb-kampagne_betriebsratswahlen/
www.tu-berlin.de/fileadmin/f12/Downloads/koop/internetangebote/update/07_brtron384.asf.asx
Veröffentlichungsjahr 2002
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Projekt: Betriebsratswahlen 2002 – Dokumentation der gesamten DGB – Kampagne auf CD und im Internet:

Präsentation der DGB-Kampagne "Betriebsratswahlen 2002 - Besser mit Betriebsrat" (www.besser-mit-betriebsrat.dgb.de) vorgestellt auf dem DGB-Bundeskongress 2002 am 27.05.2002 in Berlin.

Filmtrailer im Internet :Bandbreite 128k: 2,8MB ( http://www.tu-berlin.de/zek/koop/brtron128.asf )
oder 380k: 9,7MB ( http://www.tu-berlin.de/zek/koop/brtron384.asf ).

Der gut vierminütige Trailer auf einer im Auftrag des DGB Bundesvorstandes erstellten CD bzw. im Internet gibt einen stimmungsvollen Überblick über die Kampagne in verschiedenen DGB Regionen und animiert zum "Nachschauen" auf den Websites und zum "Mitmachen" bei Betriebsratswahlen und der Kampagne. Die "Langfassung" auf der CD enthält außerdem eine umfassenden Dokumentation der Kampagne - Aktivitäten aller DGB Regionen .

Zur aktuellen Entwicklung der Kampagne siehe die diesbezüglichen websites des DGB :
www.besser-mit-betriebsrat.dgb.de
"Die heiße Phase der DGB-Kampagne zu den Betriebsratswahlen 2002 ist abgeschlossen. Einige DGB-Regionen werben mit längerfristig angelegten Projekten noch weiter für die Wahl von Betriebsräten. Die Kampagnen-Web-Site wird in einer modifizierten Form weiterhin Infos, Service und Links rund um das Thema Betriebsratswahlen und Betriebsrat bieten.

Sie soll über "Fachmänner" und "Fachfrauen" hinaus allen Interessierten einen anschaulichen Überblick über den Nutzen von Betriebsräten geben. Im ersten Praxistest scheint sich das novellierte Betriebsverfassungsgesetz bewährt zu haben...."

Auf dieser CD sind sowohl alle Aktivitäten der verschiedenen DGB-Regionen für die "Betriebsratswahlkampagne 2002" zusammengestellt – von den unterschiedlichsten Plakatierungs- und Infoaktionen, Heißluftballon- und Infomobilaktivitäten über diverse Radiospots bis hin zu Videoclips und –filme – als auch zentrale, vom DGB Bundesvorstand bereitgestellte Materialien, Kampagnebausteinen und Internetpräsentationen (www.besser-mit-betriebsrat.dgb.de).

Außer den Videoclips und - filmen ist hier die gesamte CD ins Netz gestellt :
http://www.tu-berlin.de/zek/koop/projekte/doku_brwahl/start.html
Auch als CD erhältlich bei:
DGB Bundesvorstand, Referat Organisation, Jörg-Peter Ludwig
Henriette-Herz-Platz 2, 10178 Berlin
joerg-peter.ludwig@bundesvorstand.dgb.de
Schlagwort(e) Betriebsrat, DGB - Kampagne
Zielgruppe(n) Betriebsräte / Personalräte, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen, Beschäftigte, Studierende




Kategorie(n) Umweltschutz / Ökologie
Nachhaltigkeit
Multimedia / Informationstechnologien / Internet
Identnummer 01.021 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Ökoline - Der gewerkschaftlich orientierte Fachinformationsdienst für betrieblichen Umweltschutz im Internet
- www.oekoline.net -
Herausgeber DGB Bundesvorstand, IG-Metall Vorstand, Ver.di Bundesverwaltung, Hans-Böckler-Stiftung, Mediahafen Dortmund, Kooperationsstelle Wissenschaft/Arbeitswelt TU Berlin
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Internetveröffentlichung, Flyer / Faltblatt
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.oekoline.net
Veröffentlichungsjahr 2001 ff.
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Ökoline – der gewerkschaftlich orientierte Fachinformationsdienst für den betrieblichen Umweltschutz im Internet (www.oekoline.net ) - Ökoline wendet sich mit speziell aufbereiteten Materialien zum betrieblichen Umweltschutz und zur Thematik "Ökologie und Arbeitsplätze" besonders an Betriebs- und Personalräte, Beschäftigte, Gewerkschafter und Umweltbeauftragte. Ziel ist eine Mitarbeit aller Gewerkschaften in Deutschland zum Themenbereich Umweltschutz, um einen aktuellen, wissenschaftlich-basierten und interaktiven gewerkschaftsorientierten Informationspool zu schaffen, bei dem die Vorzüge des Mediums "Internet" aktuell, mulitmedial und praxisnah genutzt werden können. Gleichzeitig soll dadurch der Erfahrungsaustausch von betrieblichen, gewerkschaftlichen und wissenschaftlichen Umweltexperten und Interessierten in einem Netzwerk gefördert werden. Als Pilotprojekt unter Mitarbeit verschiedener Gewerkschaften (DGB, IGM, Verdi) und gewerkschaftsnaher Institutionen (HBS, Mediahafen Dortmund, ergo-online) läuft "Ökoline" seit Januar 2000 an der TU Berlin.
Schlagwort(e) Arbeitswelt, Betriebsökologie, Energiepolitik, Verkehrspolitik, Gewerkschaften
Zielgruppe(n) Betriebsräte / Personalräte, Umweltbeauftragte, Beschäftigte, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen, Auszubildende, Studierende




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Umweltschutz / Ökologie
Multimedia / Informationstechnologien / Internet
Identnummer 01.022 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Öko-Audit im Internet - ein Qualifizierungsprojekt
Autoren Michael Frobel, Dirk Jakubczick, Matthias Lapke, Stefan Morawietz, Ortrud Rubelt, Elisabeth Strecker
Herausgeber Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin, Jürgen Rubelt
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.zewk.tu-berlin.de/v-menue/kooperation_wissenschaftgesellschaft/koop/internetangebote/oeko-audit_im_internet_-_ein_qualifizierungsprojekt/
Veröffentlichungsjahr 2002
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Von 1997 - 99 erstellten wir, die Kooperationsstelle Wissenschaft/Arbeitswelt der TU Berlin, im
Auftrag des Projekts "Internet Coaching and Education" (ICE) des DGB-Bildungswerkes (Düsseldorf)
multimediale Qualifizierungsmodule für die betriebliche Umsetzung der Öko-Audit-Verordnung
(Version 1.0, EMAS I) Diese EU-Verordnung zum Umweltmanagement soll sowohl für die
betrieblichen Entscheidungsträger als auch für alle Beschäftigten, Umweltbeauftragten und
Betriebsräte ansprechend, praxisnah und handlungsrelevant durch das Internet zur Verfügung
gestellt werden, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf die Verzahnung von technischen,
organisatorischen und sozialen Aspekten der Verordnung gelegt wird.

Zu diesem Zweck sind Kapitel 2 und 3 als "Roman" verfasst worden, wobei zahlreiche Links zu
inhaltlichen Vertiefungen und Beispielen einladen.
Die neue Öko-Audit Verordnung (EMAS II) vom März 2001 und das novellierte Betriebsverfassungs-
gesetz vom August 2001 erforderten eine vollständige Überarbeitung und Aktualisierung, die jetzt
hier in der Version 2.0 vom Jahr 2002 vorliegt.

Bei dieser Gelegenheit gestalteten wir auch gleichzeitig das "outfit" des Projektes neu, so dass
grafisches Design und inhaltliche Substanz, Benutzerfreundlichkeit und Übersichtlichkeit für den
Nutzer hoffentlich deutlich verbessert wurden. Die Lernmodule und Originaldokumente eignen
sich auch für den Fachmann zur punktuellen inhaltlichen Auffrischung bzw. zum Nachschlagen.
Schlagwort(e) Gewerkschaften, Weiterbildung
Zielgruppe(n) Betriebsräte / Personalräte, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen, Beschäftigte, betriebliche Entscheidungsträger/-innen, Umweltbeauftragte, Studierende




Kategorie(n) Umweltschutz / Ökologie
Nachhaltigkeit
Multimedia / Informationstechnologien / Internet
Identnummer 01.023 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Ökologischer Lebensraum Büro - Ein Medienpaket zur Büroökologie: "Papiergeschichten", "Reizende Gase im Büro", "Energie Klima", "Der Schrott vom Elektronikschrott (Computer)", "Energie Sehnsucht: Geschichten von Umweltmenschen"
- 5 Filme und "Das Buch zu den Filmen" -
Autoren Ortrud Rubelt (Filme), Hans Rombach
Herausgeber Zentraleinrichtung Kooperation der TU Berlin : Bereiche "Weiterbildung" und "Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt"
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung, Videocassette
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.tu-berlin.de/fileadmin/f12/Downloads/koop/umwelt/index.html
www.tu-berlin.de/fileadmin/f12/Downloads/koop/umwelt/index2.html
Veröffentlichungsjahr 1999
Verkaufspreis (Euro) 23,00 / websites kostenlos
Kurzbeschreibung Eine multimediale Präsentation
von Filmen, Tondokumenten, Texten, Fotos und Grafiken auf den Internetseiten von "Ökoline"
http://www.oekoline.net/media.htm.

Ausgehend vom Medienpaket "Ökologischer Lebensraum Büro – Ein Medienpaket zur Büroökologie", das die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (Osnabrück) als Projekt an der Zentraleinrichtung Kooperation der TU Berlin 1998/99 förderte, werden zu vier Themenbereichen (Reizgase im Büro, Papier, Elektronikschrott (PC), Energie) inhaltlich-mediale Kurzdarstellungen gegeben:

Ein- bis zweiminütige Filmausschnitte werden kombiniert mit schriftlichen und grafischen Abhandlungen aus dem dazugehörigen Filmbuch (PDF-Datei ~1MB)– alles online herunterladbar, sofort anschaubar und für die betriebliche, gewerkschaftliche oder allgemeine (Weiter-)Bildung nutzbar.

Sinnlich ansprechende, sowohl für kurze thematische Überblicke als auch vertiefende Einblicke geeignete Vermittlungsformen werden hier mit hoher inhaltlicher Praxisrelevanz und individueller (Lern-)Freiheit verknüpft und so dem Medium Internet neue Wirkungsdimensionen und Nutzergruppen erschlossen.

Dabei stoßen wir zur Zeit allerdings noch auf technische Restriktionen des Internets, die vor allem bei der Übertragung von Bewegtbildern deutlich werden: Abhängig von der Länge der Filmsequenzen und der Übertragungskapazitäten der Nutzerleitungen kann das "downloaden" über die "große" Kamera ca. 5 bis 15 Minuten beanspruchen – wem dieses zu lange dauert, kann auf das Lautsprechersymbol klicken und sich ziemlich rasch, nach ca. 1 bis 3 Minuten, akustisch überraschen lassen. Eine zweite Möglichkeit, Zeit zu reduzieren, besteht darin, mit einem Klick die "kleine" Kamera zu aktivieren und nach 1 bis 2 Minuten mit dem "streaming"-Verfahren die Filmsequenzen zu betrachten - allerdings in deutlich minderer Bild- und Tonqualität und evtl. mit leichten zeitlichen Stockungen und ruckenden Bewegungsabläufen. Dieses Vorgehen bietet sich an, um einen schnellen Überblick über die Filmsequenz zu bekommen. Die volle Qualität kann leider zur Zeit nur mit der "großen" Kamera bei längerer Ladezeit erreicht werden. Vertiefende Detailaussagen zu den Filmen kann man den beigefügten Texten mit Fotos entnehmen, und die Grafiken (auch Kopiervorlagen zur Erstellung von OH-Folien) sorgen für Übersicht und Schwerpunktsetzung; sie ermöglichen auch die Themenvermittlung in Seminarform.

Die 21 Filmausschnitte, 16 schriftlichen Abhandlungen und 19 Grafiken vermitteln je einen inhaltlich geschlossenen Eindruck, sie können aber natürlich nicht das komplette Medienpaket mit zwei Stunden Filmlaufzeit (5 Filme) und das Filmbuch (186 Seiten) ersetzen – dieses kann man preiswert für 23,- € beim Bundesverband für Umweltberatung oder bei der Kooperationsstelle Wissenschaft/Arbeitswelt der TU Berlin beziehen.
Schlagwort(e) Büroökologie, Gewerkschaften, Energie, Weiterbildung, Klima, Papier, Elektronikschrott, Computer
Zielgruppe(n) Betriebsräte / Personalräte, Umweltbeauftragte, Beschäftigte, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen, Dozenten/Dozentinnen in der Umweltbildung, Studierende




Kategorie(n) Gesellschaft / Gewerkschaften
Nachhaltigkeit
Forschung / Hochschule / Studium
Identnummer 01.024 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Kooperation für Nachhaltigkeit in Wissenschaft und Praxis
Arbeitsbericht der Zentraleinrichtung Kooperation der TU Berlin 1997 bis 1999/2000
Herausgeber Zentraleinrichtung Kooperation der TU Berlin
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 2000
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung ie vorliegende Broschüre gibt eine Übersicht über die Arbeit der ZEK von 1997–1999/2000. Im Gegensatz zu den bisherigen turnusmäßigen
Berichten an den Akademischen Senat der TU Berlin aus den Jahren 1995 und 1997 ist dieser aber ausführlicher und enthält insbesondere eine komplette und erläuternde Dokumentation unserer Aktivitäten. Wir haben zudem, bei aller Kürze, die inhaltlichen Zielsetzungen und Zusammenhänge unserer Arbeit so dargestellt, dass sie auch für TU-externe Partner und Interessenten verständlich sind.
Der Bericht ist daher auch in der Form aufwendiger als Broschüre gestaltet. Sie soll nach fast sieben Jahren seit der Gründung der ZEK eine Art Zwischenbilanz geben und die anstehenden Diskussionen über Stellenwert und Organisationsform im Kontext der TU-Struktur- und Verwaltungsreform qualifizieren. Dem dient auch das Vorwort von Prof. Dikau, der sich freundlicherweise als TU-externer Experte und ehemaliger Vorsitzender des bundesweiten Arbeitskreises Universitärer Erwachsenenbildung mit unserem Konzept und Bericht auseinandergesetzt hat.
Im folgenden Gliederungspunkt 1.2 wird die Organisation der ZEK und die Stellenausstattung vorgestellt. In den Kapiteln 2 und 3 werden Zielsetzung, Methoden und Ergebnisse unserer Tätigkeit dargestellt. An exemplarischen Beispielen werden die Aktivitäten illustriert. Im Kapitel 4 sind die spezifischen Erfahrungen und zukünftigen< Entwicklungstendenzen der Arbeitsbereiche (einschließlich der Leitung) ausgeführt. Im Kapitel 5 werden die Aktivitäten und Veröffentlichungen der ZEK vollständig dokumentiert. Die Dokumentation umfasst neben Projekten, die aktuelle Auflistung der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen und ihrer Beteiligung an Lehrveranstaltungen bzw. Weiterbildungsveranstaltungen, Moderations- und Vortragstätigkeit sowie Mitarbeit in Gremien. Diese Aktivitäten sind ein wichtiges Element unserer wissenschaftsbezogenen und auf die gesamte Universität gerichteten Arbeitsweise. Den Abschluss bildet eine Übersicht der Kooperationspartner der ZEK.
Schlagwort(e) Weiterbildung
Zielgruppe(n) Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen, Betriebsräte / Personalräte, Wissenschaftler/Wissenschaftlerinnen, Studierende




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Umweltschutz / Ökologie
Identnummer 01.025 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Umwelterklärungen in Berlin und Brandenburg - Mitarbeiterbeteiligung, Qualifizierung, Motivation
Autoren Elke Wayß
Herausgeber Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 1998
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Schlagwort(e) Öko-Audit, EMAS II, Umweltmanagement
Zielgruppe(n) Betriebsräte / Personalräte, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen, Beschäftigte, Umweltbeauftragte, Umweltberater/Umweltberaterinnen, Wissenschaftler/Wissenschaftlerinnen




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Multimedia / Informationstechnologien / Internet
Identnummer 01.026 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Gewerkschaft online - Internet und Intranet in der gewerkschaftlichen Interessenvertretung
Materialien zur Tagung vom 22.6.2000 im Internet
Autoren Thomas Reuschenbach (DGB Technologieberatung e.V., Berlin), Dr. Klaus Goldhammer (Goldmedia)
Herausgeber Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin / Jürgen Rubelt
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 2000
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Eine Tagung von DGB Landesbezirk Berlin/Brandenburg, ÖTV Berlin, IGM Berlin und der Kooperationsstelle Wissenschaft/Arbeitswelt der TU Berlin (22.6.2000). Referentinnen und Referenten aus der Wissenschaft, den Gewerkschaften und den Betrieben berichten und diskutieren über Chancen und Gefahren eines neuen zukunftsträchtigen Informations- und Kommunikationsmedium und demonstrieren Beispiele aus der multimedialen Praxis.
Im Internet die Vortragsfolien von zwei Referenten:
Thomas Reuschenbach (DGB Technologieberatung e.V.): Gestaltungsoptionen im Internet
Dr. Klaus Goldhammer (Goldmedia): Gesellschaftspolitische Bedeutung des Internets
Schlagwort(e) Weiterbildung
Zielgruppe(n) Betriebsräte / Personalräte, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen, Beschäftigte, Wissenschaftler/Wissenschaftlerinnen




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Umweltschutz / Ökologie
Identnummer 01.027 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Öko-Audit auch für Dienstleister
Erfahrungen , Lösungen und Perspektiven aus dem öffentlichen und privaten Dienstleistungsbereich
Herausgeber Anja Grothe-Senf, Jürgen Rubelt, Karsten Schomaker, Sylvia Skrabs
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, DVD, Flyer / Faltblatt
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 1997
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Vorwort
Öko-Audit im öffentlichen und privaten Dienstleistungsbereich bedeutet. daß auch
diese Bereiche Eigenverantwortung für einen vorbeugenden Umweltschutz mit kontinuierlicher
Verbesserung übernehmen möchten. Diese Eigeninitiative ist besonders hervorzuheben,
da die Dienstleister von sich, d.h. ohne staatlichen Druck, darauf aufmerksam
machen, daß sie ihre direkten Umweltbelastungen einschränken wollen, und daß
sie durchaus Wettbewerbsvorteile darin sehen, die Instrumente eines Umweltmanagementsystems
auch im eigenen Haus einzusetzen.
Bei der Reflexion über Chancen und Grenzen des Öko-Audits im Dienstleistungsbereich
muß jedoch die unterschiedliche Ausgangssituation von privaten und öffentlichen
Dienstleistern sowie speziell von Hochschulen beachtet werden. Während der
private Bereich die Kostensenkungspotentiale durch Umweltschutzmaßnahmen zumeist
unmittelbar benennen kann und Mitarbeiter/innen die Erfolge ihrer Arbeit deutlich
erkennen, sieht es im öffentlichen Dienstleistungsbereich ganz anders aus. Mögliche
Kostensenkungspotentiale werden nur selten gesehen und motivierte Mitarbeiter/
innen, die sich fur eine Verbesserung der Umweltschutzes im eigenen Hause einsetzen,
fehlen. Leere Staatskassen und strukturelle Umbruche stützen diese Situation
und lassen neue Ideen und persönliches Engagement zumeist im Keim ersticken.
Hinzu kommt, daß Wettbewerbsfaktoren selten erkannt werden oder durch Monopolstellungen
nicht vorhanden sind.
Umweltschutz in der Institution und am Arbeitsplatz kann sich meist nur mit unendlich
viel Geduld und Engagement einzelner MitarbeiterInnen entwickeln, indem
das Motto: "Jetzt gerade - am Umweltschutz sparen, heißt an der Zukunft sparen" als
ein Motor des eigenen Antriebs gesehen wird.
Wir, die Initiatoren des Werkstattgesprächs "Öko-Audit im Dienstleistungsbereich",
kennen jeweils aus unseren eigenen Arbeitsfeldern die Probleme und Motivationsschranken
des Themas ,Umweltschutz". Gerade deshalb sind uns vielleicht die
vielen Beispiele aufgefallen, die deutlich machen, welche Chancen in der Initiative zu
mehr Umweltschutz in der Institution oder am Arbeitsplatz liegen. Von diesen Beispielen
können wir Ihnen in dem vorliegenden Buch einige präsentieren, und hoffen, daß
wir dadurch die Chancen und Motivationen für ein Öko-Audit im Dienstleistungsbereich
sichtbar machen.
Die Vorbereitung zu der diesem Buch zugrunde liegenden Tagung hat schon eines
sehr deutlich gemacht: Kooperationen lassen manches verwirklichen, was allein nicht
möglich wäre. In diesem Zusammenhang war die gute Zusammenarbeit zwischen der
Kooperationsstelle Wissenschaft-Arbeitswell (TU Berlin), den ÖTV Bezirksverwaltungen
Berlin und Brandenburg, der Gewerkschaft Handel, Banken und Versicherungen (HBV)
und der Fachhochschule fur Wirtschaft Berlin beispielhaft und weckte Motivationen für
Bündnisse, die uns gerade jetzt sehr notwendig erscheinen.

Anja Grothe-Senf (FHW Berlin), Jürgen Rubelt (Kooperationsstelle Wissenschaft/Arbeitswelt TU Berlin)
Karsten Schomaker (FHW Berlin), Sylvia Skrabs (ÖTV Bezirksverwaltung Berlin)
Schlagwort(e) Nachhaltigkeit, Umweltmanagement, Öko-Audit, Hochschule, Verwaltung
Zielgruppe(n) Betriebsräte / Personalräte, Umweltbeauftragte, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen, Beschäftigte, Wissenschaftler/Wissenschaftlerinnen, Verwaltungs- und Schulleiter/-innen




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Forschung / Hochschule / Studium
Identnummer 01.028 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Innovationsworkshops -
Impulse für Betriebsräte, Belegschaften und Management: Qualitätsverbesserung in der Serienfertigung (Heft 1)
Autoren Godela Ihloff, Prof. Heinz-H. Erbe
Herausgeber Innovationsberatung bei der IG Metall (ibs), Berufsfortbildungswerk GmbH (bfw), Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung, Flyer / Faltblatt
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.tu-berlin.de/fileadmin/f12/Downloads/koop/internetangebote/update/11_innowork0.pdf
Veröffentlichungsjahr 1998
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung "Innovation", eines der in den letzten Jahren am meisten verwendeten Wörter, kommt aus dem Lateinischen und bedeutet auf Deutsch schlicht "Einführung von etwas Neuem, Erneuerung, Neuerung". Innovationen für die Berliner Metallwirtschaft vorzustellen, ist Ziel der "Innovationsgespräche", in denen Betriebspraktiker, Gewerkschafter und Wissenschaftler in kleinem Kreis zusammen kommen.
Die Themen sind jeweils konkret und praxisorientiert. Impulsgeber sind vorrangig Wissenschaftler aus der TU Berlin. Wichtig ist dabei für uns, daß diese Gespräche helfen, die Arbeitsplatzsicherheit und die humane Gestaltung der Arbeit zu fördern. Seit 1991 haben wir in Berlin mehr als 60% der Industriearbeitsplätze verloren. Die Gründe hierfür sind vielschichtig. Ein Grund ist sicher der Mangel an neuen Ideen. Wir gehen davon aus, daß es viele dieser dringend nötigen innovativen Impulse gibt. Es gilt allerdings diese Ideen an den Ort zu den Menschen zu bringen, wo sie benötigt werden.
Wir wollen solche Ansätze vorstellen, auf Praxistauglichkeit prüfen und über die Auswirkungen auf die Arbeitsbedingungen diskutieren. Wir führen diese Innovationsgespräche gemeinsam mit unserer Innovationsberatung (IBS), dem Berufsfortbildungswerk des DGB und der Kooperationsstelle Wissenschaft/Arbeitswelt der TU Berlin in loser Folge durch und laden alle interessierten Kolleginnen und Kollegen sowie Manager zu diesen "Innovationsgesprächen" sehr herzlich ein.
Burkhard Bundt 2. Bevollmächtigter der Verwaltungsstelle Berlin der IG Metall.
Schlagwort(e) Innovation, Qualitätsverbesserung
Zielgruppe(n) Betriebsräte / Personalräte, Beschäftigte, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen, Ingenieure/Ingenieurinnen, Wissenschaftler/Wissenschaftlerinnen, Studierende




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Forschung / Hochschule / Studium
Multimedia / Informationstechnologien / Internet
Identnummer 01.029 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Innovationsworkshops -
Impulse für Betriebsräte, Belegschaften und Management:
Elektronische Dokumentation von Erfahrungswissen /Multimediale Bedienungsanleitungen (Heft 3)
Autoren Bernd Mahrin, Peter Thomas
Herausgeber Innovationsberatung bei der IG Metall (ibs), Berufsfortbildungswerk GmbH (bfw), Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung, Flyer / Faltblatt
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.zewk.tu-berlin.de/v-menue/kooperation_wissenschaftgesellschaft/koop/publikationen/innovationsworkshops/
Veröffentlichungsjahr 1998
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung "Innovation", eines der in den letzten Jahren am meisten verwendeten Wörter, kommt aus dem Lateinischen und bedeutet auf Deutsch schlicht "Einführung von etwas Neuem, Erneuerung, Neuerung". Innovationen für dei Berliner Metallwirtschaft vorzustellen, ist Ziel der "Innovationsgespräche", in denen Betriebspraktiker, Gewerkschaftler und Wissenschaftler in kleinem Kreis zusammen kommen.
Die Themen sind jeweils konkret und praxisorientiert. Impulsgeber sind vorrangig Wissenschaftler aus der TU Berlin. Wichtig ist dabei für uns, daß diese Gespräche helfen, die Arbeitsplatzsicherheit und die humane Gestaltung der Arbeit zu fördern. Seit 1991 haben wir in Berlin mehr als 60% der Industriearbeitsplätze verloren. Die Gründe hierfür sind vielschichtig. Ein Grund ist sicher der Mangel an neuen Ideen. Wir gehen davon aus, daß es viele dieser dringend nötigen innovativen Impulse gibt. Es gilt allerdings diese Ideen an den Ort zu den Menschen zu bringen, wo sie benötigt werden.
Wir wollen solche Ansätze vorstellen, auf Praxistauglichkeit prüfen und über die Auswirkungen auf die Arbeitsbedingungen diskutieren. Wir führen diese Innovationsgespräche gemeinsam mit unserer Innovationsberatung (IBS), dem Berufsfortbildungswerk des DGB und der Kooperationsstelle Wissenschaft/Arbeitswelt der TU Berlin in loser Folge durch und laden alle interessierten Kolleginnen und Kollegen sowie Manager zu diesen "Innovationsgesprächen" sehr herzlich ein.
Burkhard Bundt 2. Bevollmächtigter der Verwaltungsstelle Berlin der IG Metall.
Schlagwort(e) Gewerkschaften, Innovation
Zielgruppe(n) Betriebsräte / Personalräte, Beschäftigte, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen, Geschäftsführer/Geschäftsführerinnen, Ingenieure/Ingenieurinnen, Wissenschaftler/Wissenschaftlerinnen




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Forschung / Hochschule / Studium
Identnummer 01.030 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Innovationsworkshops -
Impulse für Betriebsräte, Belegschaften und Management:
Rechnergestützte Produktionsplanungs- und -steuerungssysteme
Aufbau und Einführung (Heft 4)
Autoren Dr. Norbert Gronau
Herausgeber Innovationsberatung bei der IG Metall (ibs), Berufsfortbildungswerk GmbH (bfw), Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung, Flyer / Faltblatt
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.tu-berlin.de/fileadmin/f12/Downloads/koop/internetangebote/update/11_innowork3.pdf
Veröffentlichungsjahr 1998
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung "Innovation", eines der in den letzten Jahren am meisten verwendeten Wörter, kommt aus dem Lateinischen und bedeutet auf Deutsch schlicht "Einführung von etwas Neuem, Erneuerung, Neuerung". Innovationen für dei Berliner Metallwirtschaft vorzustellen, ist Ziel der "Innovationsgespräche", in denen Betriebspraktiker, Gewerkschaftler und Wissenschaftler in kleinem Kreis zusammen kommen.
Die Themen sind jeweils konkret und praxisorientiert. Impulsgeber sind vorrangig Wissenschaftler aus der TU Berlin. Wichtig ist dabei für uns, daß diese Gespräche helfen, die Arbeitsplatzsicherheit und die humane Gestaltung der Arbeit zu fördern. Seit 1991 haben wir in Berlin mehr als 60% der Industriearbeitsplätze verloren. Die Gründe hierfür sind vielschichtig. Ein Grund ist sicher der Mangel an neuen Ideen. Wir gehen davon aus, daß es viele dieser dringend nötigen innovativen Impulse gibt. Es gilt allerdings diese Ideen an den Ort zu den Menschen zu bringen, wo sie benötigt werden.
Wir wollen solche Ansätze vorstellen, auf Praxistauglichkeit prüfen und über die Auswirkungen auf die Arbeitsbedingungen diskutieren. Wir führen diese Innovationsgespräche gemeinsam mit unserer Innovationsberatung (IBS), dem Berufsfortbildungswerk des DGB und der Kooperationsstelle Wissenschaft/Arbeitswelt der TU Berlin in loser Folge durch und laden alle interessierten Kolleginnen und Kollegen sowie Manager zu diesen "Innovationsgesprächen" sehr herzlich ein.
Burkhard Bundt 2. Bevollmächtigter der Verwaltungsstelle Berlin der IG Metall
Schlagwort(e) PPS
Zielgruppe(n) Betriebsräte / Personalräte, Beschäftigte, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen, Geschäftsführer/Geschäftsführerinnen, Ingenieure/Ingenieurinnen, Wissenschaftler/Wissenschaftlerinnen




Kategorie(n) Arbeitslosigkeit
Weiter- / Fortbildung
Ältere Arbeitnehmer / Senioren
Identnummer 01.031 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Ingenieurbedarf -
Deckung durch ältere arbeitslose Ingenieurinnen und Ingenieure
Autoren Wolfgang Neef, Harald Kolrep-Rometsch, Ute Rometsch
Herausgeber Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF Studie); Projekt der Zentraleinrichtung Kooperation der TU Berlin
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 2002
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Seit etwa 4 Jahren wird in Deutschland ein erheblicher Mangel an Ingenieurinnen und Ingenieuren und IT-Fachkräften artikuliert. Gleichzeitig waren im Jahr 2001 laut Aufstellung der Bundesanstalt für Arbeit rund 64.800 Ingenieurinnen und Ingenieure aller Fachrichtungen arbeitslos. Fast drei Viertel davon sind über 45 Jahre alt. Die Gründe für diese Diskrepanz liegen weitgehend im Dunkeln. Die Nachfrage ist in den letzten Jahren weiter gestiegen, doch werden überwiegend junge Kräfte bis maximal 45 Jahre neu eingestellt. Unterstellt werden in vielen Publikationen geringere Mobilität und unzureichende oder veraltete fachliche Qualifikationen bzw. ein Mangel an Kommunikations- und Teamfähigkeit auf Seiten der Älteren. Doch liegen empirische Belege weder für die genannten Defizite vor, noch dafür, dass diese Defizite tatsächlich von den Unternehmen als solche wahrgenommen werden und Gründe für die Nichteinstellung älterer Ingenieurinnen und Ingenieure sind.

Ein Teil des Ingenieurbedarfs wird heute dadurch gedeckt, dass in Ausbildung befindliche Studierende der Ingenieurwissenschaften bereits vor ihrem Abschluss als vollwertige Arbeitskräfte eingesetzt werden. (Es sind ständig etwa 50.000 Studierende, das entspricht etwa einem Jahrgang, fachnah erwerbstätig.

In dieser Studie soll der Frage nachgegangen werden, ob und was Universitäten und Fachhochschulen dazu beitragen können, ältere Ingenieurinnen und Ingenieure durch Weiterbildungs- und Coaching-Angebote (wieder) in Beschäftigung zu bringen bzw. zu halten. Dazu soll ermittelt werden, aus welchen Gründen der Ingenieurbedarf nicht oder kaum aus dem Reservoir älterer Arbeitsloser gedeckt wird und wie eine größere Zahl von Einstellungen solcher Ingenieurinnen und Ingenieure erreicht werden kann. Von besonderem Interesse ist dabei die Frage, wodurch Problemregionen charakterisiert werden können, in denen die Zahl bzw. Quote arbeitsloser Ingenieurinnen und Ingenieure besonders hoch ist. In den meisten Ingenieurdisziplinen erhöhte sich in der jüngsten Zeit die Zahl der Stellenangebote. Im Jahr 2000 weist die Bundesanstalt für Arbeit die höchsten Stellenzugänge bei den Elektroingenieuren (12.500) und im Maschinenbau (18.600) aus. Diese beiden Bereiche sind gleichzeitig diejenigen mit der höchsten Zahl an arbeitslos gemeldeten Ingenieurinnen und Ingenieuren. Die anderen Ingenieurbereiche haben deutlich geringere Stellenzugänge. Daher fokussiert die vorliegende Untersuchung auf die Ingenieurgebiete Maschinenbau und Elektrotechnik.

Der beklagte Ingenieurmangel wird im wesentlichen durch zwei Trends verursacht: (1) Infolge der technischen Entwicklung und der steigenden Anforderungen wächst in der Industrie der Bedarf an hochqualifizierten Ingenieuren und Ingenieurinnen besonders im Maschinenbau und in den stark expandierenden Bereichen Elektro- und Informationstechnik. (2) Auf der anderen Seite wird die Zahl der neu ausgebildeten Ingenieurinnen und Ingenieure, die die Hochschulen verlassen voraussichtlich noch bis zum Jahr 2003 sinken. Die Studienanfängerzahlen steigen bereits seit dem Jahr 1998 an, doch wird diese Trendumkehr erst mit Verzögerung zu einem Anstieg der Absolventenzahlen führen, und es wird noch einige Jahre dauern, bis ein ausreichendes Niveau erreicht werden kann. Die zurückliegende Konjunkturbelebung ging an den Ingenieuren und Ingenieurinnen, die älter als 45 Jahre und ohne Arbeit sind, fast vollständig vorbei.
Schlagwort(e) Ingenieure/Ingenieurinnen, Gewerkschaften
Zielgruppe(n) Ingenieure / Ingenieurinnen, Studierende, Gewerkschafter / Gewerkschafterinnen, Ältere Arbeitnehmer




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Forschung / Hochschule / Studium
Identnummer 01.032 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Innovative Studienmodelle in der Ingenieurausbildung
Autoren Wolfgang Neef, Thomas Pelz
Herausgeber Zentraleinrichtung Kooperation der TU Berlin, Hans-Böckler Stiftung
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 1998
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Abschlussbericht eines Projektes der Zentraleinrichtung Kooperation der TU mit Unterstützung der Hans-Böckler-Stiftung, des DGB und der IG Metall.
Schlagwort(e) Ingenieure/Ingenieurinnen
Zielgruppe(n) Studierende, Ingenieure/Ingenieurinnen, Hochschulreformer/-innen, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen




Kategorie(n) Multimedia / Informationstechnologien / Internet
Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
(Multimedia / Informationstechnologien / Internet)
Identnummer 01.033 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Gesprächsreihe "Multimedia gestalten! Aber wie?"
Multimedia Einführung (Heft 1)
Autoren Werner Rosenberg, Jürgen Rubelt, Florian Theißing
Herausgeber Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung, Flyer / Faltblatt
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.zewk.tu-berlin.de/v-menue/kooperation_wissenschaftgesellschaft/koop/publikationen/materialien_zur_veranstaltung_multimedia_gestalten_aber_wie/

Veröffentlichungsjahr 1996
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Inhalt von Heft 1:
Multimedia Einführung

• Multimedia gestalten! Aber wie? Eine Vorstellung (Werner Rosenberg, Jürgen Rubelt, Florian Theißing )

• Multimedia - Eine kleine Rundreise durch ein globales Datennetz (Florian Theißing, DGB Technologieberatung e.V. (TBS) Berlin)

• Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB): Multimedia und Informationsgesellschaft: Chancen nutzen, Risiken bewältigen (Thesen und Forderungen des DGB, Oktober 1996)

• Iserlohner Memorandum / Zivilgesellschaft und öffentlich-rechtlicher Rundfunk - Initiative für demokratische Medien (ZÖRI)

• Die Informatisierung der Arbeitswelt - Multimedia, offene Arbeitsformen und Telearbeit (Werner Dostal, IAB)

• Weiterführende Literatur
Schlagwort(e) Multimedia / Informationstechnologien / Internet, Telearbeit, Informationsgesellschaft, Weiterbildung, Forschung, Forschung
Zielgruppe(n) Studierende, Betriebsräte / Personalräte, Beschäftigte, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen, Wissenschaftler/Wissenschaftlerinnen, Studierende




Kategorie(n) Multimedia / Informationstechnologien / Internet
Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
(Multimedia / Informationstechnologien / Internet)
Identnummer 01.034 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Gesprächsreihe "Multimedia gestalten! Aber wie?"
Arbeit mit dem Internet (Heft 2)
Autoren Robert Tolksdorf
Herausgeber Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung, Flyer / Faltblatt
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.zewk.tu-berlin.de/v-menue/kooperation_wissenschaftgesellschaft/koop/publikationen/materialien_zur_veranstaltung_multimedia_gestalten_aber_wie/
Veröffentlichungsjahr 1996
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Inhalt von Heft 2 :

Arbeit mit dem Internet

• Arbeiten mit dem Internet (Robert Tolksdorf, TU Berlin)

• Kehrwoche auf der Datenautobahn - TELE-BUS (Welf Schröter, Ulm)

• Informationen im WWW: Gwerkschaften im Netz (Auszug aus der Zeitschrift der Hans-Böckler-Stiftung)

• Aufbau eines multilingualen Kommunikationssystems für die europäische Betriebsratsarbeit in einem Pilotprojekt mit der Ford AG (Dokumentation eines Berichts der ARGE COMPART)

• DGB Nordrhein-Westfalen: Zukunft Multimedia: Chancen, Risiken, Gestaltung (Auszüge aus der gleichnamigen Broschüre)
Zielgruppe(n) Studierende, Betriebsräte / Personalräte, Beschäftigte, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen, Wissenschaftler/Wissenschaftlerinnen, Studierende




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Multimedia / Informationstechnologien / Internet
Identnummer 01.035 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Gesprächsreihe "Multimedia gestalten! Aber wie?"
Telearbeit (Heft 3)
Autoren Christine Scherer, Nikola Wohllaib, Michael Ertel, Peter Ullsperger
Herausgeber Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung, Flyer / Faltblatt
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.zewk.tu-berlin.de/v-menue/kooperation_wissenschaftgesellschaft/koop/publikationen/materialien_zur_veranstaltung_multimedia_gestalten_aber_wie/
Veröffentlichungsjahr 1996
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Inhalt von Heft 3

Telearbeit

• Telearbeit zwischen Deregulierung und neuen Chancen (Christine Scherer, Nicola Wohllaib)

• Telearbeit - Probleme und Gestaltungserfordernisse aus der Perspektive des Arbeits- und Gesundheitsschutzes (Michael Ertel, Peter Ullsperger, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin)

• Initiative Telearbeit der Bundesregierung

• Modellversuch "Telearbeit" am Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung (Christel Luithlen, BMA Bonn)

• Tarifvertrag zwischen Telekom und Deutscher Postgewerkschaft

• Die Informatisierung der Arbeit - Telearbeit (Werner Dostal)
Schlagwort(e) Weiterbildung, Telearbeit, Forschung
Zielgruppe(n) Betriebsräte / Personalräte, Beschäftigte, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen, Wissenschaftler/Wissenschaftlerinnen, Studierende




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Multimedia / Informationstechnologien / Internet
Identnummer 01.036 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Gesprächsreihe "Multimedia gestalten! Aber wie?"
Multimedia und Recht (Heft 4)
Autoren Bernhard Jirku, Bernd Lutterbeck
Herausgeber Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Flyer / Faltblatt
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.zewk.tu-berlin.de/v-menue/kooperation_wissenschaftgesellschaft/koop/publikationen/materialien_zur_veranstaltung_multimedia_gestalten_aber_wie/
Veröffentlichungsjahr 1997
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Inhalt von Heft 4
Multimedia und Recht
- Rechtliche und politische Rahmenbedingungen auf dem Weg von Mono- zu Multimedia (Bernhard Jirku)
- Recht im Cyberspace (Bernd Lutterbeck)
- Das Informations- und Kommunikationsdienste-Gesetz (IuKDG) - Kurzdarstellung
- Das IukGD - Auszüge aus dem Gesetzestext
- Stellungnahme des Chaos Computer Clubs zum IuKDG
- Stellungnahme von den Fraktionen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen zum IuKDG
- Staatsvertrag über Mediendienste
- Telekommunikationsgesetz (TKG) - Auszüge aus dem Gesetzestext
Schlagwort(e) Forschung, Weiterbildung
Zielgruppe(n) Betriebsräte / Personalräte, Beschäftigte, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen, Wissenschaftler/Wissenschaftlerinnen, Studierende




Kategorie(n) Multimedia / Informationstechnologien / Internet
Gesellschaft / Gewerkschaften
Weiter- / Fortbildung
(Multimedia / Informationstechnologien / Internet)
Identnummer 01.037 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Gesprächsreihe "Multimedia gestalten! Aber wie?"
Telelearning - Lernen im Internet (Heft 5)
Autoren Christine Helbig, Jürgen Kawalek
Herausgeber Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung, Flyer / Faltblatt
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.zewk.tu-berlin.de/v-menue/kooperation_wissenschaftgesellschaft/koop/publikationen/materialien_zur_veranstaltung_multimedia_gestalten_aber_wie/
Veröffentlichungsjahr 1997
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Inhalt von Heft 5
Telelearning - Lernen im Internet

• Telelearning - Neue Möglichkeiten oder technische Spielerei? (Christina Helbig, VideoLine Teleport Gesellschaft für Videokonferenzen mbH, Berlin)

• Weiterbildung und Studium im Netz (Jürgen Kawalek, TU Berlin)

• Multimediale Teledienste in Erziehung und Bildung - Das Projekt Comenius

• Das Konzept des Virtual College

• IG Metall: Multimedia und Datenautobahnen

• Das Projekt "Internet Coaching & Education" (ICE)

• Beispiel: ICE Lernmodule "Öko-Audit
Zielgruppe(n) Studierende, Betriebsräte / Personalräte, Beschäftigte, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen, Wissenschaftler/Wissenschaftlerinnen, Studierende




Kategorie(n) Multimedia / Informationstechnologien / Internet
Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
(Multimedia / Informationstechnologien / Internet)
Identnummer 01.038 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Gesprächsreihe "Multimedia gestalten! Aber wie?
Multimedia und Telearbeit im Alltag (Heft 6)
Autoren Robert Gaßner, Michael Ertel, Carsten Schulthes
Herausgeber Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung, Flyer / Faltblatt
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.zewk.tu-berlin.de/v-menue/kooperation_wissenschaftgesellschaft/koop/publikationen/materialien_zur_veranstaltung_multimedia_gestalten_aber_wie/
Veröffentlichungsjahr 1997
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Inhalt von Heft 6
Multimedia und Telearbeit im Alltag

• Multimedia im Alltag (Robert Gaßner, Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung Berlin)

• Telearbeit als neue Arbeitsform - Aspekte des Arbeits- und Gesundheitsschutzes (Michael Ertel, Peter Ullsperger, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin)

• daz: Dienstleistungen auf Zeit (Carsten Schulthes, daz Berlin)

• IG Metall: Multimedia - Konsequenzen für die Arbeitswelt (Walter Riester, IG Metall)

• ÖTV zu Multimedia

• Telearbeit: Die positiven Aspekte überwiegen (Gutachten des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation)
Zielgruppe(n) Studierende, Betriebsräte / Personalräte, Beschäftigte, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen, Wissenschaftler/Wissenschaftlerinnen, Studierende




Kategorie(n) Multimedia / Informationstechnologien / Internet
Weiter- / Fortbildung
Forschung / Hochschule / Studium
(Multimedia / Informationstechnologien / Internet)
Identnummer 01.039 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Gesprächsreihe "Multimedia gestalten! Aber wie?"
Digitales Lernen: - Fremdsprachenlernen - Computer im Unterricht (Heft 7)
Autoren Ulrich Steinmüller, Susanne Kindiger, Haymo Mitschan, Thomas Seidel
Herausgeber Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung, Flyer / Faltblatt
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.zewk.tu-berlin.de/v-menue/kooperation_wissenschaftgesellschaft/koop/publikationen/materialien_zur_veranstaltung_multimedia_gestalten_aber_wie/
Veröffentlichungsjahr 1999
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Inhalt von Heft 7
Digitales Lernen

- Das Neue an den neuen Medien: Digitalisiertes Lernen (Ulrich Steinmüller)

• Lernen mit neuen Medien in der Hochschule (Susanne Kindiger, TU Berlin)

• Multimediales Fremdsprachenlernen: Neu Medien-Neue Werkzeuge (Haymo Mitschian, TU Berlin)

• Computereinsatz im Klassenraum (Thomas Seidel)

- GEW: Computer in der Schule
Zielgruppe(n) Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen, Lehrer/Lehrerinnen, Schüler/Schülerinnen, Hochschullehrer/Hochschullehrerinnen, Studierende, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen




Kategorie(n) Gesellschaft / Gewerkschaften
Weiter- / Fortbildung
Identnummer 01.040 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel StudentInnen und Gewerkschaften. Zukunftswerkstätten-
Neue Kooperationsformen zwischen StudentInnen und Gewerkschaften
Autoren Horst Mauer, Klaus Schirra
Herausgeber Kooperationsstelle Wissenschaft/Arbeitswelt der TU Berlin
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 1993
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Das Konzept Zukunftswerkstatt kam zum Einsatz, um zwei Ziele zu erreichen: 1. Aktivierung von Studierenden zur Auseinandersetzung mit Gewerkschaften; 2. Erheben von Kritiken und Vorbehalten, vor allem aber der Wünsche und Anforderungen von Studierenden in Bezug auf Gewerkschaften.
Um einen differenzierten Blick auf die Anforderungen an Gewerkschaften zu erhalten, sollten sehr verschiedene StudentInnengruppen angesprochen werden. Ziel war es, nicht nur mit politisch engagierten und z.T. gewerkschaftlich eingebundenen StudentInnen zu diskutieren, sondern auch mit den "normalen" StudentInnen, die den Gewerkschaften oft uninteressiert bis ablehnend gegenüberstehen.… Von politisch engagierten StudentInnen aus ASTEN, Hochschulgruppen, etc. wurde ein differenzierteres Bild zur Gewerkschaft erwartet, wenngleich gerade diese Gruppe die Gewerkschaften oft als trägen Apparat versteht, der im Vergleich zu den an der Universität eingeübten politischen Handlungsmustern fantasielos und abstoßend wirkt…. Die Resonanz auf das Werkstattangebot war erstaunlich gering. Trotz Verlängerung des Projekts bis zum Ende des Wintersemesters 92/93 fanden nur vier Zukunftswerkstätten mit insgesamt 35 TeilnehmerInnen statt. Als erstes Ergebnis des Projekts muss daher leider festgestellt werden, dass das Interesse der Studierenden am Thema Gewerkschaften geringer ist, als studentische und gewerkschaftliche Akteure vermuteten…. Trotzdem ergaben sich aus dem Projekt Erkenntnisse, die die Ansprache
von Studierenden an den Universitäten verbessern helfen.… Die für das Projekt formulierten Ziele wurden in den stattgefundenen Zukunftswerkstätten erreicht. ….. In den Werkstätten kritisierten die Studierenden vor allem die mangelnde Präsenz der Gewerkschaften an der Universität, das schlechte Bild der Gewerkschaft als typische, träge Großorganisation, die Politikmüdigkeit und das Konkurrenzdenken der Studentinnen und Studenten und schließlich das Desinteresse von Universität und Gewerkschaft an Ideen und Initiativen der Studierenden. Die Phantasien beschrieben die Gewerkschaft als großen Dienstleistungsladen, der Infrastruktur für jegliche Gruppenaktivitäten zu Verfügung< stellt, Initiativen fördert, kulturelle Angebote macht und den Gruppen bei der Durchsetzung ihrer Forderungen hilft. Gleichzeitig ist die Gewerkschaft für alle Lebensbereiche zuständig. Die Realisierung, die wegen des Werkstattyps auf der Forderungsebene verbleibt, fordert von den Gewerkschaften Lehr-Angebote an der Universität, Unterstützung bei Praktika und in der Gremienarbeit und mehr Information über gewerkschaftliche Aktivitäten. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmern waren mit den Werkstätten zufrieden. Bemängelt wurde die Kürze der Zeit. Die Aktivierung von Studierenden zur Auseinandersetzung mit Gewerkschaften ist gelungen, ihre Wünsche und Anforderungen an Gewerkschaften haben mehrere Kooperationsfelder aufgezeigt. Herausragend ist dabei der Anspruch über die Gewerkschaften einen Einblick in die Berufspraxis zu erhalten. Hier setzen die Kooperationsvorschläge an, die die Angst vor der Berufspraxis aufnehmen, und Unterstützung bei Praktika beinhalten. Die mangelnde Informationsbasis macht es notwendig, gewerkschaftliche Aktivitäten an der Universität bekannt zu machen und zu koordinieren. Ein Lehrveranstaltungsangebot von Gewerkschaftern soll das übliche Angebot ergänzen. Letztlich bietet die Hochschulpolitik, z.B. in der Gremienarbeit, Ansatzpunkte zur Kooperation.
Zielgruppe(n) Studierende, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen




Kategorie(n) Gesellschaft / Gewerkschaften
Europa / Europapolitik
Weiter- / Fortbildung
Identnummer 01.041 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Demokratie, Bildung und Gewerkschaften - Zukunftswerkstätten Berlin - Moskau
Demokratieentwicklung und gewerkschaftlicher Beitrag
Ergebnisse, Erfahrungen, Perspektiven
Autoren Ortrud Rubelt, Marcus Kaufmann in Zusammenarbeit mit der Projektgruppe Deutsch-Russische Demokratie, Damu e.V., Kontakte e.V. und der Kooperationsstelle Wissenschaft/Arbeitswelt der TU Berlin
Herausgeber Hans-Böckler-Stiftung (Manuskripte 193)
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 1995
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung In einem binationalen Demokratie-Projekt haben sich deutsche und russische StudentInnen zusammengefunden und sich, unter Einsatz der "Zukunftswerkstatt" als Methode, über ihr Demokratieverständnis auseinandergesetzt und den Begriff mit Leben gefüllt.
Schlagwort(e) Zukunftswerkstatt, Rußland, Demokratie, Osteuropa
Zielgruppe(n) Studierende, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen




Kategorie(n) Gesellschaft / Gewerkschaften
Regionalentwicklung / Stadtplanung
Energie / Energiepolitik
Identnummer 01.042 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Wettbewerb der leitungsgebundenen Energien?
Konzepte und Erwartungen für die Energieregion Berlin/Brandenburg
Reihe "Genshagen", Nr. 5
Autoren Gerhard Bartsch, Georg Erdmann, Reinhard Klopfleisch u.a.
Herausgeber Kooperationsstelle Wissenschaft/Arbeitswelt der TU Berlin, Werner Rosenberg
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 1996
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Genshagen V - Wettbewerb der leitungsgebundenen Energien? Konzepte und Erwartungen für die Energieregion Berlin/Brandenburg,
Dokumentation der Fachtagung am 13.11.1996, Hrsg.:Kooperationsstelle, 105 Seiten
Schlagwort(e) Berlin / Brandenburg
Zielgruppe(n) Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen, Wissenschaftler/Wissenschaftlerinnen, Kommunal- und Landespolitiker/-innen, Vertreter/Vertreterinnen der Energiewirtschaft




Kategorie(n) Regionalentwicklung / Stadtplanung
Umweltschutz / Ökologie
Energie / Energiepolitik
Identnummer 01.043 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Least-Cost Planning - Ein Konzept zur strategischen Energieeinsparung
Tagungsreihe "Genshagen", Nr. 3
Autoren Gerhard Bartsch, Andreas Melchert, Reinhard Klopfleisch u.a.
Herausgeber Kooperationsstelle Wissenschaft/Arbeitswelt der TU Berlin, Werner Rosenberg
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 1996
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Genshagen III - Least-Cost Planning - Ein Konzept zur strategischen Energieeinsparung,
Dokumentation der gemeinsam mit DGB und ÖTV Bln/Brdbg. durchgeführten Fachtagung am 20.1.95, Hrsg.: Kooperationsstelle, 1996
Schlagwort(e) Gewerkschaften, Berlin / Brandenburg
Zielgruppe(n) Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen, Wissenschaftler/Wissenschaftlerinnen, Kommunal- und Landespolitiker/-innen, Vertreter/Vertreterinnen der Energiewirtschaft




Kategorie(n) Gesellschaft / Gewerkschaften
Weiter- / Fortbildung
Forschung / Hochschule / Studium
Identnummer 01.044 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Netzwerkreport Nr.2
Soziale Kompetenz im Ingenieurberuf
Umsetzung von Schlüsselqualifikationen in Curricula technischer Studiengänge in der Ingenieurausbildung
Dokumentation der Fachtagung am 26./27.06.2000 an der Hochschule Bremen
Autoren Hans R. Friedrich, Hellmuth Lange, Wolfgang Neef u.a.
Herausgeber Zentraleinrichtung Kooperation der TU Berlin, Monika Gerbig, Wolfgang Neef
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei

Veröffentlichungsjahr 2001
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Inhalt

Teil I: Die Tagung
"Soziale Kompetenz im Ingenieurberuf"
Präambel und Tagungsprogramm 4

Veränderung des Kanons in der Ingenieurausbildung? Verhältnis neuer Zusatz- und
Schlüsselqualifikationen, fachspezifischem Kern und Zeitbudget - eine Optimierungsaufgabe 7
Prof. Hans R. Friedrich, Bundesministerium für Bildung und Forschung

Lernen von Columbus - Veränderungen in unsicheren Situationen gestalten 18
Dr. Peter Kruse, Neuhimmel-Unternehmensberatung, Bremen

Kooperations- und Führungsverhalten von Absolventen der Ingenieurstudiengänge der
Hochschule Bremen 30
Prof. Uwe Riedel, Hochschule Bremen

Forschungsprojekt: Neue berufliche Anforderungen für Ingenieure und Naturwissenschaftler 32
Prof. Hellmuth Lange, Dipl.-Pol. André Städler, Universität Bremen

Veränderungsbereitschaft in der Praxis
Ein Blick über den Tellerrand: Körperorientiertes Coaching 40
Drs. Boudewijn Vermeulen, Vermeulen & Partner, München

Lehre in der Rangfalle 43
Dr. Achim Goeres, TU Berlin

Fachintegrierte Vermittlung von Schlüsselkompetenzen - Ziele, Vorgehensweise, Probleme 58
Bernhard Christmann, Ruhr-Universität Bochum

Förderung von Schlüsselqualifikationen an der TU Braunschweig 66
Dr. Tobina Brinker, TU Braunschweig

Bericht über eine Initiative zur Stärkung der mittleren Leitungsebene im Bereich Lehre und
Studium 73
Wim Goerts, TU Darmstadt

Das Coachingprogramm der EBS Schloß Reichartshausen 84
Matthias Fuchs, EUROPEAN BUSINESS SCHOOL Schloß Reichartshausen

Das Humanities-Curriculum am Northern Institute of Technology 88
Prof. Margarete Jarchow, TU Hamburg-Harburg

Ausblick: "Die Mühen der Ebene!" Curriculare Umsetzung von Innovationen in der
Ingenieurausbildung 92
Dr. Wolfgang Neef, Daniel Philipp, TU Berlin

"Open Space" - eine Konferenzmethode, die einen Unterschied macht 96
Ingrid Ebeling, EBUS-Institut Hannover
.
Teil II: Erste Initiativen nach der Tagung 101
Sitzungsprotokoll 101
Arbeitsthemen in der Open-Space-Veranstaltung 102
Was ist nach der Tagung passiert? 103
Workshop: "Soziale Kompetenz" an der Hochschule Bremen 107
Fortbildungskonzept der Hochschule Bremen zu Schlüsselqualifikationen 109
Musikunterricht als Quelle Sozialer Kompetenz 112

Teil III: Anhang 113
Liste der ReferentInnen 113
Liste der TeilnehmerInnen 115
Liste der Netzwerk-TeilnehmerInnen 117
Schlagwort(e) Studienreform
Zielgruppe(n) Studienreformer/Studienreformerinnen, Studierende, Hochschullehrer/Hochschullehrerinnen, Ingenieure/Ingenieurinnen, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen, Betriebspraktiker/Betriebspraktikerinnen




Kategorie(n) Gesellschaft / Gewerkschaften
Weiter- / Fortbildung
Forschung / Hochschule / Studium
Identnummer 01.045 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Netzwerkreport Nr.1
Aktivierende Lehr- und Lernformen in der Ingenieurausbildung
Dokumentation des Workshops am 16./17.10.98 an der TU Darmstadt
Autoren Wolfgang Neef, Peter Fröhlich, Bernd Kaßebaum u.a.
Herausgeber Zentraleinrichtung Kooperation der TU Berlin/ Netzwerk Innovative Ingenieurausbildung - Ingenieurinnen und Ingenieure für die Zukunft
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei

Veröffentlichungsjahr 1999
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Inhalt:

"Aktivierende Lehr- und Lernformen in der Ingenieurausbildung"
Einladung und Tagungsprogramm 7

Netzwerk "Innovative Ingenieurausbildung"
– Ingenieurinnen und Ingenieure für die Zukunft 9
Dr. Wolfgang Neef, Zentraleinrichtung Kooperation, TU Berlin

Projektarbeit: Konstruktionspraxis und Anforderungen an Lehr- und Lernformen 13
Dr.-Ing. Eckart Frankenberger, Entwicklung Heidelberger Druckmaschinen

A way of continuous Quality assessment:
Project-organisation in University-Studies and University-Systems. The Aalborg Experiment. 26
Prof. Sven Hvid Nielsen, Department of Production, University of Aalborg, Denmark

Arbeitsgruppe A:
Ein Planspiel als Studieneinstieg für das Maschinenbaustudium 35
Prof. Peter Fröhlich, Prof. H. J. Holland, Fachhochschule Wiesbaden

Arbeitsgruppe B:
Projects in Higher Education of Engineers
Teaching engineering design in the new four-year course at Cambridge University 43
Ken Wallace, Department of Engineering, University of Cambridge

Projects in Higher Education of Engineers (Zusammenfassung) 59
Ute Berbuir, Wissenschaftl. Sekr. f. d. Studienreform in NRW

Reflection in Project Work: A Case Study from the Basic Study Programme
at Faculty of Technology and Science, Aalborg University. 63
Prof. Mona Dahms, University of Aalborg

Arbeitsgruppe C:
Studienbüro als organisierendes Zentrum am Fachbereich
- ein Schritt auf dem Weg zu einem Fachbereich als lernende Organisation 67
Wim Görts, TU Darmstadt

Teil II: Das Netzwerk
Das Netzwerk/Projekt "Innovative Studiengänge in der Ingenieurausbildung"
- Schlußfolgerungen für die Bachelor/Master - Diskussion? 72
Dr. Bernd Kaßebaum, IG Metall - Vorstand

Netzwerk-AG Berufsfähigkeit und Praxisintegration 79
Reformen der Ingenieurausbildung in internationaler Perspektive 83
Günter Heitmann, TU Berlin

Netzwerk-AG Frauen und Studienreform (FuS) 89
Netzwerk-AG Interne Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit 91

Teil III: Anhang
Liste der Netzwerk-TeilnehmerInnen 92
TeilnehmerInnen am Workshop 96
AutorInnenverzeichnis 97
Schlagwort(e) Studienreform
Zielgruppe(n) Studienreformer/Studienreformerinnen, Studierende, Hochschullehrer/Hochschullehrerinnen, Ingenieure/Ingenieurinnen, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen, Betriebspraktiker/Betriebspraktikerinnen




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Weiter- / Fortbildung
Forschung / Hochschule / Studium
Identnummer 01.046 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Ingenieurinnen und Ingenieure für die Zukunft
Aktuelle Entwicklungen von Ingenieurarbeit und Ingenieurausbildung
Herausgeber Wolfgang Neef, Thomas Pelz, Zentraleinrichtung Kooperation TU Berlin
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 1997
Verkaufspreis (Euro) 10,00
Kurzbeschreibung Focus der Beiträge ist die vielzitierte "Krise" im Ingenieurberuf: Die Zahl der arbeitslosen Ingenieurinnen und Ingenieure ist rapide angestiegen; entsprechend sind die Zahlen der Studienanfänger für das Ingenieurstudium um zirka die Hälfte gesunken. Die internationale Akzeptanz der deutschen Abschlüsse sinkt, die überkommene technisch-fachliche Beschränkung der Ingenieur-Qualifikation erweist sich als Problem ebenso wie der minimale Anteil von Frauen im Ingenieurberuf……Ingenieurinnen und Ingenieure brauchen mehr soziale Kompetenzen und Verantwortungsbereitschaft sowie die Fähigkeit, den ökologischen Notwendigkeiten und den kulturellen Herausforderungen in einer globalisierten Wirtschaft gerecht zu werden.
Schlagwort(e) Studienreform, Ingenieurausbildung
Zielgruppe(n) Studierende, Ingenieure/Ingenieurinnen, Hochschullehrer/Hochschullehrerinnen, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen




Kategorie(n) Weiter- / Fortbildung
Forschung / Hochschule / Studium
Sonstige
Identnummer 01.047 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Zwei Geschichten - eine Zukunft
Ost-West -Annäherungen in pädagogischer und gewerkschaftlicher Zusammenarbeit
Herausgeber Axel Jansa
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Flyer / Faltblatt
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 1995
Verkaufspreis (Euro) 10,00
Kurzbeschreibung Zwei pädagogische Welten sind nach dem Fall der Mauer aufeinandergetroffen: Verschiedene Werte, Namen und Traditionen, unterschiedliche Zugänge zur Pädagogik und verschiedene Berufssozialisationen standen sich plötzlich gegenüber. Anfangs erfolgte ein intensiver Austausch der Pädagoginnen und Pädagogen aus Ost und West, der aber schließlich nachließ. Eher dominierte die Distanz, als dass es zum Dialog kam.
Das Buch dokumentiert zwei Tagungen, die im Herbst 1993 und Sommer 1994 in Berlin stattfanden und die die Begegnung von PädagogInnen aus Ost und West zum Ziel hatten.
Im Mittelpunkt dieses Buches steht das berufliche Selbstverständnis ost- und westdeutscher PädagogInnen. Klischees und eingefahrene Denkschemata werden aufgegriffen und hinterfragt. Das Anliegen des Buches ist es, Ansätze einer Neubestimmung von Schule und LehrerInnenrolle im vereinigten Deutschland zu finden.
Aus dem Inhalt:
- Skizzierung der pädagogischen und bildungspolitischen Entwicklung in der Bundesrepublik
- Nachdenken über die Schule in der DDR
- Deutungs- und Handlungsmuster ostdeutscher LehrerInnen im Wandel
- Können OstlehrerInnen WestlehrerInnen werden?
- Werte im Wandel? ErzieherInnen und LehrerInnen zwischen Ost und West, Gestern und Morgen - Ansprüche an emanzipatorische Pädagogik

Das Buch entstand in Zusammenarbeit mit dem Bildungs- und Förderungswerk der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft e.V. und der Kooperationsstelle Wissenschaft/Arbeitswelt der TU Berlin.
Schlagwort(e) Schule, Ost-West-Probleme
Zielgruppe(n) Lehrer/Lehrerinnen, Hochschullehrer/Hochschullehrerinnen, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen




Kategorie(n) Regionalentwicklung / Stadtplanung
Nachhaltigkeit
Energie / Energiepolitik
Identnummer 01.048 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Enwicklungsfaktor Biomasse ? Energetische Nutzung nachwachsender Biomasse als Chance ländlicher Regionen - Dokumentation eines Workshops vom 16.Juni 2004
Herausgeber Werner Rosenberg/Carsten Noack
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.tu-berlin.de/fileadmin/f12/Downloads/koop/internetangebote/update/04_Biomasse_08a.pdf
Veröffentlichungsjahr 2004
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Spätestens mit der Behandlung der neuen Novelle des "Erneuerbaren Energiegesetzes" (EEG) wird die Bedeutung der erneuerbaren Energie bei der Stromgewinnung erneut in das öffentliche Interesse gestellt. Ziel des EEG ist es u.a., bei der Stromgewinnung durch regenerative Energien bis zum Jahr 2010 einen Anteil von 12,5% zu erreichen. Nunmehr ist zu erwarten, dass auch in Deutschland die Nutzung der Biomasse verstärkt in den Vordergrund tritt. Durch den erstmalig im EEG vorgesehenen Vergütungsbonus für Biomasseanlagen bei der Nutzung von naturbelassenen Einsatzmaterialien wird ein Ausgangspunkt für eine langfristig zielgerichtete, betriebswirtschaftlich sinnvolle Biomasseproduktion in der Landwirtschaft gesehen. Damit erscheint auch ein Ansatzpunkt für eine neue beschäftigungswirksame und eine strukturpolitisch langfristige positive Entwicklung gegeben. Allerdings darf durch diese Entwicklung nicht die Vielfältigkeit der Einsatzmöglichkeiten von Biomasse in den Hintergrund rücken, denn Biomasse läßt sich nicht nur für die Umwandlung in elektrische Energie, sondern auch in der Nahrungsmittelproduktion, für die Wärmeerzeugung, für die Treibstoffgewinnung (Biodiesel) und als Industrierohstoff verwenden. Diesen breiten Anwendungsmöglichkeiten steht allerdings ein regional begrenztes Aufkommen an Biomasse gegenüber.

Unter Bezug auf die Region Berlin/Brandenburg sollen die durch die Nutzung von Biomasse entstehenden, teilweise widersprüchlichen Entwicklungschancen ländlicher Regionen untersucht werden.
Dabei sind diverse ineinandergreifende interdisziplinäre Aspekte zu berücksichtigen, wie. z.B.:
- Welche brachliegenden oder untergenutzten Flächen kommen für einen Anbau von nachwachsender Biomasse in Frage?
- Welche nachwachsenden Biomassearten haben welche Potenziale für die Region Berlin/ Brandenburg?
- Welche Arbeitsplatzeffekte können durch den verstärkten Anbau von Biomasse entstehen?
- Welche ökologischen und landschaftsplanerischen Aspekte müssen berücksichtigt werden? Lassen sich diese mit den ökonomischen Aspekten vereinbaren?
- Durch welche Verfahren läßt sich Biomasse in Energie umwandeln?
- Welche Strategien sind notwendig, damit sich Biomasse auf dem Markt stabilisieren kann?
Schlagwort(e) Umweltschutz
Zielgruppe(n) Regionalpolitiker/Regionalpolitikerinnen, Energieexperten/-innen, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen, Studierende




Kategorie(n) Umweltschutz / Ökologie
Nachhaltigkeit
Regionalentwicklung / Stadtplanung
Identnummer 01.049 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Flächenverbrauch und Bodenbewusstsein
Nationale Strategie und lokale Umsetzung
Dokumentation der Fachtagung vom 31.1.2005
Herausgeber Projektgruppe Flächenverbrauch
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.tu-berlin.de/fileadmin/f12/Downloads/koop/internetangebote/update/03_flaechenverbrauch.pdf
Veröffentlichungsjahr 2005
Kurzbeschreibung Die Tagung beschäftigte sich mit der Frage, inwieweit das in der Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung verankerte Ziel einer Reduzierung der Flächeninanspruchnahme umgesetzt werden kann. Dabei wurden insbesondere die Handlungsoptionen und Probleme auf der lokalen Ebene beleuchtet, denn dort werden die meisten flächenwirksamen Entscheidungen getroffen.

Organisiert wurde die Veranstaltung von der "Projektgruppe Flächenverbrauch" des Fachgebietes Örtliche und Regionale Gesamtplanung am Institut für Stadt- und Regionalplanung der TU Berlin und durch die Kooperationsstelle Wissenschaft/Arbeitswelt der TU Berlin.
Schlagwort(e) Flächeninanspruchnahme, Flächenverbrauch




Kategorie(n) Umweltschutz / Ökologie
Nachhaltigkeit
Identnummer 01.050 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Wasser - Waffe, Ware, Menschenrecht? - Wege zu einer nachhaltigen Wasserwirtschaft
Herausgeber M. Barsig, F. Becker, G. Hoffmann, J. Rubelt
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Buch, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.zewk.tu-berlin.de/v-menue/kooperation_wissenschaftgesellschaft/koop/publikationen/wasser_-_waffe_ware_menschenrecht/
Veröffentlichungsjahr 2005
Verkaufspreis (Euro) 19,80
Kurzbeschreibung Sauberes Wasser gilt als das »Erdöl des 21. Jahrhunderts«. Die wachsende Weltbevölkerung, die intensive Bewässerung in der Landwirtschaft und die steigende Industrieproduktion führen zu einer Verknappung und Verunreinigung dieser lebenswichtigen Ressource. Eineinhalb Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser, jährlich sterben acht Millionen Menschen an verschmutztem Wasser. Neue Impulse für eine sinnvollere Nutzung und Verteilung von Wasser sind dringend nötig.

Expert(inn)en aus Wissenschaft und Praxis geben in diesem Sachbuch einen anschaulichen Überblick zu aktuellen Konflikten: Wie realistisch sind Katastrophen-Szenarien rund um das Thema Wasser? Welche Konsequenzen bringt die Privatisierung und Liberalisierung der Wasserwirtschaft mit sich? Welche Folgen hat die moderne Technik für den globalen Wasserhaushalt? Die Autor(inn)en erarbeiten alternative Lösungsansätze und zeigen, dass auch in Deutschland das Thema Wasser so aktuell ist wie nie zuvor.

oekom verlag, München 2005
107 Seiten, 19,80 EUR
ISBN 3-86581-009-8
Schlagwort(e) Wasser, nachhaltige Wasserwirtschaft, Privatisierung
Zielgruppe(n) Beschäftigte, Gewerkschafter und Betriebsräte der Wasserwirtschaft, Wissenschaftler und Studierende, Umweltverbände, NGOs mit Themenbezug "nachhaltige Wasserwirtschaft"




Kategorie(n) Umweltschutz / Ökologie
Regionalentwicklung / Stadtplanung
Nachhaltigkeit
Identnummer 01.052 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Das Flächensparbuch - Diskussion zu Flächenverbrauch und lokalem Bodenbewusstsein
Herausgeber Anja Besecke, Robert Hänsch, Michael Pinetzki, Institut für Stadt- und Regionalplanung TU Berlin
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft / Arbeitswelt TU Berlin
Medienart(en) Buch
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.zewk.tu-berlin.de/v-menue/kooperation_wissenschaftgesellschaft/koop/publikationen/das_flaechensparbuch/
Veröffentlichungsjahr 2005
Verkaufspreis (Euro) 15
Kurzbeschreibung Brauchen wir ein "Flächensparbuch", wenn in Deutschland die Wirtschafts- und Bevölkerungsentwicklung stagniert oder sogar rückläufig ist?
Ja, denn trotz Stagnation der Wirtschafts- und Bevölkerungsentwicklung wächst die Inanspruchnahme von Flächen für Siedlungs- und Verkehrszwecke. Dies läuft dem Ziel zu einem schonenden und sparsamen Umgang mit der Ressource Boden und damit dem Leitbild einer nachhaltigen Siedlungsentwicklung entgegen. Die Verminderung der Flächenneuinanspruchnahme ist deshalb ein Schwerpunktthema der Nationalen Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung. Der damit angestoßene "Dialog Fläche" wird gesamtgesellschaftlich geführt, die Überzeugungsarbeit allerdings muss vor allem auf der kommunalen Ebene erfolgen, denn dort werden letztendlich die flächenwirksamen Entscheidungen getroffen.

Das Gut "Fläche" ist vielseitigen Nutzungsansprüchen ausgesetzt und dessen Inanspruchnahme ist aufgrund divergierender Interessen häufig ein Streitthema. Dieser Sammelband soll die aktuelle Diskussion aufzeigen, die auf dem Weg zu einer Reduktion der Flächenneuinanspruchnahme von den verschiedenen Akteuren geprägt wird. Dabei reicht der Blick von der Bundespolitik bis zur kommunalen Ebene und von der wissenschaftlichen Theorie bis zur planerischen Praxis.Der vorliegende Band ist ein Ergebnis des Studienprojekts "Strategien zur Reduktion des Flächenverbrauchs". Die Beiträge sind zu einem Teil Ausarbeitungen von Referaten einer vom Projekt organisierten Tagung "Flächenverbrauch und Bodenbewusstsein" im Januar 2005. Zur inhaltlichen Vertiefung und Ergänzung wurden zahlreiche weitere Artikel von den Herausgebern akquiriert und eingebunden.
Schlagwort(e) Flächenverbrauch, Flächeninanspruchnahme, Bodenbewusstsein, Flächenkreislaufwirtschaft
Zielgruppe(n) Stadt- und Regionalplaner, Umweltverbände, Studierende




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Umweltschutz / Ökologie
Forschung / Hochschule / Studium
Identnummer 01.053 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Forschungsdokumentation 2004 - 2006: Arbeitnehmer- und gewerkschaftsrelevante Forschung an der TU Berlin
Autoren Michaela Dittrich-Schenk
Herausgeber Kooperationsstelle Wissenschaft/Arbeitswelt TU Berlin, Jürgen Rubelt
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft/Arbeitswelt der TU Berlin
Medienart(en) Buch, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.zewk.tu-berlin.de/v-menue/kooperation_wissenschaftgesellschaft/koop/publikationen/forschungsdokumentation_zeitraum_2004-2006/
Veröffentlichungsjahr 2007
Kurzbeschreibung Die meisten der in dieser sechsten Dokumentation vorgestellten Projekte sind nicht mit der Intention durchgeführt worden, "arbeitnehmerorientierte" bzw. "gewerkschaftsrelevante" Forschung zu betreiben; trotzdem haben wir sie in diese Publikation aufgenommen, da die Fragestellungen und Forschungsergebnisse gewerkschaftliche Relevanz versprechen.

Dabei gehen wir von einem relativ breiten gewerkschaftlichen Handlungsbegriff aus, der neben den klassischen Schutzaufgaben weitere zukunftsträchtige Gestaltungsaufgaben - z.B. Technikgestaltung, Verkehr, Energie, Multimedia - umfasst.
Eine Auswahl aus 163 Forschungsprojekten und 48 Dissertationen:
-Gsundheit und Qualität in der Arbeitswelt
-Hchwasserschutz Elbe
-FSOT – Umweltfreundliche Löttechnologie
-kzeptanz erneuerbarer Energien
-Gsundheitsförderung im europäischen Vergleich
-Müdigkeit und Selbststressung
-Bürgerbus
-SWITCH – Nachhaltiges Wassermanagement
-KLOU – Klett Online Unterrichtsmaterialien
-S.I.G.N.A.L – Interventionsprojekt: Gewalt gegen Frauen
Schlagwort(e) Gesundheitswesen, Stadtplanung, Bauen, Verkehr, Gesellschaft, Multimedia, Weiterbildung
Zielgruppe(n) Betriebsräte/Personalräte, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen, Beschäftigte, Studierende, Wissenschaftler/Wissenschaftlerinnen




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Umweltschutz / Ökologie
Identnummer 01.054 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Umweltschutz in Ausbildungsordnungen seit den achtziger Jahren bis heute unter Berücksichtigung gesetzgeberischer, pädagogischer, politischer und gewerkschaftlicher Aspekte
Autoren Leo Haenlein
Herausgeber
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft/Arbeitswelt der TU Berlin
Medienart(en) Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei

Veröffentlichungsjahr 2004
Kurzbeschreibung Zur Zeit gibt es für ca. 390 anerkannte betriebliche Ausbildungsberufe eine verbindliche und bundeseinheitliche Ausbildungsordnung. Völlig neue umweltspezifische Lehrberufe entstehen allerdings nur sehr selten. Vielfach handelt es sich dabei um eine Neuordnung eines alten, technisch überholten Berufsbildes oder um die innovative Kombination bestehender Ausbildungsinhalte. Der bislang einzige neu geschaffene Umweltausbildungsberuf ist der 1984 eingerichtete Ver- und Entsorger.
Aus ihm sind im Juli 2002 vier neue umwelttechnische Ausbildungsberufe hervorgegangen:
- Fachkraft für Wasserversorgungstechnik,
- Fachkraft für Abwassertechnik,
- Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft,
- Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice
Im Auftrag der "Kooperationsstelle Wissenschaft/Arbeitswelt der TU Berlin" hat der Autor den Umweltschutz in Ausbildungsordnungen seit den achtziger Jahren bis heute dokumentiert und erstmalig eine detaillierte Gesamtübersicht erstellt.
Schlagwort(e) Ausbildungsordnungen, Auszubildende, Berufsausbildung
Zielgruppe(n) Gewerkschafter, Betriebsräte/Personalräte, Azubis, betriebliche Ausbilder, Wissenschaftler




Kategorie(n) Regionalentwicklung / Stadtplanung
Umweltschutz / Ökologie
Nachhaltigkeit
Identnummer 01.055 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Probleme einer nachhaltigen Wasserwirtschaft in Berlin und Brandenburg - Verschwendung, Versteppung und Verschmutzung
Herausgeber M. Barsig, F. Becker, W. Endler, G. Prystav, J. Rubelt
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft/ Arbeitswelt der Technischen Universität Berlin
Medienart(en) Buch, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.zewk.tu-berlin.de/v-menue/kooperation_wissenschaftgesellschaft/koop/publikationen/probleme_einer_nachhaltigen_wasserwirtschaft_in_berlin_und_brandenburg/
Veröffentlichungsjahr 2007
Verkaufspreis (Euro) 19,90
Kurzbeschreibung Die Trinkwasserversorgung und das Abwassermanagement sind zentrale Bestandteile einer funktionierenden Zivilgesellschaft und Ökologie. Klimaveränderungen sowie Nutzungs- und Verteilungsfragen können auch hierzulande regionale Wasserkonflikte auslösen. Der Erfahrungsaustausch der Akteure und kooperative Ansätze zur Entwicklung zukunftsfähiger Konzepte mit der Perspektive gemeinsamen Handelns in der Region sind Grundvoraussetzungen zur erfolgreichen regionalen Verbesserung ökologischer und struktureller Bedingungen in der Berlin/Brandenburger Wassernutzung.
Akteure aus Technik, Ökonomie, Ökologie, Wissenschaft und Verwaltung/Politik gehen auf verschiedene Aspekte des Themas ein: Welche Anforderungen stellen Klimaveränderungen und demografischer Wandel an die Gestaltung der Wassernutzung? Welche Folgerungen sind aus neuesten Erkenntnissen der bodenkundlichen Forschung zu ziehen? Wie kann die Wasserinfrastruktur in schrumpfenden Städten an eine nachhaltige Wasserwirtschaft angepasst werden? Welche Kooperationen zwischen Berlin und Brandenburg sind nötig und möglich? Wie können nachhaltige Konzepte in der Wasserpreisfindung abgebildet werden?
Schlagwort(e) Wasserwirtschaft, Berlin, Brandenburg
Zielgruppe(n) Beschäftigte und Betriebsräte der Wasserwerke, Wissenschaftler und Studierende der Wasserwirtschaft oder Regionalplanung




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Forschung / Hochschule / Studium
Identnummer 01.056 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Der wissenschaftliche "Mittelbau" an deutschen Hochschulen - Zwischen Karriereaussichten und Abbruchtendenzen
Autoren Dieter Grühn, Heidemarie Hecht, Jürgen Rubelt, Boris Schmidt
Herausgeber ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Fachbereich Bildung, Wissenschaft und Forschung
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft/ Arbeitswelt der Technischen Universität Berlin
Medienart(en) Buch, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.tu-berlin.de/fileadmin/f12/Downloads/koop/internetangebote/_01_neu_Endbericht_Verdi_Studie_09.pdf
Veröffentlichungsjahr 2009
Kurzbeschreibung Die ver.di Studie an drei deutschen Hochschulen (TU Berlin, Oldenburg, Jena: insgesamt 930 Antwortende)) macht deutlich, dass es viele wissenschaftliche Mitarbeiter/-innen gibt, die weit mehr arbeiten, als im Vertrag steht und zahlreiche Aufgaben übernehmen, die über das notwendige Maß hinausgehen – und mit dieser Situation absolut zufrieden sind.

Offenbar liegt bei vielen das Verständnis vor, dass die Zeit der Promotion eine vorübergehende ist, und dass die Eigenarten dieser Phase akzeptabel sind und durch das Ziel belohnt werden. Die objektiv prekäre Situation (Befristungen, Teilzeitverträge, persönliche Abhängigkeit von Promotionsbetreuern, unklare Berufsperspektive) wird von den Promovierenden subjektiv nicht als solche empfunden und sie schauen weit überwiegend recht optimistisch in die Zukunft. Gleichwohl existieren nicht unerhebliche Probleme.

Als ein Indiz dafür mag einerseits gelten, dass etwa ein Drittel aller Promovierenden und fast die Hälfte der Frauen unter ihnen schon einmal aus beruflichen oder finanziellen Gründen die Erfüllung eines Kinderwunsches aufgeschoben haben. Berufliches und Privates scheinen in dieser Phase schwer zu vereinbaren. Zudem existiert bei den Promovierenden ein erheblicher nicht gedeckter Bedarf an Betreuung der Promotion, an Angeboten zur Fort- und Weiterbildung und zur Orientierung für ihren zukünftigen Berufsweg.

Dass dieser für die große Mehrheit aus dem Wissenschaftssystem herausführt, reflektiert das Hochschulsystem nicht und hinterlässt hier eine Bedarfslücke, an der gewerkschaftliche Organisationsarbeit – auch jenseits der mit Nachdruck zu fordernden Ausweitung der Post-Doc-Stellen – ansetzen kann, z.B. mit einem "ver.di Career Service für Promovierende".
Schlagwort(e) Wissenschaftlicher Nachwuchs, Mittelbau, Doktoranden, Nachwuchswissenschaftler, Universität, Promotion
Zielgruppe(n) Nachwuchswissenschaftler, wissenschaftlicher Mittelbau, Personalräte, Hochschullehrer, verdi




Kategorie(n) Regionalentwicklung / Stadtplanung
Umweltschutz / Ökologie
Energie / Energiepolitik
Identnummer 01.057 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Erneuerbare Energien in Berlin und Brandenburg - Regionalentwicklungspotenzial von Produktion und Nutzung unter technischen und beschäftigungspolitischen Aspekten
Autoren Noara Kebir
Herausgeber
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft/ Arbeitswelt der Technischen Universität Berlin
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.zewk.tu-berlin.de/v-menue/kooperation_wissenschaftgesellschaft/koop/publikationen/erneuerbare_energien_in_berlin_und_brandenburg/
Veröffentlichungsjahr 2005
Verkaufspreis (Euro) 5
Kurzbeschreibung Die erneuerbare Energienwirtschaft - untergliedert in die Wind-, Solar- und Bioenergiebranche - sowie der Bereich energetische Sanierung, werden jeweils vor dem Hintergrund der technischen und regionalökonomischen Fragestellungen eingeführt. Im Fokus der Studie stehen die Portraits verschiedener Berliner und Brandenburger Unternehmen. Gezielt wird im Rahmen der Vorstudie auf diese Methode zurückgegriffen, um den Lesern ein möglichst lebensnahes Bild der Situation in der Region zu vermitteln.
Des Weiteren fließen die wichtigsten Ergebnisse aus den Portraits in eine allgemeine Bewertung ein, auf die eine Auflistung der Handlungsoptionen und Profilierungsmöglichkeiten für die verschiedenen Akteure aus Wirtschaft, Politik, Gewerkschaften und Hochschulen in der Region folgt. Letztendlich bietet die Vorstudie einen Ausblick mit Vorschlägen zur weiteren Vorgehensweise im Umgang mit der Thematik.
Schlagwort(e) Erneuerbare Energien, Berlin, Brandenburg, Windenergie, Solarenergie, Bioenergie, Regionalpolitik
Zielgruppe(n) Regionalpolitiker, Gewerkschafter, Energieexperten, Umweltverbände




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen

Identnummer 01.058 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Wissenschaftliches Prekariat an Hochschulen - Nachwuchswissenschaftler/innen zwischen Karriere und Abbruch (multimediale Dokumentation der Tagung vom 27.2.2009 an der TU Berlin im Internet)
Herausgeber Jürgen Rubelt
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft/ Arbeitswelt der Technischen Universität Berlin
Medienart(en) Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) www.zewk.tu-berlin.de/v-menue/kooperation_wissenschaftgesellschaft/koop/tagungen_und_veranstaltungen/wissenschaftliches_prekariat_an_hochschulen/
Veröffentlichungsjahr 2009
Kurzbeschreibung Mit der Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses an deutschen Hochschulen beschäftigtsich eine Tagung, die die Kooperationsstelle Wissenschaft/Arbeitswelt der TU Berlin mitUnterstützung der Hans-Böckler-Stiftung und ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaftdurchführt.
"Wissenschaftliches Prekariat an Hochschulen – NachwuchswissenschaftlerInnen zwischenKarriere und Ausstieg" so der Titel der Tagung, die folgende Fragen in den Mittelpunktrücken möchte: Wie sieht die berufliche Situation der Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler an deutschen Universitäten aus? Wie erleben sie ihre Arbeitssituation und alswie unsicher bzw. "prekär" empfinden sie diese? Welche Verbesserungsvorschlägeformulieren sie? Wie schätzen sie ihre berufliche Zukunft ein? Wie beurteilen sie dieGewerkschaften und Personalräte, welche Forderungen, Fragen und Kritik haben sie an diese?Betroffene akademische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen auf dieser Tagung ebenso zuWort kommen wie Vertreter der Universitätsleitungen und wissenschaftliche Experten,Personalräte und Gewerkschafter.
Schlagwort(e) Mittelbau, Nachwuchswissenschaftler, prekär, Prekariatm Doktoranden, Promovierende
Zielgruppe(n) Nachwuchswissenschaftler, Doktoranden, Personalräte, Gewerkschafter




Kategorie(n) Energie / Energiepolitik

Identnummer 01.059 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Gibt es demnächst eine Stromlücke in Deutschland? - Prognosen auf dem Prüfstand (multimediale Dokumentation der Tagung vom 10.11.2008 an der TU Berlin im Internet)
Herausgeber Jürgen Rubelt
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft/Arbeitswelt der TU Berlin
Medienart(en) Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) www.zewk.tu-berlin.de/v-menue/kooperation_wissenschaftgesellschaft/koop/tagungen_und_veranstaltungen/gibt_es_demnaechst_eine_stromluecke_in_deutschland_-_prognosen_auf_dem_pruefstand/
Veröffentlichungsjahr 2008
Kurzbeschreibung Schon 2012 soll es teilweise zu Stromausfällen kommen, bis 2020 soll die Differenz zwischen Jahreshöchstlast und gesicherter Kraftwerksleistung je nach Verbrauch zwischen 11 700 bis 15 800 MW pendeln. Die politisch vereinbarte zunehmende Abschaltung älterer Kernkraftwerkeund der nur zögerliche Ersatz von technisch abgeschriebenen fossilen Kraftwerken sind der Grund dafür. Auch der forcierte Ausbau der regenerativen Energien (auf 30%) und der Kraft-Wärme-Kopplung (auf 25 %) bis 2020 sowie die engagierte Ausschöpfung der Stromeffizienzpotenziale und der sparsamere Energieverbrauch können daran grundsätzlich nichts ändern.
Zu diesen Erkenntnissen kommt die Deutsche Energie- Agentur (dena) mit ihrer Studie "Kurzanalyse derKraftwerks- und Netzplanung in Deutschland bis 2020(mit Ausblick auf 2030)"… Im gleichen Monat veröffentlichte das Umweltbundesamt seine Studie "Atomausstieg und Versorgungssicherheit" und kommt zu einem völlig entgegengesetzten Urteil: "Die Versorgungssicherheit bis 2020 ist wegen des Verzichts auf die Atomkraftnutzung … nicht in Gefahr." Auch brauchen "keine zusätzlichen Kohlekraftwerke über die heute schon im Bau befindlichen Kraftwerke hinaus" gebaut zu werden (UBA-Studie, S.12f, März 2008). Die Darstellung und explizite Herausarbeitung der grundlegenden Ausgangsdaten und Annahmen in den beiden Studien wird auf der Tagung breiter Raum gegeben werden, und die Diskussionen mit einigen Energieexperten aus verschiedenen gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Bereichen untereinander und mit dem Publikum auch darauf fokussiert werden. Sowohl die Referenten aus der "dena" und dem UBA wie auch die Vortragenden aus dem IZE, den Umweltverbänden und den Gewerkschaften werden darauf explizit eingehen.
Schlagwort(e) Stromlücke
Zielgruppe(n) Wissenschaftler, Energieexperten, Studierende, Gewerkschafter, Politiker




Kategorie(n) Regionalentwicklung / Stadtplanung
Umweltschutz / Ökologie
Energie / Energiepolitik
Identnummer 01.060 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Perspektiven einer neuen Branche - Wirtschaftliche Einschätzung von Umweltfirmen in Berlin und Brandenburg
Autoren Eckart Schenk, Jürgen Rubelt
Herausgeber Kooperationsstelle Wissenschaft/Arbeitswelt TU Berlin
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft/Arbeitswelt der TU Berlin
Medienart(en) Buch/Broschüre/Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.tu-berlin.de/fileadmin/f12/Downloads/koop/publikationen/Brosch_re_studieumweltfirmen10_komplett-1.pdf
Veröffentlichungsjahr 2009
Kurzbeschreibung Im Jahr 2007 hat das Bundesumweltministerium die wirtschaftlichen Potenziale "grüner Technologien" untersuchen lassen und die Ergebnisse im "Green-Tech-Atlas 2007" präsentiert. Aufgrund der bundesweiten Betrachtung des "GreenTech-Atlas 2007" war es nicht möglich, zu regionalisierten Aussagen zu kommen, weshalb eine Studie angeregt wurde, in der die Ergebnisse des "Green-Tech-Atlas 2007" für die Region Berlin / Brandenburg heruntergebrochen und um arbeitnehmerrelevante Aspekte ergänzt werden sollten. Zu diesem Zweck war eine sondierende Voruntersuchung vorgesehen.
Als ein wesentliches Ergebnis der quantitativen Auswertung konnte festgestellt werden, dass die befragten Firmen für die zwei zurückliegenden Jahre (2006 – 2008) ein Beschäftigungswachstum von rund sieben Prozent feststellen konnten, während das Wachstum für die zwei Folgejahre (2008 – 2010) nur noch halb so hoch eingeschätzt wird. Dabei ist der stärkste Zuwachs in der Gruppe der Firmen mit 21 bis 49 Beschäftigten zu erwarten.
Schlagwort(e) Green Tech, neue Branche, Berlin, Brandenburg, Umweltfirmen
Zielgruppe(n) Gewerkschafter, Wissenschaftler, Regionalpolitiker




Kategorie(n) Regionalentwicklung / Stadtplanung
Energie / Energiepolitik
Identnummer 01.061 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Tagungsdokumentation: "Saubere Kohlekraftwerke dank CCS? CO2-Abscheidung und -Speicherung in der Diskussion"
Autoren Referenten aus der Wissenschaft, den Gewerkschaften, der Politik, Bürgerinitiativen und einem Energieunternehmen
Herausgeber Jürgen Rubelt, Kooperationsstelle TU Berlin
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft/Arbeitswelt der TU Berlin
Medienart(en) Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.zewk.tu-berlin.de/?id=96305
Veröffentlichungsjahr 2011
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Das Kürzel "CCS" (Carbon Dioxide Capture and Storage) steht für CO2-Abscheidung und -Speicherung. Ziel dieses Verfahrens ist es, das klimaschädliche Gas CO2 aus dem Rauchgas der Kohlekraftwerkeeinzufangen und als flüssiges CO2 komprimiert in unterirdischen Lagerstätten sicher und dauerhaft zu lagern.
Die Wissenschaft ist in der Frage CCS gespalten, ebenso die Parteien und die Bevölkerung. Dabei finden sich in den zahlreichen Bürgerinitiativen Bürgermeister und Landräte aller parteilichen Richtungen sowie Landwirte und Touristikunternehmer.Es fehlt jedoch die entsprechende Umsetzung in ein nationales "CCS-Gesetz". Dessen Verabschiedung wurde schon mehrfach von der Bundesregierung verschoben.Befürworter wie Gegner dieser neuen Technologie rechnen mit einem großtechnischen Einsatz frühestens in 10, eher in 20 Jahren. Es ist umstritten, ob sich dann in Deutschland CCS noch wirtschaftlich "rechnet". Diskutiert wird auch, ob diese "Übergangstechnologie" nicht zu viel wissenschaftliches Potenzial und finanzielle Mittel bindet, die anderswo mittelund längerfristig nötiger wären. Dies betrifft z.B. die Markteinführung erneuerbarer Energien.
Schlagwort(e) Braunkohle, CCS, Carbon Dioxide Capture and Storage
Zielgruppe(n) Landes- und Kommunalpolitiker, Gewerkschafter, Beschäftigte in Energieunternehmen, Wissenschaftler, Bürgerinitiativen




Kategorie(n) Europa / Europapolitik
Verkehr / Verkehrspolitik
Regionalentwicklung / Stadtplanung
Identnummer 01.062 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Tagungsdokumentation: "Mit Bus und Bahn in die Zukunft? - Modelle für einen nachhaltigen ÖPNV im europäischen Vergleich -"
Autoren In- und ausländische Referenten aus der Wissenschaft, den Gewerkschaften, der Politik, aus Verkehrsunternehmen und Fahrgastverbände, Betriebs- und Personalräte
Herausgeber Jürgen Rubelt, Kooperationsstelle TU Berlin
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft/Arbeitswelt der TU Berlin
Medienart(en) Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.zewk.tu-berlin.de/?id=102803
Veröffentlichungsjahr 2011
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Doch wie sieht es mit der sozialen und der wirtschaftlichen Nachhaltigkeit aus? Die Zeiten, in denen der ÖPNV selbstverständlich durch öffentliche Unternehmen betrieben wurde, sind vorbei. Immer mehr Verkehrsnetze werden ausgeschrieben, oftmals erhält der billigste Anbieter den Zuschlag. Die Zeche zahlen die Beschäftigten – zum Beispiel durch Lohneinbußen und/ oder Arbeitsverdichtung durch Personalabbau – sowie die Nutzer/innen – zum Beispiel durch Stilllegung von Strecken.
Wirtschaftlich stehen die Rahmenbedingungen für den öffentlichen Nahverkehr derzeit in den Sternen. Die sogenannten "Regionalisierungsmittel", die der Bund an die Länder zur Finanzierung des ÖPNV überweist, laufen in wenigen Jahren aus. Wie kann – trotz klammer öffentlicher Kassen und Schuldenbremse – eine wirtschaftliche Basis für einen sozial-ökologisch nachhaltigen ÖPNV aussehen? Welche Modelle eines nachhaltigen öffentlichen Personenverkehrs gibt es in Europa?
Schlagwort(e) ÖPNV, Eisenbahn, Schienenverkehr
Zielgruppe(n) Gewerkschafter, Wissenschaftler, Fahrgastverbände, Landes- und Kommunalpolitiker, Betriebs- und Personalräte von Verkehrsunternehmen, Verkehrsunternehmen




Kategorie(n) Regionalentwicklung / Stadtplanung
Energie / Energiepolitik
Identnummer 01.063 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Tagungsdokumentation im Internet: "Klimaschutz im Berliner Grbäudebestand - Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis"
Autoren Referenten aus der Politik, der Wissenschaft, den Umweltverbänden und dem Verband Berliner Wohnungsunternehmen, dem Berliner Mieterverein und den Gewerkschaften
Herausgeber Jürgen Rubelt, Kooperationsstelle TU Berlin
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft/Arbeitswelt der TU Berlin
Medienart(en) Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.zewk.tu-berlin.de/?id=77136
Veröffentlichungsjahr 2010
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Die Bedeutung der bestehenden Gebäude ist für den Klimaschutz gewaltig: 44 Prozent der Primärenergie verwenden wir für Heizen, Klimatisierung, Lüftung, Warmwasserbereitung oder Beleuchtung in Gebäuden. Vorsichtige Schätzungen gehen davon aus, dass 40 Prozent davon eingespart werden können, ohne dass Mieter oder Vermieter langfristig draufzahlen. Das Land Berlin geht jetzt noch einen Schritt weiter: Die Senatsverwaltung für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz will mit dem neuen Berliner Klimaschutzgesetz das große Einsparpotenzial im Gebäudebereich heben: In der Stadt fallen 70 Prozent der gut 20 Millionen Tonnen CO2-Emissionen auf den Sektor private Haushalte, Gewerbe, Handel und Dienstleistungen. Die Reaktionen auf den vorgelegten Referentenentwurf für das neue Berliner Klimaschutzgesetz sind furios. Nicht mehr nur Bauherren von Neubauten, alle Immobilienbesitzer werden verpflichtet, erneuerbare Energien in großem Umfang einzusetzen. Nun sollen alle Heizungsanlagen, die 20 Jahre und älter sind, durch wesentlich effizientere, klimafreundlichere Anlagen ersetzt werden; erneuerbare Energien müssen zu bestimmten Anteilen in den alten Häusern genutzt werden; Solarmodule, Wärmedämmung und das umfassende Verbot elektrischer Heizung und Kühlung in Wohn- oder Büroräumen oder gar von "Heizpilzen" im Freien sollen die Energiewende in Berlin einleiten – und notfalls erzwingen. Die Tagung wird die Auswirkungen der klimapolitischen Bemühungen in Berlin – schwerpunktmäßig beim Klimaschutzgesetz und speziell beim Gebäudebestand – hinsichtlich Ökologie, Ökonomie und Soziales aufzeigen.
Schlagwort(e) Klimaschutzgesetz, Gebäudesanierung, Klimapolitik, Energieeinsparung
Zielgruppe(n) Kommunal- und Landespolitiker, Wissenschaftler, Gewerkschafter. Mieter, Wohnungseigentümer, Hauseigentümer, Baubranche, Handwerker




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesundheit / Gesundheitspolitik
Identnummer 02.001 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Unternehmensziel Gesundheit / Betriebliche Gesundheitsmanagement in der Praxis - Bilanz und Perspektiven
Autoren Eberhard Göbel, Uwe Lenhardt, Joseph Kuhn
Herausgeber Rolf Busch
Kooperationsstelle FU-DGB-Kooperationsstelle
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 2004
Verkaufspreis (Euro) 29,80
Schlagwort(e) Betriebliche Gesundheitsförderung, Gesundheitsmanagement, Personalführung
Zielgruppe(n) Personalleiter/Personalleiterinnen, Betriebsräte / Personalräte, Betriebsärzte/-innen, Gesundheitsfördernde Personen, Krankenkassen




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Gesundheit / Gesundheitspolitik
Identnummer 02.002 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Mitarbeitergespräch - Führungskräftefeedback / Instrumente in der Praxis
Autoren Rolf Busch, Detlev Liepmann, Jörg Felfe
Herausgeber Rolf Busch
Kooperationsstelle FU-DGB-Kooperationsstelle
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.fu-berlin.de/weiterbildung/pdf_buch/Mitarbeiter-Inhalt.pdf
Veröffentlichungsjahr 2000
Verkaufspreis (Euro) 19,00
Schlagwort(e) Betriebliche Gesundheitsförderung, Arbeitsorganisation, Personalführung




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Identnummer 02.003 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Change Management und Unternehmenskultur / Konzepte in der Praxis
Autoren Georg Schreyögg, Edwin C. Nevis, Kurt Lange
Herausgeber Rolf Busch
Kooperationsstelle FU-DGB-Kooperationsstelle
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.fu-berlin.de/weiterbildung/pdf_buch/Change%20Management%20und%20Unternehmenskultur-Inhalt.pdf
Veröffentlichungsjahr 2000
Verkaufspreis (Euro) 17,80
Schlagwort(e) Unternehmensführung, Unternehmenskultur, Interessenvertretung
Zielgruppe(n) Personalleiter/Personalleiterinnen, Betriebsräte / Personalräte, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Gesundheit / Gesundheitspolitik
Identnummer 02.004 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Autonomie und Gesundheit / Moderne Arbeitsorganisation und betriebliche Gesundheitspolitik
Autoren Ulrich Jürgens, Friedrich Hauss, Hartwig Paulsen
Herausgeber Rolf Busch
Kooperationsstelle FU-DGB-Kooperationsstelle
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.fu-berlin.de/weiterbildung/pdf_buch/Autonomie%20und%20Gesundheit-Inhalt.pdf
Veröffentlichungsjahr 1999
Verkaufspreis (Euro) 19,55
Schlagwort(e) Arbeitsorganisation, Betriebliche Gesundheitsförderung, Rückkehrgespräche
Zielgruppe(n) Personalleiter/Personalleiterinnen, Betriebsräte / Personalräte, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen, Wissenschaftler/Wissenschaftlerinnen




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Identnummer 02.005 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Shareholder Value - Neue Unternehmensmoral? / Gesellschaftliche Verantwortung und industrielle Beziehungen
Autoren Georg Schreyögg, Lutz Kruschwitz, Martin Schulz
Herausgeber Rolf Busch, Freie Universität Berlin
Kooperationsstelle FU-DGB-Kooperationsstelle
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 1998
Verkaufspreis (Euro) 9,50
Zielgruppe(n) Personalleiter/Personalleiterinnen, Interessenvertretungen, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen, Wissenschaftler/Wissenschaftlerinnen, Betriebswirte/Betriebswirtinnen




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesundheit / Gesundheitspolitik
Identnummer 02.006 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Betriebliche Gesundheitsförderung in Klein- und Mittelbetrieben / Konzepte und Erfahrungen
Autoren Gerd Westermayer, Burkhard Gusy, Ulrich Pröll
Herausgeber Rolf Busch
Kooperationsstelle FU-DGB-Kooperationsstelle
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 1998
Verkaufspreis (Euro) 10,00
Schlagwort(e) Betriebliche Gesundheitsförderung, KMU, Berufsgenossenschaften
Zielgruppe(n) Unternehmensleitungen, Interessenvertretungen, Betriebsärzte/Betriebsärztinnen, Gewerbeaufsichtsbeamte/-innen, Berufsgenossenschaften




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Identnummer 02.007 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Verwaltungsreform in Berlin / Zwischenbilanz
Autoren Rolf Busch, Hellmut Wollmann, Udo Rienaß
Herausgeber Rolf Busch, Freie Universität Berlin
Kooperationsstelle FU-DGB-Kooperationsstelle
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 1998
Verkaufspreis (Euro) 9,00
Schlagwort(e) Verwaltungsreform, Öffentliche Verwaltung, Modernisierung
Zielgruppe(n) Dienststellenleiter/-innen, Betriebsräte / Personalräte, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Gesundheit / Gesundheitspolitik
Identnummer 02.008 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Arbeitsmotivation und Gesundheit / Rückkehrgespräche in der betrieblichen Praxis
Autoren Detlev Liepmann, Friedrich Hauss, Michael Schmilinsky
Herausgeber Rolf Busch
Kooperationsstelle FU-DGB-Kooperationsstelle
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 1997
Verkaufspreis (Euro) vergriffen
Schlagwort(e) Fehlzeitenmanagement, Arbeitsautonomie, Gesundheitsförderung
Zielgruppe(n) Unternehmensleitungen, Personalleiter/Personalleiterinnen, Interessenvertretungen, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen, Gesundheitsfördernde Personen




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Gesundheit / Gesundheitspolitik
Identnummer 02.009 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Vom Fehlzeitenmanagement zur Betrieblichen Gesundheitsförderung
Autoren Werner Väth, Christine Bretz, Gerd Hauer
Herausgeber Rolf Busch
Kooperationsstelle FU-DGB-Kooperationsstelle
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 1996
Verkaufspreis (Euro) 9,00
Schlagwort(e) Arbeitsorganisation, Betriebliche Gesundheitsförderung, Krankenstand
Zielgruppe(n) Personalleiter/Personalleiterinnen, Interessenvertretungen, Gesundheitsfördernde Personen, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Identnummer 02.010 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Modernisierung der öffentlichen Verwaltung / Innovation - Gestaltung - Beteiligung
Autoren Jürgen Nagel, Kurt Lange, Dagmar Schorsch-Brandt
Herausgeber Rolf Busch
Kooperationsstelle FU-DGB-Kooperationsstelle
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 1996
Verkaufspreis (Euro) 9,00
Schlagwort(e) Verwaltungsreform, Dienstleistungsmarketing, "Unternehmen Verwaltung", Verwaltung
Zielgruppe(n) Dienststellenleiter/Dienststellenleiterinnen, Betriebsräte / Personalräte, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen, Beschäftigte




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Gesundheit / Gesundheitspolitik
Identnummer 02.011 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Unternehmenskultur und betriebliche Gesundheitsförderung
Autoren Georg Schreyögg, Bertold Stein, Peter Vieth
Herausgeber Rolf Busch
Kooperationsstelle FU-DGB-Kooperationsstelle
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 1996
Verkaufspreis (Euro) 9,00
Schlagwort(e) Organisationsentwicklung, Arbeitskultur, Gesundheitsschutz
Zielgruppe(n) Unternehmensleitungen, Interessenvertretungen, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen, Gesundheitsfördernde Personen, Krankenkassen




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesundheit / Gesundheitspolitik
Identnummer 02.012 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Betriebliche Gesundheitsförderung in Berlin
Autoren Bruno Zwingmann, Eberhard Göbel, Joseph Kuhn
Herausgeber Rolf Busch, Freie Universität Berlin
Kooperationsstelle FU-DGB-Kooperationsstelle
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 1995
Verkaufspreis (Euro) 7,50
Schlagwort(e) Gesundheitszirkel, Arbeitsschutz, Qualitätssicherung
Zielgruppe(n) Unternehmensleitungen, Personalleiter/Personalleiterinnen, Interessenvertretungen, Krankenkassen, Gesundheitsfördernde Personen




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Gesundheit / Gesundheitspolitik
Identnummer 02.013 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Konfrontation - Kooperation - Innovation / Betriebliche Modernisierungsstrategien und Interessenvertretung
Autoren Frieder Naschold, Sung-jo Park, Ulrich Wattenberg
Herausgeber Rolf Busch
Kooperationsstelle FU-DGB-Kooperationsstelle
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 1994
Verkaufspreis (Euro) 10,00
Schlagwort(e) Interessenausgleich, Betriebsräte, Beteligung
Zielgruppe(n) Unternehmensleitungen, Personalleiter/Personalleiterinnen, Interessenvertretungen, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen, Wissenschaftler/Wissenschaftlerinnen




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Ausländer / Migration
Faschismus / Rassismus
Identnummer 02.014 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Sinti, Roma und wir
Autoren Christiane Bretz, Rajko Djuric, Wolfgang Wippermann
Herausgeber Rolf Busch
Kooperationsstelle FU-DGB-Kooperationsstelle
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 1994
Verkaufspreis (Euro) 7,50
Schlagwort(e) Rassismus, Diskriminierung, Fremdenfeindlichkeit
Zielgruppe(n) Interessenvertretungen, Jugendvertretungen, Personalleiter/Personalleiterinnen, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Identnummer 02.015 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Arbeit - Gesundheit - Umwelt / Forschung in Berlin
Autoren Bruno Zwingmann, Rolf Busch, Joseph Kuhn
Herausgeber Rolf Busch
Kooperationsstelle FU-DGB-Kooperationsstelle
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 1993
Verkaufspreis (Euro) 5,00
Schlagwort(e) Betriebliche Gesundheitsförderung, Umweltforschung
Zielgruppe(n) Interessenvertretungen, Wissenschaftler/Wissenschaftlerinnen, Studierende, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen




Kategorie(n) Gesellschaft / Gewerkschaften
Faschismus / Rassismus
Identnummer 02.016 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel "Streetwork im Bermuda-Dreieck" / Rechtsextremismus in Berlin: Gegenstrategien
Autoren Richard Stöß, Bernd Holthusen, Michael Jänecke
Herausgeber Rolf Busch
Kooperationsstelle FU-DGB-Kooperationsstelle
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 1992
Verkaufspreis (Euro) 5,00
Schlagwort(e) Rechtsradikalismus, Rassismus, Diskriminierung
Zielgruppe(n) Personalleiter/Personalleiterinnen, Jugendvertretungen, Interessenvertretungen, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Frauen / Gleichstellung
Identnummer 02.017 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Entgeltpolitik für die 90er Jahre / Perspektiven aus der Sicht von Wissenschaft, Gewerkschaften und Unternehmen
Autoren Karin Tondorf, Dudo von Eckardstein, Edwin Schudlich
Herausgeber Rolf Busch, Karin Tondorf
Kooperationsstelle FU-DGB-Kooperationsstelle
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 1991
Verkaufspreis (Euro) 5,00
Schlagwort(e) Gleichstellung, Frauenentlohnung
Zielgruppe(n) Interessenvertretungen, Personalleiter/Personalleiterinnen, Frauenbeauftragte, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Umweltschutz / Ökologie
Identnummer 02.018 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Zukunftsorientierte Planung. Probleme - Chancen - Risiken
Autoren Barbara Riedmüller-Seel, Christiane Bretz, Klaus-Peter Kisker
Herausgeber Rolf Busch
Kooperationsstelle FU-DGB-Kooperationsstelle
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 1989
Verkaufspreis (Euro) 7,50
Schlagwort(e) Stadtplanung, Wirtschaftspolitik, Nachhaltigkeit
Zielgruppe(n) Interessenvertretungen, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen, Wissenschaftler/Wissenschaftlerinnen




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Identnummer 02.019 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Forschung für Arbeitnehmer / 1000 arbeitnehmer- und gewerkschaftsrelevante Forschungsprojekte an der freien Universität Berlin
Autoren Karin Tondorf-Spieß
Herausgeber Rolf Busch
Kooperationsstelle FU-DGB-Kooperationsstelle
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 1989
Verkaufspreis (Euro) 2,50
Schlagwort(e) Arbeitnehmerorientierte Forschung
Zielgruppe(n) Wissenschaftler/Wissenschaftlerinnen, Studierende, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Gesundheit / Gesundheitspolitik
Identnummer 02.020 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Vernetzung als Strategie der Gesundheitsförderung / Regionale Netzwerke Arbeit und Gesundheit -Bilanz und Perspektiven-
Autoren Joseph Kuhn
Herausgeber Freie Universität Berlin-Referat Weiterbildung / Landesgesundheitsamt Brandenburg
Kooperationsstelle FU-DGB-Kooperationsstelle
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 1999
Verkaufspreis (Euro) 5,00
Schlagwort(e) Betriebliche Gesundheitsförderung, Netzwerke Arbeit und Gesundheit
Zielgruppe(n) Gesundheitsförderer, Krankenkassen, Betriebsräte / Personalräte, Personalleiter/Personalleiterinnen, Betriebsärzte/Betriebsärztinnen




Kategorie(n) Gesellschaft / Gewerkschaften
Ausländer / Migration
Identnummer 02.021 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Integration und Religion / Islamischer Religionsunterricht an Berliner Schulen
Autoren Klaus Böger, Bernhard Schlink, Bassam Tibi
Herausgeber Rolf Busch
Kooperationsstelle FU-DGB-Kooperationsstelle
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.fu-berlin.de/weiterbildung/pdf_buch/Integration%20und%20Religion-Inhalt1.pdf
Veröffentlichungsjahr 2000
Verkaufspreis (Euro) 20,00
Schlagwort(e) Werteerziehung, Islamismus, Gleichbehandlung, Toleranz
Zielgruppe(n) Lehrer/Lehrerinnen, Eltern, Bürger/Bürgerinnen, Politiker/Politikerinnen




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Arbeitslosigkeit
Gesellschaft / Gewerkschaften
Identnummer 02.022 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Sozialhilfe 2002
Autoren Rolf Busch, Peter Krause, Heidi Knake-Werner
Herausgeber Rolf Busch, Werner Röpke
Kooperationsstelle FU-DGB-Kooperationsstelle
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 2001
Verkaufspreis (Euro) 10,00
Schlagwort(e) Armut in Deutschland, Zweiter Arbeitsmarkt, Vermittlung von Sozialhilfeempfängern
Zielgruppe(n) Mitarbeiter/-innen von Sozial- und Jugendbehörden, Mitarbeiter von Arbeitsämtern, Politiker/Politikerinnen, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen




Kategorie(n) Sonstige
Identnummer 02.023 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Zukunft der Bibliotheken - Bibliotheken der Zukunft
Autoren Rolf Busch, Claudia Lux, Hans-Christoph Hobohm
Herausgeber Rolf Busch, Ver.di
Kooperationsstelle FU-DGB-Kooperationsstelle
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.fu-berlin.de/weiterbildung/pdf_buch/Zukunft%20der%20Bibliothek-Inhalt1.pdf
Veröffentlichungsjahr 2001
Verkaufspreis (Euro) 10,00




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Identnummer 02.024 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Telearbeit - Arbeit mit der Zukunft? / Regelungen - Erfahrungen - Interessen - Perspektiven
Autoren Robert Gaßner, Karl-Heinz Brandl, Michael Ertel
Herausgeber Rolf Busch
Kooperationsstelle FU-DGB-Kooperationsstelle
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.fu-berlin.de/weiterbildung/pdf_buch/Telearbeit-Arbeit%20der%20Zukunft-Inhalt.pdf
Veröffentlichungsjahr 2002
Verkaufspreis (Euro) 10,00
Schlagwort(e) Call Center, Arbeitsorganisation
Zielgruppe(n) Betriebsräte / Personalräte, Führungskräfte in Verwaltung und Unternehmen, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Gesundheit / Gesundheitspolitik
Identnummer 02.025 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Gesundheitsmanagement in der Berliner Verwaltung - Zwischenbilanz
Autoren Rolf Busch, Horst Kuprath, Angelika Delin
Herausgeber Rolf Busch, Freie Universität Berlin, Senatsverwaltung für Inneres
Kooperationsstelle FU-DGB-Kooperationsstelle
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.fu-berlin.de/weiterbildung/pdf_buch/Gesunheitsmanagement%20in%20der%20BerlinerVerwaltung-Inhalt.pdf
Veröffentlichungsjahr 2002
Verkaufspreis (Euro) 10,00
Schlagwort(e) Modernisierung der öffentlichen Verwaltung, Betriebliche Gesundheitsförderung, Verwaltungsreform
Zielgruppe(n) Kommunalpolitiker/-innen, Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltung, Betriebsräte / Personalräte




Kategorie(n) Arbeitslosigkeit
Gesellschaft / Gewerkschaften
Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Identnummer 02.026 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Sozialhilfe 2002
Autoren Rolf Busch, Werner Roeke, Peter Krause
Herausgeber Rolf Busch, Freie Universität Berlin, Werner Roepke
Kooperationsstelle FU-DGB-Kooperationsstelle
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.fu-berlin.de/weiterbildung/pdf_buch/Sozialhilfe%202002-Inhalt.pdf
Veröffentlichungsjahr 2002
Verkaufspreis (Euro) 5,00
Schlagwort(e) Arbeitslosigkeit, Vermittlung von Sozialhilfeempfängern, Organisation der Sozialämter
Zielgruppe(n) Sozialamtsmitarbeiter/-innen, Sozialarbeiter/Sozialarbeiterinnen, Sozialpolitiker/-innen, Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen, Bürger/Bürgerinnen




Kategorie(n) Gesellschaft / Gewerkschaften
Multimedia / Informationstechnologien / Internet
Identnummer 02.027 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Nach PISA: Teamarbeit Schule & Bibliothek
Herausgeber Rolf Busch
Kooperationsstelle FU-DGB-Kooperationsstelle
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.fu-berlin.de/weiterbildung/pdf_buch/NACH%20PISA-Inhaltsverzeichnis.pdf
Veröffentlichungsjahr 2003
Verkaufspreis (Euro) 20,00
Schlagwort(e) Schulbibliotheken, Ehrenamtliche Arbeit, Pädagogische Arbeit, Lesekompetenz
Zielgruppe(n) Lehrer/Lehrerinnen, Bibliothekare/Bibliothekarinnen, Bürger/Bürgerinnen, Kulturpolitiker/Kulturpolitikerinnen




Kategorie(n) Gesellschaft / Gewerkschaften
Multimedia / Informationstechnologien / Internet
Identnummer 02.028 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Ehrensache?! / Zivilgesellschaftliches Engagement in öffentlichen Bibliotheken
Herausgeber Rolf Busch, Petra Hauke
Kooperationsstelle FU-DGB-Kooperationsstelle
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.fu-berlin.de/weiterbildung/pdf/Ehrensache-Inhalt1.pdf
Veröffentlichungsjahr 2003
Schlagwort(e) Ehrenamtliche Arbeit, Fördervereine, Kulturfinanzierung
Zielgruppe(n) Bibliotheksbeschäftigte, Bürger/Bürgerinnen, Ehrenamtliche




Kategorie(n) Gesellschaft / Gewerkschaften
Regionalentwicklung / Stadtplanung
Multimedia / Informationstechnologien / Internet
Identnummer 02.029 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Wie viele Bibliotheken brauchen wir?
Autoren Rolf Busch, Georg Ruppelt, Thomas Flierl
Herausgeber Rolf Busch
Kooperationsstelle FU-DGB-Kooperationsstelle
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.fu-berlin.de/weiterbildung/wb_06_veroeffen.html
Veröffentlichungsjahr 2004
Verkaufspreis (Euro) 30,00
Schlagwort(e) Kulturelle Grundversorgung, Privatisierung, Rechtsformen öffentlicher Einrichtungen
Zielgruppe(n) Bibliotheksbeschäftigte, Kulturpolitiker/Kulturpolitikerinnen, Bürger/Bürgerinnen, Lehrer/Lehrerinnen




Kategorie(n) Weiter- / Fortbildung
Multimedia / Informationstechnologien / Internet
Identnummer 02.030 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel "With a Little Help From My Friends", Freundeskreise und Fördervereine von Bibliotheken
Autoren Rolf Busch, Dagmar Jank, Georg Ruppelt
Herausgeber Petra Hauke und Rolf Busch
Kooperationsstelle FU-DGB-Kooperationsstelle
Medienart(en) Buch
Veröffentlichungsjahr 2005
Verkaufspreis (Euro) 38,75
Kurzbeschreibung Handbuch für Fördervereine und Freundeskreise von Bibliotheken
Schlagwort(e) Ehrenamtlichkeit, Fördervereine, Freundeskreise, Bibliotheken
Zielgruppe(n) Bürger/innen mit Interesse an freiem Informationszugang




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Weiter- / Fortbildung
Ältere Arbeitnehmer / Senioren
(Gesundheit / Gesundheitspolitik)
Identnummer 02.031 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Gesundheitsforum 2010 - Tagungsband
Autoren Nicholas Hübner u. a.
Herausgeber Nicholas Hübner und Senatsverwaltung für Inneres und Sport
Kooperationsstelle FU-DGB-Kooperationsstelle
Medienart(en) Buch/Broschüre/Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.fu-berlin.de/weiterbildung/weiterbildungsprogramm/pdf/fudgb/Gesundheitsforum-2010.pdf
Veröffentlichungsjahr 2010
Verkaufspreis (Euro) 10
Kurzbeschreibung In diesem Tagungsband werden die vielfältigen Impulse, Ideen und Maßnahmen illustriert, die seitdem Start des Betrieblichen Gesundheitsmanagements 1999 in der Berliner Verwaltung auf den unterschiedlichen Ebenen der Bezirke, Dienststellen und Körperschaften initiiert und umgesetzt wurden.
Das vorhandene breite Spektrum im Bereich des Gesundheitsmanagements zeigt sich in der Themenvielfalt der Vorträge und Workshops. Darin spiegeln sich zum einen aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen wider, wozu insbesondere die Bewältigung des Demografischen Wandels und der Umgang mit arbeitsbedingten psychischen Belastungen bzw. die Vermeidung dauerhafter Fehlbelastungen zählen. Zum anderen reflektieren die Beiträge auch das immense Engagement vieler Beschäftigter sowie die Vielfalt an Handlungsansätzen, die ein gesundes Arbeiten an entsprechenden Arbeitsplätzen sicherstellen bzw. ermöglichen können.
Schlagwort(e) betriebliches Gesundheitsmanagement, betriebliche Gesundheitsförderung, öffentlicher Dienst, Verwaltung, Berlin, BEM, Alternsgerechtes Arbeiten, psychische Belastung, familiengerechter Arbeitsplatz
Zielgruppe(n) MitarbeiterInnen aus dem Öffentlichen Dienst, Fachkräfte aus dem Betrieblichen Gesundheitsmanagement




Kategorie(n) Gesellschaft / Gewerkschaften
Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Forschung / Hochschule / Studium
Identnummer 04.001 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Dokumentation der Tagung Zukunft der Arbeit - Forum Gewerkschaft/Wissenschaft
Autoren Erich Werthebach, Bernd Kaßebaum, Walter Weller
Herausgeber Gemeinsame Arbeitsstelle RUB/IGM;
Kooperationsstelle Gemeinsame Arbeitsstelle Ruhr Universität Bochum / IG Metall
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 2001
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Zielgruppe(n) Gewerkschafter/Gewerkschafterinnen, Wissenschaftler/Wissenschaftlerinnen




Kategorie(n) Gesellschaft / Gewerkschaften
Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Europa / Europapolitik
Identnummer 04.002 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Dokumentation der Werkstattgespräche:
Bildung in Europa: Das duale System der Berufsbildung im europäischen Vergleich
Autoren Eva Kuda, Bernd Kaßebaum, Dr. Manfred Schlösser
Herausgeber Gemeinsame Arbeitsstelle RUB/IGM und IG Metall Vorstandsverwaltung, Abt. Berufsbildung
Kooperationsstelle Gemeinsame Arbeitsstelle Ruhr Universität Bochum / IG Metall
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 2000
Verkaufspreis (Euro) kostenlos




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Forschung / Hochschule / Studium
Identnummer 04.003 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Meister/Supervisor in der "Lean-Production"
aus der Reihe Rheinhausener Gespräche zur Theorie und Praxis der Berufsbildung
Herausgeber Gemeinsame Arbeitsstelle RUB/IGM mit dem Qualifizierungszentrum Rheinhausen GmbH
und dem Forschungsinstitut für Arbeiterbildung
Kooperationsstelle Gemeinsame Arbeitsstelle Ruhr Universität Bochum / IG Metall
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 2000
Verkaufspreis (Euro) kostenlos




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Identnummer 04.004 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Die Balanced Scorecard als Bestandteil der Betriebsratsarbeit
Autoren Roland Abel, Manfred Wannöffel
Herausgeber Hans Böckler-Stiftung Düsseldorf
Kooperationsstelle Gemeinsame Arbeitsstelle Ruhr Universität Bochum / IG Metall
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.rubigm.ruhr-uni-bochum.de/Ver%F6ffentlichungen/ver%F6ffentlichungen.htm
Veröffentlichungsjahr 2002
Verkaufspreis (Euro) 8,00




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Europa / Europapolitik
Identnummer 04.005 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Netzwerke kleiner Unternehmen
Praktiken und Besonderheiten internationaler Zusammenarbeit
Autoren Hartmut Hirsch-Kreinsen, Manfred Wannöffel
Herausgeber Hartmut Hirsch-Kreinsen, Manfred Wannöffel
Kooperationsstelle Gemeinsame Arbeitsstelle Ruhr Universität Bochum / IG Metall
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.edition-sigma.de/index.htm
www.rubigm.ruhr-uni-bochum.de/startseite/start_aktuelles.htm
Veröffentlichungsjahr 2003
Verkaufspreis (Euro) 17,90




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Identnummer 04.006 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Balanced Scorecard - Endlich "faire" Zahlen
Autoren Roland Abel, Ralf Bellmann, Susanne Gesa Müller, Manfred Wannöffel
Herausgeber erschienen in : Mitbestimmung 11/2003
Kooperationsstelle Gemeinsame Arbeitsstelle Ruhr Universität Bochum / IG Metall
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.rubigm.ruhr-uni-bochum.de/
www.rubigm.ruhr-uni-bochum.de/Ver%F6ffentlichungen/ver%F6ffentlichungen.htm
Veröffentlichungsjahr 2003
Verkaufspreis (Euro) kostenlos




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Europa / Europapolitik
Identnummer 04.007 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Industrielle Beziehungen in ausgewählten europäischen Ländern
Autoren Manfred Wannöffel
Herausgeber Friederich-Ebert-Stiftung
Kooperationsstelle Gemeinsame Arbeitsstelle Ruhr Universität Bochum / IG Metall
Medienart(en) Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.rubigm.ruhr-uni-bochum.de/Gestaltung/gestaltung.htm
www.rubigm.ruhr-uni-bochum.de/Gestaltung/gestaltung.htm
Veröffentlichungsjahr 2003
Verkaufspreis (Euro) kostenlos




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Multimedia / Informationstechnologien / Internet
Identnummer 05.001 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Kooperationsbeispiele 1 Telearbeit "Arbeitsform am Puls der Zeit"
Herausgeber Kooperationsstelle Hochschulen-Gewerkschaften Region Süd-Ost-Niedersachsen / Braunschweig
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Hochschulen-Gewerkschaften Region Süd-Ost-Niedersachsen / Braunschweig
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 2002
Verkaufspreis (Euro) 7,00
Kurzbeschreibung Tagungsband 29.11.01
Schlagwort(e) Zukunft der Arbeit




Kategorie(n) Europa / Europapolitik
Identnummer 05.002 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Kooperationsbeispiele 2 EU-Osterweiterung - Segen oder Fluch?
Herausgeber Kooperationsstelle Hochschulen-Gewerkschaften Region Süd-Ost-Niedersachsen / Braunschweig
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Hochschulen-Gewerkschaften Region Süd-Ost-Niedersachsen / Braunschweig
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 2003
Verkaufspreis (Euro) 5,00
Kurzbeschreibung Tagungsband 29.11.01
Schlagwort(e) Zukunft der Arbeit




Kategorie(n) Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik

Identnummer 05.003 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel KooperationsBeispiele 5 - Sozialstaat in der Diskussion - Tagungsdokumentation
Autoren Wolfgang Belitz, Sandra Augustin, Horst Schmitthenner, u.a.
Herausgeber Kooperationsstelle Hochschulen-Gewerkschaften SON an der TU Braunschweig
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Hochschulen-Gewerkschaften Region Süd-Ost-Niedersachsen / Braunschweig
Medienart(en) Buch
Veröffentlichungsjahr 2005
Verkaufspreis (Euro) 5,00
Kurzbeschreibung Sozialstaat in der Diskussion - Krise des Sozialstaats, Agenda 2010 und Hartz IV, Erhöhung der Wochenarbeitszeit und Stellenabbau, diese und viele andere Schlagworte sind zur Zeit in aller Munde, wenn es darum geht, das aktuelle gesellschaftliche Klima zu beschreiben. Es gibt immer weniger Arbeit für immer mehr Arbeitssuchende, die Reichen werden immer reicher, die Armen immer ärmer. Die gesellschaftliche Schere geht immer weiter auseinander. Spätestens mit Umsetzung der Hartz IV Gesetze regt sich offener Widerstand in der Bevölkerung. "Montags- bzw. Mittwochsdemonstrationen" zeigen, dass die Bevölkerung nicht mehr bereit ist, weitere Einschränkungen zu akzeptieren.

Doch wie sieht die Wirklichkeit aus? Geht es Deutschland wirklich so schlecht, wie neoliberale Kräfte behaupten, dass Sparen das einzige Allheilmittel ist? Oder gibt es auch andere Konzepte, die möglicherweise nur deshalb nicht vorangetrieben werden, weil mächtige Lobbyisten dies verhindern?

Die in dieser Veröffentlichung dokumentierten Vorträge weisen in eine ganz andere Richtung. Sie zeigen im ersten Teil des Buches neue Perspektiven auf, die weit entfernt von den bekannten neoliberalen Standpunkten, wirkliche Alternativen für eine neue gesellschaftliche Ordnung sein könnten.
Schlagwort(e) Zukunft der Arbeitsgesellschaft, Sozialstaatskrise, Hartz-IV, Agenda 2010, 1-Euro-Jobs




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Frauen / Gleichstellung
Identnummer 05.004 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Zeit für Gender - Tagungsdokumentation der Veranstaltung vom 21. April 2005 inintiiert von der AG "Blickpunkt Gender" im Projekt VIEL - Lernende Region
Autoren Stiegler, Barbara/ Döge, Peter/ Rohrmann Tim/ u.a.
Herausgeber Kooperationsstelle Hochschulen-Gewerkschaften SON - Dr. Claudia Schünemann (Hrsg.)
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Hochschulen-Gewerkschaften SON an der TU Braunschweig
Medienart(en) Buch
Veröffentlichungsjahr 2006
Verkaufspreis (Euro) 6,80
Kurzbeschreibung "Zeit für Gender" - die Arbeitsgruppe ‚Blickpunkt Gender’ des BMBF-Projekts VIEL- Lernende Region, wählte diesen Tagungstitel als Programm. Menschen aus unterschiedlichen Arbeitszusammenhängen sollten sich tatsächlich ‚Zeit’ nehmen, sich mit dem Thema "Gender" und "Gender-Mainstreaming" auseinander zu setzen.

Die hier vorliegende Tagungsdokumentation reflektiert den aktuellen Stand des Gender Mainstreaming in verschiedenen gesellschaftlichenn Handlungsebenen. Sie bringt das Thema "Gender" wieder ins Gespräch und gibt Hilfestellungen bei der Beantwortung von Fragen, die die Umsetzung in den Arbeitsbereichen Wissenschaft, Schule, Betrieb und Verwaltung aufwirft, z.B.:
- Wird das Potential, dass in Gender Mainstreaming steckt auch genutzt?
- Ist ArbeitnehmerInnen und ArbeitgeberInnen bewusst, dass beide Seite nur gewinnen können, wenn die Prinzipien des Gender Mainstreaming wirklich gelebt werden und nicht nur als "Antragslyrik" in Programmanträgen stehen?
-Was passiert in Betrieben und Bildungsinstitutionen mit diesem Thema? Ist es noch präsent?

Die hier veröffentlichten Tagungsbeiträge setzen sich mit diesen Fragen auseinander und bieten gleichzeitig Hilfen und Unterstützung an, das Thema Gender auch in einer Zeit der Ökonomisierung auf allen Ebenen weiter mitzudenken.
Schlagwort(e) Gender Mainstreaming, Gleichstellung, Schule, Wissenschaft, Weiterbildung, Lernende Region
Zielgruppe(n) Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte, Betriebs-/ PersonalrätInnen, WissenschaftlerInnen, LehrerInnen, PersonalentwicklerInnen




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Forschung / Hochschule / Studium
Identnummer 05.005 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel KooperationsBeispiele 7. Tut Gutes und redet drüber. Erfahrungsbericht über die Beteiligung des Personalrats bei der Einführung des Organisations- und Entwicklungsprozesses TUCplus an der Technischen Universität Clausthal
Autoren Kooperationsstelle Hochschulen-Gewerkschaften SON
Herausgeber Kooperationsstelle Hochschulen-Gewerkschaften SON
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Hochschulen-Gewerkschaften SON an der TU Braunschweig
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Veröffentlichungsjahr 2008
Verkaufspreis (Euro) Versandkosten
Schlagwort(e) Personalentwicklung, Arbeitsplatzsicherung, Personalrat, Hochschuloptimierungskonzept
Zielgruppe(n) Personalräte




Kategorie(n) Frauen / Gleichstellung
Weiter- / Fortbildung
Multimedia / Informationstechnologien / Internet
Identnummer 06.001 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Gender Mainstreaming
- Ein Beitrag zum Erwerb von Gender Kompetenz -
Autoren Charlotte Dorn, Brigitte Fietz, Elisabeth Rupprecht
Herausgeber Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) - Universität und Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut Arbeit und Wirtschaft
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/reihe/dorn-gender.pdf
Veröffentlichungsjahr 2003
Verkaufspreis (Euro) pdf kostenlos
Kurzbeschreibung Mit der Veröffentlichung dieser Studie im Rahmen des Projekts fit in e-business soll der Versuch unternommen werden, dem Projektteam aus Wissenschaft u. Weiterbildung, den am Projekt mitwirkenden Lehrerinnen aus Berufsschulen und Ausbilderinnen aus Betrieben der Einzelhandelsbranche sowie einer interessierten Öffentlichkeit Basisinformationen über Gender Mainstreaming zu vermitteln. Zielsetzung ist es dabei, die beteiligten AkteurInnen für den damit verbundenen Paradigmenwechsel in der Gleichstellungspolitik zu sensibilisieren.




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Weiter- / Fortbildung
Multimedia / Informationstechnologien / Internet
Identnummer 06.002 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Verbesserung der Berufsorientierung benachteiligter Jugendlicher - Bericht aus einem Projekt das diesen Jugendlichen Kompetenz zum lebensbegleitenden Lernen vermittelt
Autoren Gerlinde Hammer, Gisela Grzembke
Herausgeber Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) - Universität und Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut Arbeit und Wirtschaft
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/reihe/Leilatext.pdf
Veröffentlichungsjahr 2003
Verkaufspreis (Euro) pdf kostenlos
Kurzbeschreibung Modellprojekt LeiLa
Schlagwort(e) Kinder / Jugendliche




Kategorie(n) Weiter- / Fortbildung
Identnummer 06.003 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Kleiner Leitfaden zur Einrichtung von Computer-Arbeitsplätzen
Aus dem Projekt: ergonomics4juniors - Computer-Ergonomie für Kinder und Jugendliche
Autoren Gerlinde Hammer, Iskra Heja Kostov
Herausgeber Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) - Universität und Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut Arbeit und Wirtschaft
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/reihe/e4j-leitfaden-web.pdf
Veröffentlichungsjahr 2003
Verkaufspreis (Euro) pdf kostenlos
Kurzbeschreibung Neu! Für Eltern und Lehrkräfte:
Eine leicht verständliche Broschüre (21 S.) führt Sie durch die Grundregeln für einen Computer-Arbeitsplatz im Kinderzimmer oder im Klassenraum - von der Auswahl des richtigen Standorts bis zur Gewohnheit des richtigen Arbeitsrhythmus. Passen Sie Räume, Möbel und Geräte den Bedürfnissen des Kindes an, beugen Sie den typischen Beschwerden am Computer rechtzeitig vor, nutzen Sie Ergonomie für das Wohlbefinden Ihres Kindes am Schreibtisch!
Zielgruppe(n) Eltern, Lehrer/Lehrerinnen




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Weiter- / Fortbildung
Identnummer 06.004 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Weiterbildungsbedarf bei Speditionen und Logistikdienstleistungen im Lande Bremen
Autoren Lothar Dorn, Hartmut Schekerka, Ilona Hellweg
Herausgeber Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) - Universität und Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut Arbeit und Wirtschaft
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/reihe/iawreihe-hammer-weiterbildung.pdf
Veröffentlichungsjahr 2003
Verkaufspreis (Euro) pdf kostenlos
Kurzbeschreibung Auch bei Speditionen und Logistikdienstleistern werden die Arbeits- und Prozessabläufe zunehmend über E-Logistik-Anwendungen gesteuert. Damit dieser Innovationsprozess zu optimalen Geschäftserfolgen führen kann,
bedarf es der entsprechenden Qualifikationen auf Seiten der Beschäftigten.
Das Projekt EQUIB hat in Kooperation mit der Deutschen Telekom AG im Rahmen des Vorhabens "LogSolutions" (gefördert in bremen in t.i.m.e) eine Qualifikations- bedarfsananlyse durchgeführt: Lothar Dorn, Ilona Hellweg,
Hartmut Schekerka: Weiterbildungsbedarf bei Speditionen und Logistik- dienstleistern im Land Bremen




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Weiter- / Fortbildung
Multimedia / Informationstechnologien / Internet
Identnummer 06.005 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Empfehlungen des Projektes "Leila" für die Passage der Ausbildungsvorbereitung
Kompetenzgrundsteine für lebenslanges Lernen legen-
Herausgeber Gerlinde Hammer, Änne Hildebrandt, Christiane Koch, Claus Schroer, Frank Grönegreß
Kooperationsstelle Institut Arbeit und Wirtschaft
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/reihe/leila-kompetenzgrundsteine.pdf
Veröffentlichungsjahr 2003
Verkaufspreis (Euro) pdf kostenlos
Kurzbeschreibung Die vorliegende Veröffentlichung ist das Ergebnis eines breit angelegten und kontinuierlichen Diskurses aller im Projekt Leila mitarbeitenden WissenschaftlerInnen und PädagogInnen. Wir möchten damit die wichtigsten Schlussfolgerungen aus unseren Erfahrungen und unserer Projektarbeit bezogen auf die Förderung des lebenslangen Lernens mit benachteiligten Jugendlichen in der Berufsvorbereitung vorstellen.

Die Empfehlungen treffen Aussagen zu den konkreten Aktionsfeldern: Organisation der Förderstruktur, Kooperation und Vernetzung, Methodik-Didaktik, Gender-Aspekte und Weiterbildungsbedarf zur Förderung von Lernkompetenzen in der Berufsvorbereitung.

Unsere Empfehlungen richten sich sowohl an die zuständigen Gestalter bildungspolitischer Rahmenbedingungen als auch an alle Fachkräfte, die im Bereich Berufsvorbereitung und mit Benachteiligten arbeiten.
Schlagwort(e) Jugendliche, Lebenslanges Lernen
Zielgruppe(n) Jugendliche, Bildungspolitiker/Bildungspolitikerinnen, Ausbilder/Ausbilderinnen, Sozialarbeiter/Sozialarbeiterinnen




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Regionalentwicklung / Stadtplanung
Identnummer 06.006 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Veröffentlichung aus dem Projekt equib - Dienstleistungsorientierung im produzierenden Handwerk
Autoren Ulf Benedix, Gerlinde Hammer, Jutta Knuth, Norbert Schöll
Herausgeber Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) - Universität und Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut Arbeit und Wirtschaft
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/reihe/equib-Dienstleist01.pdf
Veröffentlichungsjahr 2003
Verkaufspreis (Euro) pdf kostenlos
Kurzbeschreibung Veröffentlichung aus dem Projekt equib -
Dienstleistungsorientierung im produzierenden Handwerk
mit einer empirischen Untersuchung in Handwerksbetrieben des Landes




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Regionalentwicklung / Stadtplanung
Identnummer 06.007 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Veröffentlichung aus dem Projekt equib - Ein "Regionales Monitoring -System Qualifikationsentwicklung (RMQ)"
für die Region Bremen
Autoren Ulf Benedix, Gerlinde Hammer
Herausgeber Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) - Universität und Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut Arbeit und Wirtschaft
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/reihe/regionalesMonit.pdf
Veröffentlichungsjahr 2003
Verkaufspreis (Euro) pdf kostenlos
Kurzbeschreibung Veröffentlichung aus dem Projekt equib




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Regionalentwicklung / Stadtplanung
Identnummer 06.008 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Veröffentlichung aus dem Projket equib - Monitoring-Bericht 2002/2
Autoren Ulf Benedix, Gerlinde Hammer, Jutta Knuth
Herausgeber Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) - Universität und Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut Arbeit und Wirtschaft
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/reihe/equib-Monitoringbe02-2.pdf
Veröffentlichungsjahr 2002
Verkaufspreis (Euro) pdf kostenlos
Kurzbeschreibung Veröffentlichung aus dem Projket equib -
Monitoring-Bericht 2002/2
Bauhauptgewerbe




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Regionalentwicklung / Stadtplanung
Identnummer 06.009 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Veröffentlichung aus dem Projekt equib - Monitoring-Bericht 2004/1
Autoren Ulf Benedix, Gerlinde Hammer, Jutta Knuth, Iskra Heja Kostov
Herausgeber Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) - Universität und Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut Arbeit und Wirtschaft
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/reihe/monitoring04-1.pdf
Veröffentlichungsjahr 2004
Verkaufspreis (Euro) pdf kostenlos
Kurzbeschreibung Neuer Monitoringbericht 2004/1 des Projektes EQUIB - Entwicklungsplanung Qualifikation im Land Bremen - erschienen:

Benedix/Hammer/Knuth/Kostov: Qualifikationstrends in der Metall- und
Elektroindustrie, im Metallhandwerk, in der Nahrungs- und
Genussmittelindustrie sowie im Nahrungsmittelhandwerk (mit dem
Schwerpunkt: Ausbildungssituation/neue Anforderungen an die Ausbildung)




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Regionalentwicklung / Stadtplanung
Nachhaltigkeit
Identnummer 06.010 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Veröffentlichung aus dem Projekt equib - Monitoring-Bericht 2003/1
Herausgeber Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) - Universität und Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut Arbeit und Wirtschaft
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/reihe/gerlinde-mono-nachhaltigkeit.pdf
Veröffentlichungsjahr 2003
Verkaufspreis (Euro) pdf kostenlos
Kurzbeschreibung Unternehmer auf dem Weg zum nachhaltigen Wirtschaften
– Qualifikationstrends -




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Ältere Arbeitnehmer / Senioren
Weiter- / Fortbildung
Identnummer 06.011 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Veröffentlichung aus dem Projekt equib - Monitoring-Bericht 2002/1
Autoren Ulf Benedix, Jutta Knuth, Gerlinde Hammer
Herausgeber Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) - Universität und Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut Arbeit und Wirtschaft
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/reihe/equib-Monitoringbe02-1.pdf
Veröffentlichungsjahr 2003
Verkaufspreis (Euro) pdf kostenlos
Kurzbeschreibung Beschäftigung und Qualifizierung älterer Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen vor dem Hintergrund des demographischen Wandels




Kategorie(n) Gesellschaft / Gewerkschaften
Regionalentwicklung / Stadtplanung
Identnummer 06.012 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Das andere Regieren der großen Städte
Autoren Rolf Prigge, Thomas Schwarzer
Herausgeber Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) - Universität und Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut Arbeit und Wirtschaft
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/reihe/prigge-großstadte-ergebnis.pdf
Veröffentlichungsjahr 2003
Verkaufspreis (Euro) pdf kostenlos
Kurzbeschreibung Eine empirische Untersuchung über die Bedingungen und zentralen Strategien der
Modernisierung in den größten deutschen Städten:
+ Staatliche Rahmenbedingungen und kommunale Regelungsstrukturen

+ Ausmaß und Wirkung regionaler Entwicklungsunterschiede

+ Pfade und Regime großstädtischer Modernisierung




Kategorie(n) Gesellschaft / Gewerkschaften
Regionalentwicklung / Stadtplanung
Identnummer 06.013 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Die Großstadt als Bürgerkommune
Autoren Rolf Prigge, Winfried Osthorst
Herausgeber Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) - Universität und Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut Arbeit und Wirtschaft
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 2003
Kurzbeschreibung Eine Fallstudie über die Entwicklung des zivilgesellschaftlichen Engagements und der kommunalen Demokratie in der Freien Hansestadt Bremen

'Praxis Reihe Verwaltungs Reform - Band 7' Eine Untersuchung des IAW.
Gefördert von der Arbeitnehmerkammer Bremen.




Kategorie(n) Gesellschaft / Gewerkschaften
Regionalentwicklung / Stadtplanung
Identnummer 06.014 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Bremen auf dem Weg zur Bürgerkommune? Eine Potentialanalyse
Untersuchung über die Umsetzung des Leitbildes der Bürgerkommune bei der Freien Hansestadt Bremen
Projektbericht– Stand 8.1.2003
Autoren Winfried Osthorst, Rolf Prigge
Herausgeber Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) - Universität und Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut Arbeit und Wirtschaft
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/reihe/Prigge_Burgerkomune.pdf
Veröffentlichungsjahr 2003
Verkaufspreis (Euro) pdf kostenlos




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Arbeitslosigkeit
Gesellschaft / Gewerkschaften
Identnummer 06.015 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Beschäftigung, Auftragslage, Perspektiven im deutschen Schiffbau - Umfrageergebnisse 2002
Herausgeber Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) - Universität und Arbeitnehmerkammer Bremen / IG Metall Küste
Kooperationsstelle Institut Arbeit und Wirtschaft
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/reihe/werft_02.pdf
Veröffentlichungsjahr 2003
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Beschäftigung, Auftragslage, Perspektiven
Ergebnisse der Befragung der Betriebsräte im September 2002

Zum 11. Mal führte die IG Metall Küste in Zusammenarbeit mit der Universität Bremen (Institut Arbeit und Wirtschaft) eine Befragung zur Beschäftigungslage und den Perspektiven der deutschen Schiffbauindustrie durch, an der sich 38 Betriebsräte/Betriebe beteiligten. Diese repräsentieren 21.796 Beschäftigte (Stand: 1. September 2002) und damit rund 96 % aller deutschen Werftarbeitnehmer. Nicht alle Fragen wurden von jeweils allen Betriebsräten/Betrieben beantwortet, was in der Folge jeweils kenntlich gemacht werden wird.




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Europa / Europapolitik
Identnummer 06.016 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Die Auswirkungen von Direktinvestitionen deutscher Unternehmen in Mittel-/Osteuropa auf Arbeitsplätze in Deutschland
Autoren Jochen Tholen, Eike Hemmer
Herausgeber Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) - Universität und Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut Arbeit und Wirtschaft
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/reihe/jochen-eike-direktmittel-pressekonferenz-text2.pdf
Veröffentlichungsjahr 2004
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Ausgewählte Ergebnisse aus einem laufenden Forschungsprojekt zu:
Die Auswirkungen von Direktinvestitionen deutscher Unternehmen auf die Arbeitsbeziehungen in Mittel-/Osteuropa.
Am Beispiel ausgewählter Länderfallstudien in Polen, Tschechien und der Slowakei
Bremen, im April 2004




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Arbeitslosigkeit
Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Identnummer 06.017 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Arbeitszeitverlängerung ist kontraproduktiv
- Sieben Argumente -
Autoren Helmut Spitzley
Herausgeber Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) - Universität und Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut Arbeit und Wirtschaft
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/reihe/helmut-7argumente.pdf
Veröffentlichungsjahr 2003
Verkaufspreis (Euro) kostenlos




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Arbeitslosigkeit
Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Identnummer 06.018 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Vom Unsinn der Arbeitszeitverlängerung
Mehr Beschäftigung durch eine neue Arbeits- und Zeitkultur
Herausgeber Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) - Universität und Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut Arbeit und Wirtschaft
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/reihe/helmut-ausFR.pdf
Veröffentlichungsjahr 2003
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung In der Krise von Wirtschaft und Arbeitsmarkt sehen sich immer mehr Menschen als Opfer von unbeeinflussbaren Verhältnissen. Sie fühlen sich ohnmächtig und ohne Chance, ihre Arbeits- und Lebensbedingungen selbst zu bestimmen. Auch die Politik scheint hilflos und die Abwärtsspirale nur weiter zu verstärken. Der Diskurs um die Zukunft der Arbeit bedarf neuer Perspektiven. Dabei ist von einigen meist vernachlässigten Fakten auszugehen.




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Arbeitslosigkeit
Gesellschaft / Gewerkschaften
Identnummer 06.020 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Unternehmenskrise = Arbeitsplatzabbau..
'Es geht auch anders!' Der Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung in der Praxis
Autoren Götz Richter, Helmut Spitzley
Herausgeber IG Metall unter: Grüne Reihe Nr. 11
Kooperationsstelle Institut Arbeit und Wirtschaft
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/reihe/sonst-veroff-helmut-igm.pdf
Veröffentlichungsjahr 2003
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Schlagwort(e) Gewerkschaft
Zielgruppe(n) Betriebsräte / Personalräte




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Regionalentwicklung / Stadtplanung
Multimedia / Informationstechnologien / Internet
Identnummer 06.021 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Arbeitspapier Nr. 1: Vom Quick-Shop zum Click-Shop? Modernisierung des lokalen Einzelhandels durch Lieferdienste und E-Commerce
Autoren Thomas Temme, Günter Warsewa
Herausgeber Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) - Universität und Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut Arbeit und Wirtschaft
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/reihe/reihe1.pdf
Veröffentlichungsjahr 2003
Verkaufspreis (Euro) 3,00 / pdf kostenlos




Kategorie(n) Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Regionalentwicklung / Stadtplanung
Identnummer 06.022 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Arbeitspapier Nr. 2: Sanierungshilfen des Bundes durch Teilentschuldung 1994 bis 2004. Überwindung der 'extremen Haushaltsnotlage' und Stärkung der Wirtschaftskraft - Eine Zwischenbilanz
Stadtstaat Bremen und das Saarland im Vergleich
Autoren Wiebke Lang, Rudolf Hickel
Herausgeber Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) - Universität und Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut Arbeit und Wirtschaft
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/reihe/AP2_lang.pdf
Veröffentlichungsjahr 2003
Verkaufspreis (Euro) 3,00 / pdf kostenlos
Kurzbeschreibung Das Land Bremen und das Saarland erhalten seit 1994 bis 2004 vom Bund über Bundesergänzungszuweisungen in jährlichen Raten Entschuldungshilfen. Sie dienen der Überwindung der durch das Bundesverfassungsgericht in seinem Urteil vom 27. Mai 1992 festgestellten 'extremen Haushaltsnotlage'.
Die vorliegende Untersuchung konzentriert sich auf einen Vergleich der Wirkungen der Sanierungsstrategien des Saarlandes mit denen des Stadtstaates Bremen.




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Europa / Europapolitik
Identnummer 06.023 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Arbeitspapier Nr. 3: EU-Enlargement and Labour Relations
New Trends in Poland, Czech and Slowak Republic
Autoren Jochen Tholen, Ludovit Czíria, Eike Hemmer, Zdenka Mansfeldová, Ewa Sharman
Herausgeber Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) - Universität und Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut Arbeit und Wirtschaft
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/reihe/AP3Tholen-hemmerpdf.pdf
Veröffentlichungsjahr 2003
Verkaufspreis (Euro) 5,00 / pdf kostenlos




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Arbeitslosigkeit
Identnummer 06.024 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Arbeitspapier Nr. 4: Beschäftigung, Auftragslage und Perspektiven im deutschen Schiffbau - Ergebnisse der Befragung der Betriebsräte im September 2003
Herausgeber Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) - Universität und Arbeitnehmerkammer Bremen / IG Metall - Bezirk Küste
Kooperationsstelle Institut Arbeit und Wirtschaft
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/reihe/AP4-alles-internet-neu.pdf
Veröffentlichungsjahr 2004
Verkaufspreis (Euro) 3,00 / pdf kostenlos
Kurzbeschreibung Die in der letzten Schiffbaustudie prognostizierten negativen Entwicklungen für die Beschäftigung im deutschen Schiffbau bestätigen sich in der aktuellen Erhebung. Die tatsächliche Situation stellt sich jedoch deutlich schlechter dar als es noch im Vorjahr abzusehen war.

Im Jahr 2003 hat sich die Beschäftigungslage auf den deutschen Werften in Vergleich zu den beiden Vorjahren deutlich verschlechtert. Während in den letzten Erhebungen jeweils ein Zuwachs an Arbeitsplätzen in der Werftindustrie verzeichnet werden konnte, ist im Vergleich zum Vorjahr die Beschäftigung im Jahr 2003 um 5,1 Prozent gesunken. Im September 2003 arbeiteten nur noch 20.681 Menschen im deutschen Schiffbau.




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Forschung / Hochschule / Studium
Identnummer 06.025 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Arbeitspapier Nr. 5: Arbeitsbeziehungen im Wandel
Theoretischer Rahmen und Modell zur empirischen Analyse neuer Formen der Regulierung von Arbeit
Autoren André Holftrup, Peter Mehlis
Herausgeber Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) - Universität und Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut Arbeit und Wirtschaft
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/reihe/AP5-holtrup-mehlis-internet.pdf
Veröffentlichungsjahr 2004
Verkaufspreis (Euro) 3,00 / pdf kostenlos
Schlagwort(e) Arbeitsgesellschaft




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Identnummer 06.026 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Arbeitspapier Nr .6: Arbeitszeiten und Arbeitsformen in High-Tech- Unternehmen der "new economy"
Autoren Peter Mehlis, Helmut Spitzley
Herausgeber Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) - Universität und Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut Arbeit und Wirtschaft
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/reihe/AP6_MehlisSpitzley.pdf
Veröffentlichungsjahr 2003
Verkaufspreis (Euro) 3,00 / pdf kostenlos
Kurzbeschreibung Konzept einer empirischen Untersuchung zur Analyse neuer Regulierungsmuster von Arbeit




Kategorie(n) Regionalentwicklung / Stadtplanung
Identnummer 06.027 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Arbeitspapier Nr. 7: Stadtgestaltung durch Zeitpolitik
Experimente und Ergebnisse im Projekt
Bremen 2030 – eine zeitbewusste Stadt
Autoren Günter Warsewa
Herausgeber Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) - Universität und Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut Arbeit und Wirtschaft
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/reihe/AP7-warsewa2030.pdf
Veröffentlichungsjahr 2004
Verkaufspreis (Euro) 3,00 / pdf kostenlos
Kurzbeschreibung Veröffentlichung aus dem Projekt equib -
Dienstleistungsorientierung im produzierenden Handwerk
mit einer empirischen Untersuchung in Handwerksbetrieben des Landes




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Identnummer 06.028 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Arbeitspapier Nr. 8: Die Regulierung von Arbeit aus der Sicht von Beschäftigten
Der konzeptionelle Rahmen für die empirische Untersuchung der subjektiven Relevanz von Arbeitsregulierung
Autoren André Holftrup
Herausgeber Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) - Universität und Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut Arbeit und Wirtschaft
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/reihe/AP8-Holtrup.pdf
Veröffentlichungsjahr 2004
Verkaufspreis (Euro) 3,00 / pdf kostenlos




Kategorie(n) Forschung / Hochschule / Studium
Identnummer 06.029 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Forschungsbericht Nr. 1: Entwicklungspotentiale und -optionen der bremischen Wissenschaftslandschaft (Beitrag zum Gutachten) 'technologie stadtteil bremen'
Autoren Günter Warsewa, D. Söffler, G. Wefer
Herausgeber Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) - Universität und Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut Arbeit und Wirtschaft
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/reihe/Warsewa-TechnologieStadtteil.pdf
Veröffentlichungsjahr 2003
Verkaufspreis (Euro) 3,00 / pdf kostenlos




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Identnummer 06.030 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Forschungsbericht Nr. 2: Interessenvertretung in der Reformflaute 2003
Autoren Rolf Prigge, Götz Richter
Herausgeber Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) - Universität und Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut Arbeit und Wirtschaft
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/reihe/FB2-prigge.pdf
Veröffentlichungsjahr 2003
Verkaufspreis (Euro) 5,00 / pdf kostenlos
Kurzbeschreibung Kommunale Rahmenbedingungen, Krise der Verwaltungsmodernisierung und neue Herausforderungen für Personalräte.
Zielgruppe(n) Betriebsräte / Personalräte, Kommunen




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Arbeitslosigkeit
Identnummer 06.031 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Forschungsbericht Nr. 3: Arbeitsplatz- und Beschäftigungseffekte in der Luft- und Raumfahrtindustrie und verwandten Bereichen in der Region Bremen
Autoren Jochen Tholen, Hartmut Schekerka
Herausgeber Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) - Universität und Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut Arbeit und Wirtschaft
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/reihe/FB3-jochenRaumfahrt.pdf
Veröffentlichungsjahr 2003
Verkaufspreis (Euro) 3,00 / pdf kostenlos




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Regionalentwicklung / Stadtplanung
Identnummer 06.032 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Forschungsbericht Nr. 4: Von der Meldestelle zum Bürger Service Center
Mehr Servicequalität durch innovative Arbeitsorganisation
Autoren Ulrich Heisig, Jörg Schleibaum
Herausgeber Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) - Universität und Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut Arbeit und Wirtschaft
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/reihe/FB4-heisig-alles.pdf
Veröffentlichungsjahr 2004
Verkaufspreis (Euro) 3, 00 / pdf kostenlos




Kategorie(n) Gesellschaft / Gewerkschaften
Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Regionalentwicklung / Stadtplanung
Identnummer 06.033 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Forschungsbericht Nr. 5: Bremen. 100 Tage nach der Wahl
Dokumentation der Tagung am 5. September 2003 am Institut Arbeit und Wirtschaft
Herausgeber Wiebke Lang
Kooperationsstelle Institut Arbeit und Wirtschaft
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/reihe/FB5-100-tage.pdf
Veröffentlichungsjahr 2004
Verkaufspreis (Euro) 3,00 / pdf kostenlos
Kurzbeschreibung Bremen. 100 Tage nach der Wahl lautete der Titel der Anfang September letzten Jahres durchgeführten Tagung. Zusammen mit den Handelnden aus der Praxis konzentrierten sich die Beschäftigten der Forschungseinheiten auf die Auseinandersetzung um die erforderlichen Weichenstellungen in der neuen Legislaturperiode der Bremischen Bürgerschaft.




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Identnummer 06.034 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Forschungsbericht Nr. 6: Regulierte Selbstorganisation
Arbeitssituationen und Arbeitsorientierungen von Wissensarbeitern in einem High-Tech Unternehmen
Autoren Ulrich Heisig, Thorsten Ludwig
Herausgeber Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) - Universität und Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut Arbeit und Wirtschaft
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/reihe/FB-6HeisigLudwig.pdf
Veröffentlichungsjahr 2004
Verkaufspreis (Euro) 3,00 / pdf kostenlos
Kurzbeschreibung Die Studie untersucht die Arbeitssituationen und –bedingungen von hochqualifizierten Angestellten. Ausgehend von den in der neueren Arbeits- und Industriesoziologie diskutierten Folgen von Hierarchieabbau, Entscheidungsdelegation und Arbeits(zeit)flexibilisierung bzw. Subjektivierung wird danach gefragt, wie die Wissensarbeiter die Veränderungen ihrer Arbeitsbedingungen erleben, und wie sie die neuen Herausforderungen bewältigen.




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Arbeitslosigkeit
Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Identnummer 06.035 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Die Auswirkungen von Direktinvestitionen deutscher Unternehmen in Mittel-/Osteuropa
- Größenordnung, Motive, Strategien, Arbeitsplätze
Autoren Jochen Tholen, Eike Hemmer
Herausgeber Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) - Universität und Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut Arbeit und Wirtschaft, Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/FB_8Verlagerungen5.pdf
Veröffentlichungsjahr 2005
Kurzbeschreibung Nach dem Systemwechsel und den damit verbundenen Privatisierungsprozessen in mittel- und osteuropäischen Staaten haben zahlreiche westliche Unternehmen Investitionen in diesen Ländern vorgenommen. Das hat erhebliche Befürchtungen über eine Auswanderunge der deutschen Wirtschaft mit Arbeitsplatzverlusten in Deutschland ausgelöst und zu einer anhaltenden Dikussion zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaften um Lohnhöhen und Arbeitszeiten als Wettbewerbsfaktoren geführt. Das vorliegende Papier präsentiert ausgewählte Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt "Die Auswirkungen von Direktinvestitionen deutscher Unternehmen auf die Arbeitsbeziehungen in Mittel-/Osteuropa. Am Beispiel ausgewählter Länderfallstudien in Polen, Tschechien und der Slowakei". Es untersucht Größe und Bedeutung der Direktinvestitionen im Ausland für die deutsche Wirtschaft, die Auswirkungen auf die Wirtschaft der mitteleuopäischen Länder und auf die Zahl und Qualität der Arbeitsplätze in diesen Ländern wie in Deutschland, ebenso die verschiedenen Investitionsstrategien der Unternehmen. Die Motive für die Verlagerung oder den Verbleib von Produktionen sind sehr komplex.Verbreitet findet sich eine Mischung aus Markterschließungs- und Kostenreduzierungsstrategien. Die unbestreitbaren Vorteile der MOE-Länder hinsichtlich der Lohnstückkosten verringern sich allerdings bereits in einigen Regionen Mittel- Osteuropas. Die Arbeitskraftreserven nehmen ab, die Konkurenz um hochqualifizierte Arbeitskräfte wächst und damit auch der Druck auf die Unternehmen , höhere Löhne zu zahlen.Perspektivisch ist also eine Anpassung des Kostenniveaus in den MOE-Länder nach oben zu erwarten. Mit der Verlagerung von Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten ist aber zugleich eine wachsende Konkurenz zu deutschen Standorten im Bereich qualifizierter Beschäftigung zu erkennen. Für die Studie wurden vorleigende empirische Untersuchungen ausgewertet. In einem weiteren Schritt fanden 64 Gespräche mit Experten von Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden sowie Vertretern von Arbeitsministerien aus nationaler (in Deutschland, Polen, Tschechein und der Slowakei) sowie auf europäischer Ebene statt. Die Studie wendet sich insbesondere an gewerkschaftliche und betirebliche Arbeitnehmervertreter in der Hoffnung, zu einer fundierten und versachlichten Einschätzung der Problematik ausländischer Direktinvestitionen beitragen zu können.




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen

Identnummer 06.036 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Beschäftigung, Auftragslage und Perspektiven im deutschen Schiffbau
Ergebnisse einer Betriebsrätebefragung im September 2005
Autoren Thorsten Ludwig, Jochen Rippe
Herausgeber Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) - Universität und Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut Arbeit und Wirtschaft, Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/Schiffbauumfrage_2005.pdf
Veröffentlichungsjahr 2005
Verkaufspreis (Euro) 3,- + Versandkosten
Kurzbeschreibung Der vielzitierte Auftragsboom der deutschen Werften hat sich auch im Berichtszeitraum der diesjährigen Schiffbauumfrage (September 2004 bis August 2005) fortgesetzt. Motor dieses Booms sind die Auftrageingänge bei den Containerschiffen. Hier konnten die deutschen Werften einen Zuwachs (gemessen an der Zahl der Schiffe) an Neubauaufträgen von knapp 60% gegenüber dem vorigen Berichtszeitraum erzielen. Auch im Segment der Kreuzfahrt- und Passagierschiffe sowie bei Tankern und Trockenfrachtern konnten gegenüber dem Vorjahr Steigerungen bei den Auftragseingängen verzeichnet werden.
Bei den Beschäftigungszahlen muss jedoch trotz des Booms ein Rückgang um 3,1% festgestellt werden. Im September 2005 arbeiteten auf den 40 deutschen Seeschiffswerften insgesamt 18.980 Menschen, das sind 602 Menschen weniger als noch ein Jahr zuvor. Auf den ostdeutschen Werften (mit 1,9%) fällt der Arbeitsplatzabbau weniger drastisch aus als in Westdeutschland (3,5%), da die Werften in Mecklenburg-Vorpommer überwiegend im Containersegment aktiv sind, dessen Boom zur Stabilisierung bzw. zur nur geringfügigen Reduzierung der Beschäftigung beitrug. Die in Westdeutschland deutlich stärkere Reduzierung ist vor allem auf den im Rahmen der Restrukturierung bei Thyssen Krupp Marine Systems (TKMS) vollzogenen Stellenabbau zurückzuführen. Auf den zur Werftengruppe gehörenden Werften wurden seit September 2004 beinahe 600 Arbeitsplätze gestrichen.
Drei Viertel der gesamten Werftbeschäftigung konzentrieren sich auf sieben Werftgruppen mit insgesamt 18 Werften. Allein TKMS hat einen Anteil von fast 32% an der Gesamtbeschäftigung. Die gegenläufige Entwicklung bei den Auftragseingängen und den Beschäftigungszahlen ist vor allem durch die erheblich gesteigerte Produktivität der Werften zu erklären. Das Förderprogramm "Innovativer Schiffbau" der Bundesregierung (Gesamtvolumen: 27 Mio. EURO, Förderungszeitraum 2005-2007) ist gegenüber den Förderprogrammen anderer europäischer Schiffbaunationen volumenmäßig an der unteren Grenze angesiedelt. Aufgrund der bereits vorliegenden Anträge wären die Mittel bereits Ende 2005 ausgeschöpft. Auf dem Weg zur Konsolidierung des europäischen Marineschiffbaus ist mit dem Zusammenschluss der HDW AG und der Thyssen Krupp Werften zu TKMS ein wichtiger Schritt getan. Damit könnte die führende Stellung der deutschen Werften beim Export von Marineschiffen gefestigt werden.
Die Prognosen zur Entwicklung des Containerumschlags und der Entwicklung der Containerflotte bis zum Jahr 2009 belegen die Möglichkeit eines Kapazitätsüberhangs in den nächsten Jahren. Dies könnte zu einschneidenden Veränderungen des Weltschiffbaus im Allgemeinen und des deutschen im Besonderen haben.
Die Mehrarbeit im Berichtszeitraum (Arbeitszeitkonten und Überstunden außerhalb von Arbeitszeitkonten) entspricht einem Äquivalent ca. 830 Arbeitsplätzen. In diesen Zahlen sind nicht die Leiharbeiter (Arbeitnehmerüberlassungsgesetz) und die Fremdfirmen enthalten, die über die Mehrarbeit der Stammbelegschaft hinaus erhebliche Beschäftigungspotenziale darstellen. Insgesamt sind diese Zahlen ein Ausdruck für die hohe, auch auf die einzelne Werft zugeschnittene Flexibilität des Arbeitskräfteeinsatzes innerhalb des geltenden Flächentarifvertrages und der derzeitigen gesetzlichen Bestimmungen.




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Regionalentwicklung / Stadtplanung
Identnummer 06.037 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Entwicklungstendenzen in der Fischwirtschaft: Chancen und Risiken für den Standort Cuxhaven
Autoren Wiebke Lang, Julia Rippe
Herausgeber Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) - Universität und Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut Arbeit und Wirtschaft, Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/FB_10Fischwirtschaft.pdf
Veröffentlichungsjahr 2006
Verkaufspreis (Euro) 3,- + Versandkosten
Kurzbeschreibung Die Fischwirtschaft in Cuxhaven gerät durch Strukturveränderungen im Einzelhandel, Veränderungen von Konsumentenwünschen und –verhalten als auch durch die Konkurrenz zu osteuropäischen Standorten zunehmend unter Druck. Darüber hinaus werden auch in Nachbarregionen, wie etwa in Bremerhaven, verstärkt Anstrengungen unternommen, die Lebensmittel- und Fischwirtschaft als Cluster auszubauen und attraktivere Standortbedingungen zu schaffen. Dazu gehört vor allem die Förderung wissenschaftlicher Einrichtungen und Dienstleister zur Unterstützung der Innovationsfähigkeit der Fisch verarbeitenden Unternehmen, die Verstärkung von Vernetzungen und Kooperationen zwischen den Unternehmen sowie der Ausbau bedarfsgerechter Ausbildungsgänge an der Hochschule Bremerhaven.
Cuxhaven bildet bisher nach Bremerhaven den wichtigsten Fischverarbeitungsstandort in Deutschland. Es stellt sich die Frage, wie die Unternehmen aber auch die Stadt und das Land Niedersachsen aufgestellt sind, um den oben geschilderten Veränderungen zu begegnen und eine wettbewerbsfähige Fischwirtschaft zu erhalten und weiterzuentwickeln. Um die Chancen und Risiken der Fischwirtschaft in Cuxhaven im Kontext externer Rahmenbedingungen abzuschätzen ist es notwendig, eine Branchenanalyse hinsichtlich der oben genannten Parameter durchzuführen. Schwerpunkte der Analyse bilden zum einen die grundlegenden Entwicklungstendenzen (Rohstoffversorgung, Produkte, Märkte) der Fischindustrie und zum anderen der Vergleich von Kostenstrukturen insbesondere mit osteuropäischen Standorten. Ziel der Analyse ist es, eine realistische Einschätzung der Situation und der Perspektiven der Cuxhavener Fischwirtschaft vorzunehmen und Ansätze für Handlungsstrategien zu finden, die zur Stabilisierung und Verbesserung der Lage der Fischwirtschaft beitragen können. Im ersten Arbeitsschritt wird die Situation der Cuxhavener Fischwirtschaft analysiert. Sowohl objektive Rahmendaten der Unternehmen werden dazu herangezogen, als auch die subjektive Einschätzung der Unternehmen zu ihrer Situation, ihren Entwicklungsperspektiven und -strategien. Dazu sind Leitfaden gestützte, qualitative Expertengespräche mit maßgeblichen Akteuren der Cuxhavener Fischwirtschaft geführt worden. Kapitel zwei stellt die Ergebnisse der Expertengespräche dar. Die Wahrnehmungen und Einschätzungen der handelnden Akteure vor Ort sind von besonders großer Bedeutung für die Entwicklungsperspektiven des Standortes. Sie bestimmen im Wesentlichen über die Akzeptanz und den möglichen Erfolg von Maßnahmen zur Stabilisierung der Fisch verarbeitenden Industrie.
In Ost- und Mitteleuropa sind es vor allem Polen und die drei Baltischen Länder Estland, Lettland und Litauen, die sich zu Hauptkonkurrenten für Investitionen an Standorten in den alten und neuen Bundesländern entwickeln. In Kapitel drei dieser Studie wird daher die Standortqualität der vier genannten Länder evaluiert und in Kapitel vier ihre Stärken und Schwächen in Relation zum Wirtschaftsstandort Deutschland - und hier insbesondere zu Cuxhaven – herausgearbeitet. Dazu ist sowohl eine Literaturund Dokumentenauswertung vorgenommen worden wie auch eine umfassende Auswertung von statistischen Daten zu maßgeblichen Standortfaktoren.




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen

Identnummer 06.038 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Karriere, Klienten, Kollegiale Beratung
Konzept einer Untersuchung der Ansprüche Beschäftigter im Bereich Soziale Arbeit
Autoren Claudia Reihert
Herausgeber Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) - Universität und Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut Arbeit und Wirtschaft, Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/pages/download.php?ID=13&SPRACHE=DE&TABLE=AP&TYPE=PDF
Veröffentlichungsjahr 2005
Verkaufspreis (Euro) 3,- + Versandkosten
Kurzbeschreibung Soziale Arbeit hat im zurückliegenden Jahrhundert sowohl eine erhebliche Expansion wie auch Professionalisierung erlebt. Während Soziale Arbeit noch vor einhundert Jahren als karitatives Betätigungsfeld bürgerlicher Frauen galt, handelt es sich dabei heute um eine wissens- und interaktionsintensive Dienstleistungsarbeit. Gleichwohl hat sich arbeitssoziologische Forschung mit diesem Tätigkeitsfeld bisher kaum beschäftigt. Aber auch da, wo Soziale Arbeit in den Mittelpunkt des Forschungsinteresses rückt, sind es zumeist nicht die Beschäftigten selbst und ihre Arbeitsverhältnisse, die in das Blickfeld wissenschaftlicher Betrachtung geraten. Dabei ist gerade dieser Arbeitsbereich auf Grund seiner Mischung von traditionellen Beharrungsstrukturen und innovativen Neuerungen höchst spannend.
Diese Forschungslücke gilt es – zumindest in Ansätzen – zu schließen. Im Projekt "Regulierung professioneller Dienstleistungsarbeit zwischen Individualvertrag und Kollektivvereinbarung" stehen die Ansprüche der Beschäftigten an die Arbeitsorganisation und die Regulierung der Arbeitsverhältnisse im Mittelpunkt. Gefragt wird nach den Ansprüchen von Sozialpädagoginnen und -pädagogen, Sozialarbeitern und Sozialarbeiterinnen z.B. an Arbeitszeiten, soziale Sicherung, eigenverantwortliches Handeln usw. Zudem stellt sich die Frage danach, ob und wie diese Ansprüche gestaltet werden.




Kategorie(n) Gesellschaft / Gewerkschaften
Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Identnummer 06.039 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Reflexive Arbeitsgestaltung zwischen privaten und betrieblichen Ansprüchen
Autoren Günter Warsewa, Jenna Voss
Herausgeber Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) - Universität und Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut Arbeit und Wirtschaft, Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/pages/download.php?ID=14&SPRACHE=DE&TABLE=AP&TYPE=PDF
Veröffentlichungsjahr 2005
Verkaufspreis (Euro) 3,- + Versandkosten
Kurzbeschreibung Die gegenwärtigen gesellschaftlichen Umbrüche und Veränderungen werden häufig mit Argwohn betrachtet, da Sicherheiten und Selbstverständlichkeiten abnehmen, Flexibilität und Ungewissheit in Arbeit und Leben steigen dafür um so mehr an. Wie alle Veränderungen bergen auch diese unstrittig viele Risiken in sich, die u. a. als Massenarbeitslosigkeit oder Überarbeitung, fehlende Zukunftsperspektiven oder Kinderlosigkeit zu Tage tragen. Aber sie enthalten auch Chancen für Selbstverwirklichung und Partizipation, die individuell und kollektiv ergriffen werden können, um die Lebens- und Arbeitswelt mitzugestalten. Langfristig könnten aktive Mitgestaltung und Mitentscheidung zur Grundlage einer neuen Arbeitskultur werden.
Diese Überlegungen leiten das Konzept der reflexiven Arbeitsgestaltung an, das auf den Analysen und Interpretationen der Interdependenzen aktueller Veränderungen in der Erwerbs- und Lebenssphäre basiert. Demzufolge müssen Arbeit und Leben keine Antagonismen bilden, sondern könnene sich gegenseitig durchdringen und ergänzen. Beispiele für derartige Lebenskonstruktionen sind seit langem vorfindbar; ob und unter welchen Bedingungen sie als Modelle für eine allgemeinere Entwicklung gelten können. wird empirisch zu klären sein.




Kategorie(n) Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik

Identnummer 06.040 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Von den USA lernen? Zur Zukunft der Arbeits- und Sozialpolitik in Deutschland
Eine Auseinandersetzung um das Politikkonzept von Wolfgang Streeck
Herausgeber Lother Peter, André Holtrup
Kooperationsstelle Institut Arbeit und Wirtschaft, Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/pages/download.php?ID=15&SPRACHE=DE&TABLE=AP&TYPE=PDF
Veröffentlichungsjahr 2005
Verkaufspreis (Euro) 3,- + Versandkosten
Kurzbeschreibung Die Entstehung dieses Arbeitspapiers ist angestoßen worden durch die Veröffentlichung des Beitrags "Hire and Fire. Ist der amerikanische Arbeitsmarkt ein Vorbild für Deutschland?" von Wolfgang Streeck. Hierin unternimmt Streeck den Versuch einer Generalabrechnung mit der deutschen Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik, die, entgegen ihrer erklärten Intention, zu einer höheren Arbeitslosigkeit und zu einem Ausschluss bestimmter Gruppen vom Arbeitsmarkt geführt habe. Gleichzeitig plädiert er für die Neujustierung des deutschen Sozialsystems und dessen Annäherung an das US-amerikanische Modell. Diese provokanten Thesen haben die Mitglieder der Forschungseinheit Wandel der Arbeitsgesellschaft (FeA) am Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) veranlasst, sich in einer gemeinsamen Diskussion näher mit den Argumenten und der Argumentation von Wolfgang Streeck zu befassen. Einige Ergebnisse dieser Auseinandersetzung werden in diesem Arbeitspapier präsentiert. Es umfasst einen von Lothar Peter in der Zeitschrift Sozialismus (11/2004) veröffentlichten Artikel sowie die transkribierte und redigierte Dokumentation der Diskussion.




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Identnummer 06.041 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Interessen und Interessenvertretung heute - aus der Perspektive von Beschäftigten. Erste empirische Befunde aus dem Forschungsptojekt zur subjektiven Relevanz von Arbeitsregulierung
Autoren André Holtrup
Herausgeber Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) - Universität und Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut Arbeit und Wirtschaft, Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/pages/download.php?ID=16&SPRACHE=DE&TABLE=AP&TYPE=PDF
Veröffentlichungsjahr 2005
Verkaufspreis (Euro) 3,- + Versandkosten
Kurzbeschreibung Dieses Arbeitspapier stellt die ersten zentralen empirischen Ergebnisse des Forschungsprojekts zur "subjektiven Relevanz von Arbeitsregulierung" dar. Untersucht wurden die Fragen, welche Ansprüche Beschäftigte heute an ihre Erwerbsarbeit stellen, wie sie die Arbeit im Spannungsfeld von Kollektivvereinbarungen und Selbstaushandlung reguliert sehen wollen und welchen Stellenwert Betriebsräte und Gewerkschaften für die Beschäftigten haben. Es ist festzustellen, dass die Wandlungserscheinungen in der Lebens- und Arbeitswelt die Sicht von Beschäftigten auf die Regulierung von Arbeit verändern. Sie führen dazu, dass sich die inhaltlichen Prioritäten verschieben und andere Erwartungen an die Regulierungsakteure - Betriebsräte, Gewerkschaften aber auch die Arbeitgeberseite - herangetragen werden. Sie führen insgesamt betrachtet jedoch nicht zu Bestrebungen nach einer völligen Individualisierung der Regulierung von Arbeit.




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen

Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Identnummer 06.042 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Regulierung hochqualifizierter Arbeit in IT- und Biotechnologieunternehmen - Erste empirische Befunde aus dem Forschungsprojekt zur subjektiven Relevanz von Arbeitsregulierung
Autoren Peter Mehlis, Rena Fehre
Herausgeber Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) - Universität und Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut Arbeit und Wirtschaft, Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/pages/download.php?ID=18&SPRACHE=DE&TABLE=AP&TYPE=PDF
Veröffentlichungsjahr 2005
Verkaufspreis (Euro) 3,- + Versandkosten
Kurzbeschreibung Dieses Arbeitspapier stellt die ersten zentralen empirischen Ergebnisse des Forschungsprojekts zu "Arbeitszeiten und Arbeitsformen in High-Tech-Unternehmen der `new economy´" dar. Untersucht wurde am Beispiel der Arbeitszeit die Regulierung von hochqualifizierter Arbeit in Unternehmen der IT- und Biotechnologiebranche. High-Tech-Unternehmen in diesen besonders innovativen und dynamischen Branchen sind als mögliche Trendsetter für neue Regulierungsmuster der Arbeit besonders relevant.
Die Ergebnisse zeigen, dass sich im Laufe der Jahre in den Unternehmen Regulierungsweisen herausbilden, die ergänzend zu ihren informellen auch zunehmend formale Regelungen und Institutionen aufweisen. Der Betriebsrat wird dabei von vielen Beschäftigten als eine Option betrachtet, um entstandene Risse in der Vertrauenskultur in den Unternehmen zu überbrücken Arbeitszeit ist im Untersuchungsfeld zwar bislang nicht das zentrale Konfliktfeld, aber die gängige Arbeitszeitpraxis verweist auf zahlreiche individuelle und gesellschaftliche Konfliktpotentiale.




Kategorie(n) Gesellschaft / Gewerkschaften

Identnummer 06.043 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Hat Mitbestimmung in der globalisierten Welt eine Zukunft? - Vortrag anlässlich des IAW-Kolloquiums "Mitbestimmung in der Kontroverse"
Autoren Ludger Pries
Herausgeber Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) - Universität und Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut Arbeit und Wirtschaft, Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/pages/download.php?ID=17&SPRACHE=DE&TABLE=AP&TYPE=PDF
Veröffentlichungsjahr 2006
Verkaufspreis (Euro) 3,- + Versandkosten
Kurzbeschreibung Vor dem Hintergrund von Globalisierung und verschärftem internationalen Wettbewerb wird die Zukunft der Mitbestimmung diskutiert. Globalisierung hat das von ‚Konfliktpartnerschaft’ und ‚kooperativer Konfliktbewältigung’ geprägte deutsche duale System der Erwerbsregulierung und auch die Mitbestimmung bisher nicht grundsätzlich in Frage gestellt. Die Internationalisierung von in Deutschland ansässigen Unternehmen dient größtenteils der Markterweiterung und der Kosteneinsparung, sie kann kaum als Flucht aus der Mitbestimmung gedeutet werden. Mitbestimmung kann sogar ein Standortvorteil für Unternehmen sein, denn je stärker Produktionssysteme auf qualifizierter Wissensarbeit aufbauen, desto weniger können sie erfolgreich durch autoritäre, bürokratische oder technische Steuerungs- und Kontrollansprüche gegen die Beschäftigten entwickelt werden –Mitbestimmung kann hier zu nachhaltigen Vertrauens- und Reziprozitätsbeziehungen beitragen. Auch wenn Mitbestimmung nicht obsolet wird, so stellen sich doch grundlegende Herausforderungen ihrer Weiterentwicklung: Qualifizierte Beschäftigte wollen nicht nur vertreten werden, sondern selbst beteiligt sein; das formalisierte System der Mitbestimmung berücksichtigt den wachsenden Anteil von befristet und von Teilzeit-Beschäftigten nicht angemessen, und die Europäisierung und Internationalisierung verlangen innovative Formen grenzüberschreitender Mitbestimmung.




Kategorie(n) Gesellschaft / Gewerkschaften
Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Regionalentwicklung / Stadtplanung
Identnummer 06.044 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Beschäftigung, Auftragslage und Perspektive im deutschen Schiffbau - Ergebnisse der 15. Betriebsrätebefragung im September 2006
Autoren Thorsten Ludwig, Jochen Tholen
Herausgeber Institit für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institit für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/FB12_Schiffbauumfrage_2006.pdf
Veröffentlichungsjahr 2006
Verkaufspreis (Euro) 3
Kurzbeschreibung Der seit dem Jahr 2003 anhaltende Auftragsboom im Handelsschiffbau hat sich im Jahr 2006 positiv auf die Beschäftigungsentwicklung der deutschen Werften auswirken können. Im September 2006 betrug die Zahl der direkt auf den Werften Beschäftigten19.591, was gegenüber dem Vorjahr einem Anstieg um 611 Mitarbeiter bzw. 3,2 Prozent entspricht. Seit dem Jahr 2002 konnte damit erstmals der Beschäftigungsabbau gestoppt und die Beschäftigtenzahl geringfügig erhöht werden, so dass im Jahr 2006 beinahe so viele Menschen auf den Werften arbeiten wie im Jahr 2004. Beinahe auf allen Werften konnte die Zahl der Beschäftigten gesteigert werden.
Dominiert wird die deutsche Schiffbauindustrie von Großwerften bzw. Werftengruppen: Fast 80 Prozent aller deutschen Werftarbeiter sind auf nur 19 Werften tätig, die wiederum zu sieben Werftengruppen gehören. Das bedeutet, dass 47,5 Prozent aller Werften 80 Prozent aller Schiffbauer angestellt sind. Hier sticht ThyssenKrupp Marine Systems als größter deutscher Werftenkonzern heraus, denn allein in den zum Konzern gehörenden deutschen Standorten sind fast ein Drittel aller deutschen Werftarbeiter tätig.
Die Zahl der im Berichtszeitraum September 2005 bis Ende August 2006 akquirierten Neubauaufträge deutscher Werften für Containerschiffe ist gegenüber den Vorjahren deutlich zurückgegangen. In den vergangenen zwölf Monaten konnten gerade mal 45 Neubauaufträge in die Bücher geschrieben werden – zwischen September 2004 und August 2005 waren es noch 121 Schiffe. Die abgeschwächte Entwicklung bei den Neubauaufträgen ist jedoch kein Zeichen einer Auftragskrise, sondern ist darauf zurückzuführen, dass die Werften gut gefüllte Auftragsbücher aufweisen und die Reeder nur selten Schiffe ordern, die er’s vier oder mehr Jahre später abgeliefert werden können. Im Bereich des Spezialschiffbaus konnten die deutschen Werften wie in der Vergangenheit unterschiedlichste Projekte akquirieren, darunter Frachter für den Transport von Offshore-Windkraftanlagen, Gastanker, Megayachten und auch die größten Hochseeschlepper Europas.
Die Beschäftigten auf den deutschen Werften leisten wie in den Jahren zuvor deutlich mehr Arbeitsstunden als in der tarifvertraglichen Regelarbeitszeit vereinbart ist. Die auf den Arbeitszeitkonten verbuchten Zeitguthaben sowie die außerhalb von Zeitkonten geleisteten Überstunden entsprechen einem Beschäftigungsvolumen von 795 Vollzeitarbeitsplätzen. Neben der Flexibilisierung der Arbeitszeiten nutzen die Werften auch intensiv den Einsatz von Leiharbeit. Insgesamt 2.733 Leiharbeiter arbeiten Anfang September 2006 auf 23 deutschen Werften. Dies entspricht einer Leiharbeitsquote von durchschnittlich 15 Prozent, wobei ein Vielzahl von Werften deutlich höhere Quoten (bis zu 53 Prozent) aufweist.
Leiharbeit sowie die Zahl der in und außerhalb von Zeitkonten geleisteten Überstunden zusammengenommen entsprechen einem potenziellen Volumen von 3.528 Vollzeitarbeitsplätzen. Gerade angesichts der bestehenden Probleme bei der Integration von Leiharbeitern in die betrieblichen Abläufe und den Schwierigkeiten der Werften, qualifiziertes Personal auf dem Arbeitsmarkt zu finden, spricht alles dafür, dieses Potenzial auch tatsächlich in feste Neueinstellungen umzusetzen. Diese Option wird zudem erforderlich, wenn man die auf vielen Werften hohe Altersstruktur betrachtet.
Schlagwort(e) Werften, Schiffbau




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Identnummer 06.045 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Gesellschaftliche Modernisierung und Regulierung von Arbeit. Abschlussbericht des Projektverbunds"Gesellschaftlicher Wandel und neue Regulierungsmuster von Arbeit"
Autoren R. Dombois, A. Holtrup, P. Mehlis, L. Peter, C. Reihert, H. Spitzley, J. Voss, G. Warsewa
Herausgeber Institit für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institit für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/FB_13-FeA.pdf
Veröffentlichungsjahr 2007
Verkaufspreis (Euro) 3
Kurzbeschreibung Globalisierung und Tertiarisierung, aber auch Individualisierung, Enttraditionalisierung undSubjektivierung von Arbeit markieren Prozesse und Entwicklungen, die auch in Deutschlanddie grundlegenden Rahmenbedingungen der Regulierung von Arbeit verändern und neueAnforderungen an sie generieren. Das Deutsche Modell der Arbeitsbeziehungen mit seinemspezifischen Arrangement von Regulierungsakteuren und -formen steht unter Anpassungsdruck.Dieser Forschungsbericht gibt Auskunft über die Forschungstätigkeiten im Rahmen des amIAW angesiedelten Projektverbundes "Gesellschaftlicher Wandel und neue Regulierungsmustervon Arbeit". Er referiert die zentralen Ergebnisse aus den vier Teilprojekten und skizziertdie Befunde, die sich als allgemeine Tendenzen aus ihnen ableiten lassen.
Insgesamt bestätigt die Empirie des Forschungsverbundes, dass Arbeitsansprüche aus derSubjektperspektive an Gewicht gewinnen und dass die betriebliche und teilweise auch dieindividuelle Ebene bei der Regulierung von Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen anBedeutung zunehmen. Die Befunde lassen aber - anders als vielfach angenommen - auchzukünftig keine durchgreifende und umfassende Individualisierung der Arbeitsbeziehungenerwarten.




Kategorie(n) Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Europa / Europapolitik
Regionalentwicklung / Stadtplanung
Identnummer 06.046 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Privatisation in European Ports
Autoren Rainer Dombois, Anja Koutsoutos
Herausgeber Institit für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institit für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/pages/download.php?ID=31&SPRACHE=DE&TABLE=AP&TYPE=PDF&Bestell_AP=8574361289ff51b5c8c32daa79542bb9
Veröffentlichungsjahr 2007
Kurzbeschreibung Lokale Häfen sind Akteure in einem hochgradig globalisierten Wirtschaftszweig, der Logistikindustrie. Territorial tief verwurzelt, sind sie einem starken Wettbewerbsdruck seitens globaler Schiffahrtsunternehmen einerseits, anderer Häfen und zunehmend auch multinationaler Hafenunternehmen andererseits ausgesetzt. NEW EPOC-Häfen operieren im Kontext einer globalisierten Ökonomie und im Rahmen der Europäischen Union, ihre Strategien werden aber in hohem Maße durch spezifische lokale und nationale Bedingungen geprägt. Häfen unterscheiden sich in ihren Traditionen, ihren institutionellen und administrativen Strukturen, Beziehungen zum Hinterland, Wettbewerbsposition etc. und so auch in ihren strategischen Optionen. Privatisierung ist eine gemeinsame Tendenz in allen NEW EPOC-Häfen; allerdings zeigen die Muster eine große Variationsbreite auf. Privatisierung hat neue strategische Räume eröffnet, aber auch neue Probleme geschaffen – so vor allem für den Arbeitsmarkt und die Umwelt. Zunehmende Bedeutung hat auch die Kooperation und Koordination vielfältiger Akteure mit divergierenden Interessenlagen gewonnen.
Schlagwort(e) Privatisierung




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Arbeitslosigkeit
Gesellschaft / Gewerkschaften
Identnummer 06.047 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Auf dem Wege zur Globalisierung sozialer Rechte? - Governanceprozesse trans- und internationaler Arbeitsregulierung
Autoren Rainer Dombois
Herausgeber Moebius, Stephan / Schäfer, Gerd
Kooperationsstelle Institit für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/Dombois-Auf-dem-Weg-Rechte.pdf
Veröffentlichungsjahr 2006
Kurzbeschreibung Das deutsche System der Arbeitsbeziehungen ist seit den letzten beiden Jahrzehnten in einem tiefgreifenden Wandel, der sich zunächst nur in veränderten Praktiken, immer stärker in der Veränderung auch des institutionellen Gefüges ausdrückt. Arbeitslosigkeit und die starke Differenzierung von Beschäftigungschancen und –formen, die Ausweitung tarif- und mitbestimmungsfreier Zonen, die Differenzierung von tariflichen Regelungen und die Verlagerung kollektiver Arbeitsregulierung in die betriebliche Arena – dies alles zeigt eine in den letzten Jahrzehnten ungekannte Ungleichverteilung von sozialen Rechten, Chancen und Risiken und eine Aushöhlung des herkömmlichen dualen Systems der Arbeitsbeziehungen in Deutschland aus. Wie Lothar Peter zu Recht anmerkt, stecken hinter diesen Veränderungen, die oft als Erosion des Normalarbeitsverhältnisses oder auch als Ablösung des fordistischen Akkumulationsregimes und Regulationsmodus gefasst werden, weiterreichende gesellschaftliche ‚Umbruchprozessse der Modernisierung’ (Peter 2001).
Schlagwort(e) Arbeitslosigkeit, Tarife




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Frauen / Gleichstellung
Identnummer 06.048 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel WomanExist - Kompetenzprofi Women - Entrepreneurship
Autoren Lothar Dorn, Ursula Rettke
Herausgeber Institit für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institit für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/WomenEntrepreneurship.pdf
Veröffentlichungsjahr 2006
Kurzbeschreibung Aus dem Projekt "WomenExist – Unternehmerische und Existenzgründungskompetenzen für junge Frauen nach der Berufsausbildung".
Schlagwort(e) Gründerinnen




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Identnummer 06.049 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Sozialklauseln in US-Freihandelsabkommen – ein wirksames Mittel internationaler Arbeitsregulierung?
Autoren Rainer Dombois
Herausgeber In: Industrielle Beziehungen, 13. Jg., Heftv 3, 2006
Kooperationsstelle Institit für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/Dombois-Industrielle-Beziehungen.pdf
Veröffentlichungsjahr 2006
Kurzbeschreibung Der Artikel befasst sich mit einem spezifischen Ansatz internationaler Arbeitsregulierung: Sozialklauseln in Freihandelsabkommen der USA. Er untersucht die Geschichte, das institutionelle Design und die Wirkungen des Pionierabkommens, des North American Agreement on Labor Cooperation (NAALC), das im Rahmen des nordamerikanischen Freihandelsabkommen NAFTA zwischen den USA, Kanada und Mexiko vereinbart wurde.
Mit dem NAALC gingen die drei Regierungen die Verpflichtung ein, Arbeitsstandards durchzusetzen und zu verbessern, dies allerdings im Rahmen ihres nationalen Arbeitsrechts. Um den Verpflichtungen Nachdruck zu verleihen, wurden internationale und nationale Institutionen sowie Kooperations- und Beschwerdeprozeduren geschaffen. Die internationale Konfliktregulierung schließt Sanktionsmechanismen ein.
Der Artikel nutzt die Ergebnisse einer empirischen Untersuchung in den drei Ländern, um vor allem die Praxis und die Wirkungen des NAALC zu analysieren. Er hebt einige spezifische Probleme des NAALC hervor: die institutionelle Schwäche der internationalen Organisation; das Spiel von Kooperation und Konfliktaustragung niedriger Intensität zwischen den Regierungen; die Enttäuschungsfalle der Akteure der Zivilgesellschaft. Schließlich zieht er einige Folgerungen zum Ansatz von Sozialklauseln.
Schlagwort(e) Nordamerika




Kategorie(n) Weiter- / Fortbildung
Forschung / Hochschule / Studium
Identnummer 06.050 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Higher Education: A Sound Investment in Human Capital?
Autoren Tholen, Jochen/ Roberts, Ken/ Abulgazieva, Aikanysh/ Umetalieva, Asel/ Lailieva, Maia/ Suyumbaeva, Elmira
Herausgeber
Kooperationsstelle Institit für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/BishkekPaper.pdf
Veröffentlichungsjahr 2007
Kurzbeschreibung This paper is based on the findings from interviews in 2006 with 83 senior managers in 21 Bishkek businesses, and a questionnaire survey with responses from 503 of the firms’ young (up to age 30) employees. We assess whether the expansion of higher education since Kyrgyzstan had gained independence in 1991 (the participation rate had risen from around 12% to over 50%) was benefiting the country’s businesses and the careers of graduates.
The evidence shows that beginning workers (graduates and others) had often faced serious difficulties before establishing footholds in the Bishkek workforce, whereas firms were rarely experiencing any recruitment difficulties except when experience was required. University graduates were earning only slightly more than other young employees, but they had been much more likely to obtain jobs in new business sectors (financial services and ICT) and to enter non-manual occupations. In the new and expanding business sectors in particular, employers were developing in-career education and training from which mainly graduate employees were benefiting. Those who were benefiting were likely to become the companies’ future higher-grade professionals and managers. We conclude that Kyrgyzstan’s expansion of higher education was proving a sound investment because: graduates were reaping substantial career advantages; firms were able to assemble substantial pools of well-qualified intermediate grade staff from which the promote to higher levels; and the higher education participation rate was neither making it more difficult for firms to recruit to jobs at any levels, nor aggravating graduate or non-graduate beginning workers’ job finding difficulties.




Kategorie(n) Umweltschutz / Ökologie
Nachhaltigkeit
Energie / Energiepolitik
Identnummer 06.051 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Handbuch: Industriewachstum in China - Europäische Industrien in Aufruhr: Welche Bestimmungen sind für eine nachhaltige Wirtschaft erforderlich?
Autoren Jochen Tholen, Thorsten Ludwig
Herausgeber Institit für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institit für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.emf-fem.org/projects/emf_china_project/handbook
Veröffentlichungsjahr 2007
Kurzbeschreibung Die Wirtschaft in China floriert bereits seit Jahren, und nach wie vor meldet das Land beeindruckende Wachstumszahlen. für Investoren gibt es zahlreiche Gründe, in China geschäftlich aktiv zu werden. Während die einen nur auf kurzfristige Gewinne spekulieren, betrachten die anderen China als riesigen markt mit unbegrenztem Potenzial. das Land gilt zunehmend auch als strategische option für investitionen in einen Produktionsstandort, dessen dynamische Wirtschaft langfristiges Wachstum verspricht. Während Produzenten in europa und anderen erdteilen noch vor wenigen Jahren in china ein land sahen, das mit rund einer milliarde verbrauchern große absatzmöglichkeiten bietet, sind die schlagzeilen heute häufig von der angst geprägt, china könne den europäischen markt mit billigen Produkten überschwemmen. der europäische metallgewerkschaftsbund (emb) vertritt unter anderem die interessen der arbeitnehmer in den wirtschaftlich und sozial bedeutenden sektoren automobil, stahl und schiffbau. die diskussion über die künftigen auswirkungen auf diese industrien im hinblick auf die entwicklung des potenziellen markts in china und chinesischer unternehmen als Wettbewerber auf dem globalen markt war einer der Gründe, die den emb zur durchführung der vorliegenden studie veranlassten. die studie wurde von drei forschungsinstituten durchgeführt. sie befasst sich mit den jüngsten entwicklungen in den drei oben erwähnten metallverarbeitenden sektoren und den Zukunftsaussichten der chinesischen und europäischen Wirtschaft in diesen drei industrien. seit china erstmals nettoexporteur von stahl wurde und 2004 die ersten chinesischen autos auf dem europäischen markt erschienen, ist es nicht verwunderlich, dass viele beschäftigte in der automobil-, schiffbau- und stahlindustrie eine eroberung des heimatmarktes durch die Konkurrenzprodukte aus china fürchten. den Gewerkschaften stellt sich verständlicherweise die frage nach der Zukunft der europäischen Industrie und somit auch der Arbeitsplätze in den europäischen Fertigungsbetrieben.




Kategorie(n) Umweltschutz / Ökologie
Nachhaltigkeit
Energie / Energiepolitik
Identnummer 06.052 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Emissionshandel als eines der flexiblen Instrumente des Kyoto-Protokolls - Wirkungsweisen und praktische Ausgestaltung am Beispiel der Europäischen Union
Autoren Barbara Lueg
Herausgeber Andreas Knorr, Alfons Lemper, Axel Sell, Karl Wohlmuth
Kooperationsstelle Institit für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iwim.uni-bremen.de/publikationen/pdf/b103.pdf
Veröffentlichungsjahr 2007
Kurzbeschreibung Die vorliegende Arbeit "Emissionshandel als eines der flexiblen Instrumente des Kyoto-Protokolls. Wirkungsweisen und praktische Ausgestaltung am Beispiel der Europäischen Union" beschäftigt sich mit dem Klimawandel in der Welt und stellt heraus, dass aufgrund der bedenklichen klimatischen Veränderungen ein guter Umweltschutz zur Bekämpfung des anthropogenen Treibhauseffektes unumgänglich ist und so schnell wie möglich durchgeführt bzw. weitergeführt werden muss. Als Instrumente der Umweltpolitik werden insbesondere die drei flexiblen Mechanismen des Kyoto-Protokolls (Joint Implementation, Clean Development Mechanism und Emission Trading) vorgestellt, erläutert und einer ökonomischen Analyse unterzogen. Neben diesen theoretischen Überlegungen bewertet diese Arbeit auch das beste-hende Emissionshandelssystem in der Europäischen Union. Dabei werden ausgewählte Problembereiche des Systems aufgezeigt und zeitgleich wirtschaftspolitische Handlungsnotwen-digkeiten dargelegt, mit denen einige Probleme des europäischen Emissionshandelsystems behoben oder zumindest verringert werden können.
Schlagwort(e) Klimawandel




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Identnummer 06.053 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Gesellschaftlicher Wandel und neue Regulierungsmuster von Arbeit. Gesellschaftliche Modernisierung und Regulierung von Arbeit. Abschlussbericht des Projektverbunds.
Autoren R. Dombois, A. Holtrup, P. Mehlis u.a.
Herausgeber Institut für Arbeit und Wissenschaft, Universität / Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/FB_13-FeA.pdf
Veröffentlichungsjahr 2007
Verkaufspreis (Euro) 3 + Versandkosten
Kurzbeschreibung Globalisierung und Tertiarisierung, aber auch Individualisierung, Enttraditionalisierung und Subjektivierung von Arbeit markieren Prozesse und Entwicklungen, die auch in Deutschland die grundlegenden Rahmenbedingungen der Regulierung von Arbeit verändern und neue Anforderungen an sie generieren. Das Deutsche Modell der Arbeitsbeziehungen mit seinem spezifischen Arrangement von Regulierungsakteuren und -formen steht unter Anpassungsdruck.
Dieser Forschungsbericht gibt Auskunft über die Forschungstätigkeiten im Rahmen des am IAW angesiedelten Projektverbundes "Gesellschaftlicher Wandel und neue Regulierungsmuster von Arbeit". Er referiert die zentralen Ergebnisse aus den vier Teilprojekten und skizziert die Befunde, die sich als allgemeine Tendenzen aus ihnen ableiten lassen.
Insgesamt bestätigt die Empirie des Forschungsverbundes, dass Arbeitsansprüche aus der Subjektperspektive an Gewicht gewinnen und dass die betriebliche und teilweise auch die individuelle Ebene bei der Regulierung von Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen an Bedeutung zunehmen. Die Befunde lassen aber - anders als vielfach angenommen - auch zukünftig keine durchgreifende und umfassende Individualisierung der Arbeitsbeziehungen erwarten.
Schlagwort(e) Subjektivierung von Arbeitsprozessen, Regulierung von Arbeit




Kategorie(n) Regionalentwicklung / Stadtplanung
Ausländer / Migration
Identnummer 06.054 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Lernen in Nachbarschaften: Erfahrungen und Empfehlungen aus vier europäischen Regionen
Autoren U. Baumheier
Herausgeber Institut für Arbeit und Wissenschaft, Universität / Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/FB_14-Baumheier.pdf
Veröffentlichungsjahr 2007
Verkaufspreis (Euro) 3 + Versandkosten
Kurzbeschreibung Die Analogie zu "Wohnen in Nachbarschaften" ist nicht zufällig. Längst wissen wir, dass das Aufwachsen von Kindern und der Erfolg von Bildung und Erziehung von ihrem gesamten Lebensumfeld abhängen. Die Modernisierung des Schulsystems in England wurde daher folgerichtig unter das Motto gestellt: "Eine erweiterte Schule ist eine Schule, die begriffen hat, dass sie allein nichts ausrichten kann" (Department for Education and Skills). Viele andere Institutionen – z.B. Gesundheitspflege, Kinderbetreuung, Jugendhilfe, Arbeitsvermittlung – sind an den verschiedenen Phasen des Aufwachsens beteiligt. Auch in den holländischen "Fensterschulen" wird die Zusammenarbeit all dieser Einrichtungen so organisiert, dass sie gemeinsam eine förderliche und stützende Lebensumwelt für alle Kinder und Jugendlichen herstellen.
Das Hanse Passage-Projekt Modern School hat good practices für die Öffnung von Schulen zum Stadtteil in den Partnerregionen Groningen, East Riding of Yorkshire, Riga und Bremen analysiert und Empfehlungen zum Lernen in Nachbarschaften erarbeitet. Ziel ist die Weiterentwicklung von Schulen zu "Stadtteilbildungszentren", die die Integration ihrer Zielgruppen (z.B. Migrantenfamilien) sowohl in das Bildungssystem als auch in den Arbeitsmarkt und die Stadtquartiere fördern.
Schlagwort(e) Schule, Nachbarschaften




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Europa / Europapolitik
Identnummer 06.055 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Sources of and solutions to youth unemployment and employment problems in the new market economies; Evidence from central asia
Autoren J. Tholen, K. Roberts
Herausgeber Corresponding author Professor K Roberts, Department of Sociology, Social Policy and Social Work Studies, University of Liverpool
Kooperationsstelle Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/Tholen-SourcesofandSolutions.pdf
Veröffentlichungsjahr 2007
Kurzbeschreibung This paper reports findings from surveys in 2006 of matched samples totalling 61 enterprises from old and new business sectors and 1402 of their young (aged up to 30) employees in Almaty (Kazakhstan), Bishkek (Kyrgyzstan) and Samarkand (Uzbekistan). The evidence is used to interrogate three possible explanations of the high levels of youth unemployment and under-employment that are proving persistent in all CIS countries (and elsewhere in East-Central and Western Europe). The explanations are: i. Weak labour demand relative to supply, ii. Mismatches between the skills and knowledge imparted in education and the requirements of firms in expanding business sectors, and iii. ‘Partial Americanisation’ – the expansion of general/academic upper secondary schooling and higher education without complementary changes in firms’ approaches to youth recruitment and training, or in young people’s career expectations and ambitions. We argue that the evidence justifies rejecting the mismatch hypothesis and amending the others. The problems associated with partial Americanisation appear most likely to prove temporary because the circumstances created are encouraging businesses and their young employees to take corrections actions. The weak labour demand hypothesis is supported not just because, inevitably, shortfalls in demand have left young people unemployed, but also because a local context of expanding and profitable businesses appears necessary to foster the confidence and optimism to lead firms to invest in their workforces, and young people to invest in order to boost their own employability and career prospects.
Schlagwort(e) Central Asia, Education, Employment, Unemployment, Youth




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Ältere Arbeitnehmer / Senioren
Identnummer 06.056 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Veröffentlichung aus dem Projekt equib - Monitoring-Bericht 2007/2, Demographischer Wandel und alternsgerechte Personalpolitik
Autoren U. Benedix, G. Hammer, J. Knuth u.a.
Herausgeber Institut für Arbeit und Wissenschaft, Universität / Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/equib-Monitoring2007-2b.pdf
Veröffentlichungsjahr 2007
Kurzbeschreibung EQUIB 2005 - 2007 Demographischer Wandel und alternsgerechte Personalpolitik: Bestandsaufnahme, Strategien und Unterstützungsbedarfe in regionalen Unternehmen
Schlagwort(e) ältere Arbeitnehmer, regionale Unternehmen, Arbeit und Alter




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Energie / Energiepolitik
Identnummer 06.057 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Maritimes Netzwerk Bremerhaven - Abschlussbericht
Autoren J. Rippe, M. Salot, J. Tholen
Herausgeber Institut für Arbeit und Wissenschaft, Universität / Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/Endbericht_BHV_PDF.pdf
Veröffentlichungsjahr 2007
Verkaufspreis (Euro) 5,50
Kurzbeschreibung Trotz einiger Einbußen sind die maritimen Branchen nach wie vor die wichtigsten Arbeitgeber in Bremerhaven. Jeder vierte Beschäftigte ist direkt oder indirekt von der Hafenwirtschaft, der Werftindustrie oder der Fisch und Lebensmittel verarbeitenden Industrie abhängig. Wirtschaftspolitische Anstrengungen haben außerdem dazu geführt, dass sich nach und nach auch "neue" Branchen des maritimen Clusters in der Seestadt etablieren. Exemplarisch sei hier die Offshore-Windenergie oder auch die Blaue Biotechnologie genannt. Diese Bereiche sollen nicht nur die traditionellen Branchen stärken, sondern auch den Strukturwandel weiter vorantreiben.
Mit dem Projekt "Maritimes Netzwerk Bremerhaven", das die Arbeitnehmerkammer Bremen gemeinsam mit dem Institut Arbeit und Wirtschaft der Universität Bremen durchgeführt hat, wurden zwei Ziele verfolgt:Erstens sollten die Entwicklungspotenziale der maritimen Branchen in Bremerhaven ermittelt werden, um abschätzen zu können, welche Beschäftigungseffekte in Zukunft damit verbunden sein werden. Und zwar nicht nur für die derzeit boomenden Bereiche wie die Hafenwirt- schaft, sondern auch für Branchen, die sich gegenwärtig in Umstrukturierungsprozessen befinden. Als Beispiel sei an dieser Stelle die Fisch und Lebensmittel verarbeitende Industrie genannt, deren Arbeitsplätze durch die Verlagerungsstrategien in Niedriglohnländer gegenwärtig be- droht sind.
Zweitens sollte im Rahmen dieses Projektes der Frage nachgegangen werden, ob die Wettbewerbsfähigkeit des maritimen Sektors durch Kooperationen und Vernetzungen zwischen den einzelnen Betrieben und Branchen gestärkt und so eine wichtige Grundlage zur Sicherung und Schaffung neuer Arbeitsplätze geliefert werden kann.
Nicht zuletzt erlauben die Ergebnisse, die sich im Wesentlichen auf umfassende Befragungen regionaler Akteure und Unternehmen stützen, auch Rückschlüsse auf die Vor- und Nachteile des Wirtschaftsstandortes Bremerhaven insgesamt. Mit der von der Arbeitnehmerkammer vorgelegten Broschüre wird so nicht nur die Bedeutung der maritimen Branchen herausgestellt, sie liefert auch Ansatzpunkte für strukturpolitische Strategien, die ihre Entwicklung befördern können.
Schlagwort(e) Hafenwirtschaft




Kategorie(n) Regionalentwicklung / Stadtplanung
Umweltschutz / Ökologie
Nachhaltigkeit
Identnummer 06.058 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Relevanz der Klimapolitik in Stadt- und Regionalentwickliungsprozessen in Deutschland
Autoren Guido Nischwitz
Herausgeber Sustainability Center Bremen
Kooperationsstelle Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/NischwitzWerkstattbericht.pdf
Veröffentlichungsjahr 2007
Kurzbeschreibung Die im November 2007 veröffentlichte Expertise "Relevanz der Klimapolitik in Stadt- und Regionalentwicklungsprozessen in Deutschland" wurde von Dr. Guido Nischwitz im Rahmen des BMBF geförderten Vorhabens "Klimawandel Unterweser" erstellt (www.klimawandel-unterweser.de). Die Expertise konzentriert sich auf die Erfassung und Analyse von aktuellen klimapolitischen Ansätzen (Mitigation und Adaptation) auf der lokal-regionalen Ebene, um hieraus übertragbare Beispiele insbesondere für die Untersuchungsregion (Region Unterweser) herausfiltern zu können. Neben einer Gesamtübersicht der aktuellen klimapolitischen Ansätze und Umsetzungsaktivitäten in Deutschland steht die Erfassung und Analyse der Zielsetzungen, Handlungsfelder, Organisationsformen, Maßnahmen und Instrumente sowie deren Einbindung in eine integrierte lokal-regionalen Entwicklungsstrategie im Vordergrund der Untersuchung.
Schlagwort(e) Klimaschutz, Klimapolitik, Klimawandel Unterweser




Kategorie(n) Regionalentwicklung / Stadtplanung
Umweltschutz / Ökologie
Energie / Energiepolitik
Identnummer 06.059 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Regional Governance - Stimulus for Regional Sustainable Development
Autoren Guido Nischwitz
Herausgeber Guido Nischwitz
Kooperationsstelle Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/Nischwitz-infozumBuch.pdf
Veröffentlichungsjahr 2007
Verkaufspreis (Euro) 29,80
Kurzbeschreibung Dynamic changes in the economy, environment and society radically alter the conditions, competences and capacities for the political control of spatial development. Combined with the concept of sustainable development, these changes take place in a political and spatial multilevel system. Controlling instruments are modified and arranged in new ways, especially at the regional level. Therefore, the knowledge of the current developments within the political, economic, socio-cultural and ecological systems at the regional level is of vital importance. Within the context of these developments, new forms of regulation have increasingly been linked with the notion of ‘governance’ in the socio-political debate. These new forms of regulation include serious challenges for nation states, enterprises and civil society and their interconnections.
This book gives a comprehensive survey of the current discussions about governance at the regional level, both from a very practical and a methodological point of view. The contributions range from problems of resolving regional conflicts and long-term regional planning to the interaction of regional development and the economic sector. It also offers an interesting methodological report on state-ofthe-art multi-level governance.




Kategorie(n) Gesellschaft / Gewerkschaften

Identnummer 06.060 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Schiffbaunation Vietnam, Ein Land sucht seinen Weg
Autoren T. Ludwig, H. Bade
Herausgeber IG Metall
Kooperationsstelle Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/Ludwig-SchiffbaunationVietnam.pdf
Veröffentlichungsjahr 2007
Kurzbeschreibung Eine Delegation der Arbeitsgemeinschaft Schiffbau (ein Zusammenschluss der Betriebsräte und Vertrauensleute der norddeutschen Werften) führte vom 3. Januar bis 13. Januar 2007 auf Einladung des Allgemeinen Bundes der Werktätigen in Vietnam (VGCL) eine Reise in die Volksrepublik Vietnam durch. Die Delegation hatte die Möglichkeit sieben Werften zu besuchen und Gespräche mit dem Management sowie Gewerkschaftsvertreterinnen und Gewerkschaftsvertretern zu führen. Darüber hinaus diskutierte die Delegation mit dem Industrieverband Vietnams, dem Arbeitsministerium,der Friedrich-Ebert-Stiftung und den Einzelgewerkschaften über die wirtschaftliche Entwicklung und die Probleme des Arbeitsmarktes.Die Durchführung dieses sehr umfassenden und ambitionierten Programms war nur möglich durch die perfekte Organisation der Kollegen des VGCL Chau Nhat Binh und Nguyen Thanh Hai. Darüber hinaus stand der Kollege Nguyen Xuan Hoai für alle Fragen zur Verfügung, vor allem sorgte er für eine reibungslose Übersetzung unserer Gespräche. Weiterhin gilt den Kolleginnen Claudia Rahman und Karin Pietsch von der internationalen Abteilung des IGMetallVorstandes unser Dank.




Kategorie(n) Europa / Europapolitik

Identnummer 06.061 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Schiffbau in Europa in globaler Konkurrenz - Struktur, Beschäftigung und Perspektiven, Kurzfassung einer Studie für die HBS, OBS, das RKW und die EU 2007
Autoren T. Ludwig, J. Tholen
Herausgeber Otto Brenner Stiftung
Kooperationsstelle Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/SchiffbauinEuropa.pdf
Veröffentlichungsjahr 2007
Kurzbeschreibung Schifffahrt und Schiffbau sind Kernelemente des maritimen Sektors, der unter industriepolitischen Gesichtspunkten eines der zentralen Zukunftsfelder des 21. Jahrhunderts darstellt. Schon heute sind die maritimen Wirtschaftszweige in hohem Maße technologieintensiv. Schlüsseltechnologien aus der Elektronik, Informatik, Logistik sowie der Antriebs- und Werkstofftechnik kommen im Schiffbau, der Schifffahrt und im Hafenumschlag zum Einsatz. Der Schiffbau als ein zentrales Element des maritimen Clusters war in Europa seit den 1970er Jahren eine schrumpfende Branche, bedroht durch die (scheinbar) übermächtigen Konkurrenten in Japan und Südkorea. Seit Mitte 2003 erlebt der Schiffbau weltweit und auch in Europa einen gewaltigen Aufschwung – entscheidend vorangetrieben durch die wirtschaftliche Entwicklung in China und den rasanten Anstieg des Seehandels. Im Rahmen des Forschungsprojektes "Schiffbau in Deutschland und Europa" erfolgte die Befragung der Werften in den 20 europäischen Ländern gerade zu einer Zeit, in der der Weltschiffbau sich einem historischen Auftragsboom gegenüber sah. Allein im Falle der Containerschiffe betrug das Auftragsvolumen in den Orderbooks der Werften mehr als 50 Prozent der existierenden Flotte, und auch bei LNG (LiquidNaturalGas=Flüssiggas) Tankern, Bulkern (Massengutfrachtern) oder Öltankern verlief die Auftragsdynamik ähnlich. Diese positive Entwicklung versetzte auch die meisten europäischen Werften in die Lage, ihre Kapazitäten teilweise bis in das Jahr 2011, ja sogar 2012 hinein auslasten zu können. Auch im Reparaturbereich konnten die meisten europäischen Werften nicht über eine zu geringe Auslastung klagen. Allerdings gehen Analysten davon aus, dass der gegenwärtige Neubauboom – vor allem beim Containerschiffbau – in den nächsten Jahren abnehmen wird. Doch selbst wenn dieser Fall eintreten würde, gehen die Schiffbauverbände in Japan, Südkorea, China und Europa davon aus, dass vor allem in den Segmenten der LNG- und Öltanker der Bedarf weiter zunehmen wird. Ursächlich hierfür sind unter anderem der stetig ansteigende Energiebedarf sowie das ab dem Jahr 2010 geltende Verbot von Einhüllenöltankern. Positive Effekte lassen sich auch von den Prognosen des Internationalen Währungsfonds, der Weltbank und auch der OECD ableiten, die auch weiterhin ein anhaltendes Wachstum des Welthandels und der Weltwirtschaft voraussagen.
Schlagwort(e) maritimer Sektor, Asien




Kategorie(n) Weiter- / Fortbildung

Identnummer 06.062 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Wie lernt man, wie man lernt? Reflexionsmethoden für Jugendliche mit besonderem Förderbedarf
Autoren G. Hammer, I. H. Kostov, N. Hübner u.a.
Herausgeber Institut für Arbeit und Wissenschaft, Universität / Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/SESEKO-Broschuere-wiemanlernt.pdf
Veröffentlichungsjahr 2007
Kurzbeschreibung Im Rahmen des Projektes: SESEKO
Selbstwirksamkeit durch Selbststeuerung und Kooperatives Lernen für benachteiligte Jugendliche in der Berufsausbildung und ihr pädagogisches Personal www.seseko.de




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Identnummer 06.063 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Beschäftigung, Auftragslage und Perspektiven im deutschen Schiffbau. Ergebnisse der 16. Betriebsrätebefragung im September 2007
Autoren T. Ludwig, J. Tholen
Herausgeber IG Metall Bezirk Küste, Institut für Arbeit und Wissenschaft. Universität / Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/Schiffbauumfrage2007.pdf
Veröffentlichungsjahr 2007
Kurzbeschreibung Die deutschen Seeschiffswerften haben in den letzten zwölf Monaten ihr Stammpersonal merklich aufgestockt. Insgesamt sind im September 2007 auf den 40 deutschen Werften 20.178 Beschäftigte direkt angestellt. Dies sind knapp drei Prozent bzw. 587 Arbeitnehmer mehr als noch ein Jahr zuvor (2006: 19.591 Beschäftigte). Somit konnte im zweiten Jahr in Folge die Zahl der Werftbeschäftigten gesteigert werden. Gegenüber dem Jahr 2005 erhöhte sich sogar die Beschäftigung um 6,3 Prozent (1.198 Beschäftigte).
Dabei ist die positive Beschäftigungsentwicklung nicht in allen Unternehmen festzustellen. Elf der 40 erfassten Unternehmen haben in den letzten zwölf Monaten die Zahl ihrer Mitarbeiter reduziert.Gemessen an der Zahl der Beschäftigten wird der deutsche Schiffbau von sechs Werftengruppen dominiert, die insgesamt 20 Werften umfassen. Sie beschäftigen zusammen etwas mehr als 80 Prozent aller deutschen Werftarbeiter. Die Dominanz der sechs großen Werftengruppen darf jedoch nicht darüber hinweg täuschen, dass ein zentrales Merkmal der deutschen Werftindustrie die Vielfalt der Unternehmen ist. Neben diesen Gruppen existiert eine Vielzahl weiterer Werften, welche zwar. deutlich weniger Beschäftigte aufweisen können als die Werftgruppen. Gleichwohl sind auch sie zum Teil führend in speziellen Schiffssegmenten und können auf eine relativ gute Auslastungsperspektive in den nächsten Jahren verweisen. Diese Vielfalt der Werftenlandschaft ist ein Merkmal der derzeitigen Stärke der deutschen Werftenindustrie (auch im europäischen Vergleich); Stichwort: Diversifizierung. ...
Schlagwort(e) Arbeitsplatz Werft, Schiffbauumfrage




Kategorie(n) Weiter- / Fortbildung

Identnummer 06.064 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Lernprojekte mit Ernstcharakter
Autoren G. Blohme, H. Bildau, G. Eichler u.a.
Herausgeber S. von Flatow, P. Hagen-Torn, G. Hammer u.a.
Kooperationsstelle Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/lernprojekte_mit_ernstcharakter.pdf
Veröffentlichungsjahr 2007
Kurzbeschreibung Publikationen aus dem Projekt "Lern wieder!"
Selbstlernkompetenzen für benachteiligte Jugendliche in der beruflichen Bildung - Lehr- und Lernberatung für Lehrkräfte, Schüler/-innen und Auszubildende
Schlagwort(e) Bildung




Kategorie(n) Weiter- / Fortbildung

Identnummer 06.065 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Mathematikdefizite bei Bildungsbenachteiligten Jugendlichen in beruflichen Bildungsgängen. Eine Förderbedarfsanalyse für Lehrende und Lernende (Bremen / Bremerhaven 2007)
Autoren G. Hammer, R. Röhrig
Herausgeber Institut für Arbeit und Wissenschaft, Universität / Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/LernWiederMathe_Defizite2007.pdf
Veröffentlichungsjahr 2007
Kurzbeschreibung Veröffentlichung aus dem Projekt "Lern wieder!" - ("Selbstlernkompetenzen für benachteiligte Jugendliche in der beruflichen Bildung - Lehr- und Lernberatung für Lehrkräfte und Schüler/-innen und Auszubildende")
Schlagwort(e) Ausbildung, Jugend




Kategorie(n) Europa / Europapolitik

Identnummer 06.066 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Restructuring of the Econimic Elites after State Socialism
Autoren J. Tholen, D. Lane, G. Lengyel
Herausgeber J. Tholen, D. Lane, G. Lengyel
Kooperationsstelle Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/Tholen-BuchflyerElites.pdf
Veröffentlichungsjahr 2007
Verkaufspreis (Euro) 34,90
Kurzbeschreibung The collapse of the former socialist states has led to the transformation of their political, economic and social systems as well as a major change in international orientations. In this context, new economic and political elites of the former state socialist societies have emerged. How they have emerged from state socialism is a major component of this book which has two major themes. First, we consider the recruitment patterns of the new elites, among others the extent to which the new leaderships have been reconstituted from the former cadres of state socialism. Second we outline the consequences of transformation on the institutions, particularly the formation of markets and privatisation in the context of the dynamic of the enlargement of the European Union and the entry of the new states into the world system.
This collection of papes is based mostly on two conferences out of six serial conferences under the general responsibility of David Lane, Cambridge University. The first conference was held in Budapest on 4-5 September 2004 at Corvinus University of Budapest (Institute of Sociology and Social Policy, Centre for Empirical Social Research) and organized by György Lengyel, the second on 13-14 May 2005 at University of Bremen (Institute of Sociology/Institute Labour and Economy) led by Jochen Tholen.




Kategorie(n) Gesellschaft / Gewerkschaften
Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Europa / Europapolitik
Identnummer 06.067 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Labor Relations in Central Europe: The Impact of Multinationals´ Money
Autoren J. Tholen, L. Czíria, E. Hemmer u.a.
Herausgeber J. Tholen
Kooperationsstelle Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/~jtholen/TholenPublication-LabourRelationsCentralEurope.pdf
Veröffentlichungsjahr 2007
Verkaufspreis (Euro) 55
Kurzbeschreibung ‘This book makes an important contribution to knowledge about current trends in European industrial relations and human resource management. Here the research team has emerged with valuable insights into the character of the Europeanisation of management and industrial relations that is currently taking place in ‘middle Europe.’ – Ken Roberts, University of Liverpool, UK
‘Multinationals are playing a crucial role in reshaping labour relations in Central and Eastern Europe in ways which have significant implications for the future form of their activities in Western Europe and the United States. This path-breaking study, based on intensive case-study research, provides invaluable insight into these processes and will be essential reading for all those interested in the impact of multinational companies on European society.’ – Simon Clarke, University of Warwick, UK
Since 1990, foreign direct investment (FDI) has quickened economic modernization in Central Europe. Labour Relations – as an essential factor in the organization of labour and production – have already been impacted upon by this modernization. On the basis of an analysis of nine corporations, this book uncovers various emerging models of industrial relations but also a clear tendency towards company centralization.
Schlagwort(e) Study concept, hypotheses and approach, Analytical reference points




Kategorie(n) Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Europa / Europapolitik
Verkehr / Verkehrspolitik
Identnummer 06.068 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Is China a Risk or an Opportunity for Europe? An Assessment of the Automobile, Steel and Shipbuilding Sectors.
Autoren J. Tholen, F. Garibaldo, P. Morvannou
Herausgeber J. Tholen, F. Garibaldo, P. Morvannou
Kooperationsstelle Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/Tholen-ChinaBuchankuendigung.pdf
Veröffentlichungsjahr 2007
Verkaufspreis (Euro) 27,50
Kurzbeschreibung China‘s industrial growth has been the unexpected event of the beginning of the 21st century owing to its impact on the entire global economy. The aim of the book is to get a common understanding of China‘s economic future and its consequences for Europe based on the situation in three metal sectors chosen as examples, namely steel, shipbuilding, and automotive. That assessment can then serve as a basis for describing and evaluating the importance of the factors enabling Chinese industry to be globally competitive. Finally, this research will endeavour to pinpoint the relevant issues and establish ways of internationally regulating the growth of China‘s metal industries, making them compatible with international standards regarding sustainable development and social responsibility.
Schlagwort(e) China’s industrial growth, Global competitiveness, US debt, Investments by multinationals, Relocation, A new international division of labours




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Regionalentwicklung / Stadtplanung
Identnummer 06.069 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Veröffentlichung aus dem Projekt equib - Monitoring-Bericht 2007/1 - Die regionale Lebensmittelwirtschaft - Entwicklungslinien, Qualifikationsbedarfe, Ausbildung und Ausbildungspotenziale in Industrie und Handwerk
Autoren U. Benedix, G. Hammer, J. Knuth u.a.
Herausgeber Institut für Arbeit und Wissenschaft, Universität / Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/equib-Monitoring2007-1.pdf
Veröffentlichungsjahr 2007
Kurzbeschreibung Der vorliegende Bericht kombiniert das Regionale Monitoring-System Qualifikation (RMQ) in der Lebensmittelwirtschaft mit einer Analyse der Ausbildungssituation und ihren Verbesserungspotenzialen.Er schreibt damit die kontinuierliche Monitoring- Berichterstattung des Projekts EQUIB fort - zu diesem Kernbereich regionaler Wirtschaft sind Berichte in 2004 und 2006 erschienen - und stützt sich dabei auf den bewährten qualitativen Untersuchungsansatz des Projekts. Ausgangspunkt ist, dass sich Qualifikationsentwicklung als dynamischer Prozess vollzieht und neue Qualifikationstrends nur durch "entdeckende" Forschungsdesigns frühzeitig erkannt werden können. Diese richten sich nicht nur auf die Erhebung geäußerter Qualifikationsnachfragen, sondern zunächst auf die Ermittlung von Entwicklungen in der Arbeit, ihren Produkten und ihrer Organisation, die - als Trends verfestigt - veränderte Qualifikationsbedarfe und neue erforderliche Kompetenzen nach sich ziehen können bzw. nach sich ziehen.




Kategorie(n) Regionalentwicklung / Stadtplanung
Weiter- / Fortbildung
Identnummer 06.070 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Das Lernnetzwerk Bremen. Abschließender Evaluationsbericht
Autoren U. Heisig, C. Fortmann
Herausgeber LernNetzwerk Bremen
Kooperationsstelle Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/HeisigLernnetzwerk.pdf
Veröffentlichungsjahr 2007
Kurzbeschreibung Der hier vorgelegte Abschlussbericht der Evaluation des Lernnetzwerks Bremen konzentriert sich in den folgenden Kapiteln auf die Darstellung der Sicherung der Projektergebnisse und die Aktivitäten, die vom LernNetzwerk und seinen Teilprojekten in der letzten Phase des Förderzeitraums durchgeführt wurden. Er nimmt also eine ergebnis- und wirkungsbezogene Perspektive ein. Damit unterscheidet er sich deutlich von dem ersten Zwischenbericht, der weitgehend daran interessiert war, die Kooperationsprozesse und den Austausch zwischen den Projektpartnern zu erfassen und zu dokumentieren.
Schlagwort(e) Lernen, Netzwerk




Kategorie(n) Regionalentwicklung / Stadtplanung

Identnummer 06.071 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Anforderungen an eine regionale Entwicklungspolitik für strukturschwache ländliche Räume
Autoren G. Nischwitz, I. Mose
Herausgeber Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL®)
Kooperationsstelle Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.arl-net.de/pdf/publik/e-paper-der-arl-nr7.pdf
Veröffentlichungsjahr 2009
Kurzbeschreibung Im Rahmen des Kolloquiums "Regionale Entwicklungspolitik in strukturschwachen ländlichen Räumen – Strategien für die Zeit nach 2013" von ARL, ML und vTI am 8. Mai 2009 in Goslar wurden in einem Abschlussbeitrag von Guido Nischwitz (Bremen) und Ingo Mose (Oldenburg) "Anforderungen an eine regionale Entwicklungspolitik in und für strukturschwache ländliche Regionen" formuliert. Das E-Paper der ARL fasst die wesentlichen Aussagen zu den Herausforderungen und Anpassungserfordernissen für Räume zusammen, die einen besonderen entwicklungspolitischen Handlungsbedarf offenbaren. Gefordert wird eine eigenständige entwicklungspolitische Perspektive auf die ländlichen Räume und eine grundlegende Reform des politisch-rechtlichen Rahmens. Hierfür werden mögliche Ansatzpunkte und konkrete Vorschläge zur Umsetzung eines kohärenten strategischen Rahmens für eine nachhaltige und integrierte Entwicklungspolitik für ländliche Räume formuliert.




Kategorie(n) Gesellschaft / Gewerkschaften
Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Identnummer 06.072 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Die VW-Affäre und ihre Lehren für die Mitbestimmungsforschung (erweiterte Fassung)
Autoren R. Dombois
Herausgeber R. Dombois
Kooperationsstelle Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/Dombois-VW-Langfassung.pdf
Veröffentlichungsjahr 2009
Kurzbeschreibung Erweiterte Fassung des Aufsatzes Die VW-Affäre – Lehrstück zu den Risiken deutschen Co-Managements?, erscheint in: Industrielle Beziehungen 3/2009
Im Juni 2005 geriet eine Affäre ins Licht der Öffentlichkeit, wie sie die Bundesrepublik noch nicht gekannt hatte: Einige Spitzenrepräsentanten der Belegschaft von VW hatten über Jahre hinweg Privilegien erhalten sowie Ressourcen des Unternehmens für private Zwecke missbraucht, jenseits von Recht und Moral.
Im Folgenden werde ich mich zunächst mit dem Fall selbst befassen und das heißt mit den Verfehlungen, die im Mittelpunkt der Affäre stehen (I). Es geht mir dabei aber nicht so sehr um die strafrechtlichen Aspekte, die auch nur einen kleinen Ausschnitt der Affäre betreffen, jedenfalls soweit sie durch die Presse und die Strafverfahren aufgehellt worden sind.2 Es geht mir vielmehr darum, die Verfehlungen vor dem Hintergrund der Beziehungen zwischen Management und Betriebsrat zu interpretieren. Dazu werde ich zwei Beispiele von Betriebspolitik resümieren, an denen Volkert und der Betriebsrat großen Anteil hatten, und mich vor allem auf arbeitssoziologische Studien und die in ihnen vorfindliche Einschätzung der Interessenpolitik bei VW stützen. In einem zweiten Schritt werde ich dann die VW- spezifischen Bedingungen des Falls herausarbeiten und die Machtstruktur der Interessenvertretung behandeln (II und III), um dann der Frage nachzugehen, wieweit die im Fall VW sichtbar gewordenen Strukturbedingungen im Lichte der neueren Mitbestimmungsforschung auch für das Co-Management in anderen Bereichen gelten und letztlich Risiken der Intransparenz und der Einschränkung demokratischer Partizipation in sich bergen können (IV). Schließlich werde ich Defizite der Mitbestimmungsforschung benennen (V) und interpretieren (VI).
Schlagwort(e) Volkswagen




Kategorie(n) Gesellschaft / Gewerkschaften
Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Identnummer 06.073 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Von organisierter Korruption zu individuellem Korruptionsdruck? Sozialwissenschaftliche Einblicke in die Siemens-Korruptionsaffäre
Autoren R. Dombois
Herausgeber R. Dombois
Kooperationsstelle Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/Dombois-Siemensfinal.pdf
Veröffentlichungsjahr 2009
Kurzbeschreibung (in: Graeff, Peter/ Schröder, Karenina/ Wolf, Sebastian (Hrsg.): Die Siemens-Korruptionsaffäre. Analysen und praxisnahe Folgerungen des wissenschaftlichen Arbeitskreises von Transparency International Deutschland, Baden-Baden: Nomos, 2009, 131-150)
Seit 2006 ein anonymer Hinweisgeber auf Korruption aufmerksam machte, hat sich der Fall Siemens zu einer in der deutschen Geschichte beispiellosen Affäre entwickelt. Es ist nicht irgendeine Firma. Siemens, 1847 gegründet, ist nicht nur eine der traditionsreichsten Firmen Deutschlands, sondern - mit 475 000 Beschäftigten an 1700 Standorten in 190 Staaten im Jahre 2006 - auch nach Größe, Umsatz und Internationalisierung eines der wirtschaftlich bedeutendsten Unternehmen. Und es ist zudem eine Firma, welche in der Außenansicht das Bild einer integren Organisation vermittelte, die es mit der Korruptionsbekämpfung ernst meinte: Siemens war bis zum Skandal korporatives Mitglied der deutschen Sektion von Transparency International, hat dazu beigetragen, dass Deutschland die OECD-Konvention zur Bekämpfung der Auslandsbestechung ratifizierte: Siemens hat mit der Mitgliedschaft im Global Compact auch die Selbstverpflichtung unterschrieben, auf Korruption zu verzichten, und ist in den Dow Jones Sustainability Group Index aufgenommen worden; auch wurde der frühere Vorstandsvorsitzende v. Pierer nicht müde, die hohe Moral des Unternehmens wie oben zitiert zu bekunden. Es sind zunächst die Ausmaße der Korruption, die ihresgleichen in der deutschen Unternehmensgeschichte suchen: Allein zwischen 2000 und 2006 wurden nach den bisherigen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und der US-Kanzlei Debevoise & Plimpton 1,3 Mrd. Euro Schmiergelder gezahlt, und es war eine große Zahl von Produktsparten und Regionalgesellschaften daran beteiligt. Ohnegleichen ist auch die Zahl der in den Skandal verwickelten Beschäftigten der Firma, die über Jahrzehnte hinweg regelmäßig hohe Beträge abgezweigt hatten und damit weltweit Geschäftspartner, Behörden und Regierungen bestachen, um sich lukrative Aufträge für Kraftwerke, Telekommunikationssysteme und andere Großprojekte zu verschaffen. So wurden allein im Jahre 2007 ca. 100 Beschäftigte im Zusammenhang der Korruptionsaffäre mit Disziplinarmaßnahmen oder Entlassungen bestraft. Im Frühjahr 2008 waren 270 Beschäftigte in staatsanwaltschaftliche Ermittlungen verwickelt und allein in den ersten drei Monaten des Jahres hatten sich 110 Beschäftigte freiwillig gemeldet und ihre Beteiligung an korruptiven Transaktionen gebeichtet, um ein Amnestieangebot der Firma zu nutzen, (vgl. Wolfgang Gehrmann, Zeit 13.3.2008)
Schlagwort(e) Schmiergeld




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Identnummer 06.074 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Subjektives Erleben von Zeitarbeit. (In: Zeitarbeit Bremen)
Autoren A. Holtrup
Herausgeber Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/Holtrup-ZeitarbeitinBremen.pdf
Veröffentlichungsjahr 2009
Verkaufspreis (Euro) 5,50
Kurzbeschreibung Die Zeitarbeitsbranche verzeichnete Jahr für Jahr ein enormes Wachstum ihrer Beschäftigungszahlen. Die Zahl der Menschen in Zeitarbeit hat sich allein von 2003 (330.000) bis 2007 (715.000) mehr als ver- doppelt. Diese Entwicklung ist mit ihren sozial- und arbeitspolitischen Folgen höchst umstritten. Die eine Seite sieht in ihr einen erfolg- reichen Jobmotor, der erforderliche Flexibilität für Unternehmen bereit- stelle und ökonomische Wettbewerbsfähigkeit fördere. Die andere Seite betont hingegen, dass es sich um eine prekäre Beschäftigungsform handele, die durch Unsicherheit und Schlechterstellung gegenüber Normalbeschäftigung charakterisiert sei. Das Wachstum der Zeitarbeit wird von dieser Warte darüber hinaus als Anzeichen für einen mehr oder weniger allgemeinen Niedergang von Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen gewertet. In der teilweise hitzig geführten öffentlichen Debatte um das Für und Wider der Beschäftigungsform Zeitarbeit bleiben jedoch die Menschen, die in ihr beschäftigt sind, zumeist im Hintergrund. Sie werden allenfalls gelegentlich mit ihren Einzelschicksalen als Kronzeugen für die eine oder andere Position ins Feld geführt. Die Fra- gen aber, wie Zeitarbeitnehmer selbst ihre Situation erleben, deuten und bewerten, welche Erfahrungen sie machen, welche Perspektiven sie entwickeln, wo "der Schuh drückt", aber auch welche positiven Aspekte sie sehen, bleiben in der Regel unterbelichtet. ...
Schlagwort(e) prekäre Arbeitsformen




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Europa / Europapolitik
Identnummer 06.075 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Schiffbau in Europa – Panelstudie 2008 – Studie im Auftrag von Otto Brenner Stiftung, Hans-Böckler-Stiftung und Community of European Shipyards’ Associations (CESA)
Autoren J. Tholen, F. Smets, T. Ludwig
Herausgeber Otto Brenner Stiftung
Kooperationsstelle Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/TholenOBS-Arbeitsheft59deu.pdf
Veröffentlichungsjahr 2009
Kurzbeschreibung Die Schiffbauindustrie und der Weltseehandel sind zentrale Elemente der maritimen Wirtschaft, deren Bedeutung auch zukünftig steigen wird. Der Schiffbau hat sich dabei zu einer High-Tech-Industrie entwickelt, die in einem zunehmenden Maße auf Schlüsseltechnologien wie Elektronik- und Antriebstechnologien sowie Materialwissenschaften zurückgreift.
Allerdings ist der Schiffbaumarkt durch einen scharfen globalen Wettbewerb bestimmt. Der europäische Schiffbausektor als ein Kernelement des maritimen Clusters unterlag zwischen 1970 und 2003 deutlichen Schrumpfungsprozessen. Dies lässt sich vor allem darauf zurückführen, dass eine steigende Anzahl japanischer, südkoreanischer und in jüngster Zeit auch chinesischer Werften als Wettbewerber aufgetreten sind. In den letzten Jahren zwischen 2003 und bis 2007 stieg die Nachfrage nach Handelsschiffen stark an und blieb auch im ersten Halbjahr 2008 auf einem hohen Niveau. Grund dafür war die stark wachsende Weltwirtschaft im Allgemeinen und die überproportionalen Wachstumsraten des Weltseehandels im Besonderen. Darüber hinaus verstärkte die zunehmende Globalisierung und die damit einhergehende Internationalisierung der Produktionsprozesse die Nachfrage nach Transportdienstleitungen. Dabei erfolgt mehr als 90 Prozent des Außenhandels und etwa 40 Prozent des Binnenhandels der Europäischen Union über den Seeweg. Insofern war eine hohe Nachfrage nach Handelsschiffen eine direkte Folge des steigenden Seehandels.Dieser Bericht untersucht die europäische Schiffbauindustrie vor dem Hintergrund eines möglichen Rückgangs der Nachfrage nach Schiffsneubauten. Die globale Finanzmarktkrise und die wirtschaftliche Rezession, sichtbar und spürbar geworden ab dem Herbst 2008, konnte in dieser Ende 2007/Anfang 2008 durchgeführten empirischen Studie keine Rolle spielen. ...




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen

Identnummer 06.076 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Umsteuern in der Krise. Herausforderungen für den deutschen Schiffbau (erschienen in: Maritimes Cluster, Nord/LB, Regiopol)
Autoren T. Ludwig, F. Smets, J. Tholen
Herausgeber T. Ludwig, F. Smets, J. Tholen
Kooperationsstelle Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/TholenUmsteuern-in-der-Krise.pdf
Veröffentlichungsjahr 2009
Verkaufspreis (Euro) 10
Kurzbeschreibung Die 6. Nationale Maritime Konferenz in Rostock-Warnemünde Ende März 2009 stand unter keinen guten Vorzeichen. Wurden in den letzten Jahren für den Schiffbau noch Rekordzahlen bei Auftragseingängen und Auslastungsquoten vermeldet, so wurden für die Werften auf der diesjährigen Konferenz eher düstere Perspektiven aufgezeigt. Statt einer Fortschreibung des Booms der letzten Jahre wird es mittelfristig eine deutlich geringere Nachfrage nach Schiffsneubauten geben. Viele deutsche Werften müssen sich auf eine Phase der Konsolidierung einstellen und eine Neuausrichtung angesichts veränderter Rahmenbedingungen vornehmen.
Im Sommer des Jahres 2003 war auf deutschen Werften ein deutliches Aufatmen zu vernehmen. Wurden noch im Frühjahr desselben Jahres aufgrund ausbleibender Neubauaufträge Befürchtungen geäußert, viele Werften müssten in den kommenden Monaten möglicherweise ihre Tore schließen, setzte Mitte 2003 ein Auftragsboom ein, der bis zum Sommer des Jahres 2008 anhalten sollte. Mit dem Einsetzen der weltweiten Finanzkrise im vierten Quartal des Jahres 2008 und den bekannten Konsequenzen fühlt man sich mit Blick auf die gegenwärtige Situation des deutschen Schiffbaus in das Jahr 2003 zurückversetzt. Die Betrachtung der deutschen Situation darf jedoch nicht an den Landesgrenzen enden, sondern muss die Entwicklung des Weltschiffbaus berücksichtigen. Die Darstellung der Krisensymptome, mit denen die Schiffbauindustrie zu kämpfen hat, macht deutlich, dass der Schiffbau weltweit in schweres Fahrwasser geraten ist.




Kategorie(n) Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Europa / Europapolitik
Verkehr / Verkehrspolitik
Identnummer 06.077 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Der Ausbau von Short-Sea-Shipping und Feederverkehren zwischen den Häfen der Nordrange (unter besonderer Berücksichtigung der Bremischen Häfen und des geplanten Tiefwasserhafens JadeWeser Ports am Standort Wilhelmshaven) und der östlichen Ostsee (Stadthäfen St. Petersburg, Vyborg, Kronstadt und Ust-Luga, Riga, Klaipeda, Kaliningrad und Baltijsk, Danzig und Gdingen)
Autoren J. Tholen, J. Rippe
Herausgeber J. Tholen
Kooperationsstelle Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/ProjektendberichtFeederShortSeaShippingOstseeraum.pdf
Veröffentlichungsjahr 2009
Kurzbeschreibung Die gegenwärtige seit Ende 2008 massiv sichtbare ökonomische Krise, deren Folgen keiner seriös prognostizieren kann, lässt einerseits alle gegenwärtigen Studien als fragil erscheinen. Andererseits jedoch verschafft diese Rezession die Chance einer Atempause, um zukünftige Strategien für die Zeit danach ohne den alltäglichen Druck der Abwicklung überbordender Geschäfte neu zu überdenken, zu justieren und erste Realisierungsschritte zu wagen.Wir stehen also zwischen zwei Polen – einerseits des Wissens um eine ökonomische Jahrhundertkrise und andererseits der Erfahrung, dass jede Krise auch wieder zu Ende gehen wird. Insofern, auch um einer Lähmung zu entgehen, halten wir es mit dem Dichter Max Frisch: "Krise ist ein produktiver Zustand. Man muss ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen".In diesem Sinne ist diese empirische Studie auf langfristige Strategien angelegt, sie ist nicht unmittelbar abhängig von immer neueren düsteren Prognosen des Rückgangs der Ökonomie im Allgemeinen und der Umschlagstätigkeiten in den Häfen im Besonderen. Im vollen Vertrauen darauf, dass es irgendwann einmal wieder bergauf geht, gibt diese Studie vielmehr Anregungen, um eben diese Atempause positiv zu nutzen.
Da für die Auswirkungen der Finanzmarktkrise und deren Folgen allerdings noch keine gesicherten Zahlen vorliegen und die gegenwärtigen Daten auf Schätzungen beruhen, können die weiteren Auswirkungen der Krise an dieser Stelle derzeit noch nicht weiter substantiell berücksichtigt werden.
Aber nicht nur reine Zahlen und Ausbaupläne, Strategien zur Gewinnung neuer Märkte, Konkurrenzsituationen und Kooperationen zwischen den Häfen sind interessant, sondern auch und vor allem die Akteure des Hafenumschlags, die Menschen in ihren jeweiligen Positionen als Mitglieder der Hafenverwaltungen, der Terminalbetreiber und der Reedereien/Schiffsagenturen. Sie alle haben eine bestimmte Position in diesem Netzwerk (als objektiv-sachliche Bedingung ihres Handelns), zugleich aber auch eine individuell je unterschiedliche Situation (als subjektiv-soziale Bedingung). Alter, Geschlecht, Bildung und Ausbildung, Familienstand, soziale Herkunft, politische Eingebundenheit, aber auch die Mentalität bilden zusammen mit anderen Faktoren eine Größe, die die Situation eines jeden einzelnen (Hafen)Akteurs unterschiedlich macht zur Situation seiner Mit-Akteure. Durch unsere Besuche und Gespräche in Bremen/Bremerhaven, Hamburg, Wilhelmshaven, Großhafen St. Petersburg, Kronstadt, Ust-Luga, Vyborg, Klaipeda, Kaliningrad und Baltijsk, Danzig und Gdingen im Verlaufe des Jahres 2008 haben wir beides zusammengetragen: harte Fakten, Ausbaupläne, aber auch die situationsbedingte Einstellung der entscheidenden Akteure durch Gespräche mit den Hafenverwaltungen, den Terminalbetreibern und Reedereien/Schiffsagenten.Beides zugleich, Position und Situation, bestimmen aber zusammen die gegenwärtige Unternehmenspolitik und Zukunftsstrategien auch im Hafen- /Umschlagsbereich.Insofern waren wir in unserem Projekt neben den objektiven Faktoren der Gütermengen, Investitionsvolumina etc. auch interessiert an den subjektiven Meinungen der unterschiedlichen Hafenakteure.
Gerade die Kenntnis dieser subjektiv-sozial bestimmten Akteursmeinung hilft, über die derzeitige ökonomische Krise hinaus längerfristig zu planen.Und hierin liegt der eigentliche Wert des Projektes.
Schlagwort(e) Schifffahrt, Reedereien, Hafen




Kategorie(n) Regionalentwicklung / Stadtplanung

Identnummer 06.078 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Regionalisierung und Regionsbildung im Norden
Autoren G. Nischwitz, C. Diller
Herausgeber Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL®)
Kooperationsstelle Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.arl-net.de/index.php?page=shop.product_details&category_id=4&flypage=shop.flypage&product_id=112&option=com_virtuemart&Itemid=240&vmcchk=1
Veröffentlichungsjahr 2009
Verkaufspreis (Euro) 13
Kurzbeschreibung Die raumplanerische Debatte um regionale Handlungsebenen war in Deutschland in den letzten Jahren stark auf die Metropolregionen konzentriert. Dieser Band nimmt den Diskurs um Regionsbildungsprozesse auf mittlerer Ebene, der bereits in den 1990er Jahren intensiv geführt worden ist, wieder auf. Es geht darum, zum einen nachzuzeichnen, welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede sich in den Regionalisierungsansätzen der beiden Bundesländer Niedersachsen und Schleswig-Holstein zeigten, und zum anderen die Stände der Regionsbildungsprozesse in insgesamt vier Regionen gegenüberzustellen. Im Ergebnis werden vor allem die unterschiedlichen Entwicklungsstände der Regionen innerhalb eines Lebenszyklus regionaler Kooperation deutlich. Während die Region Nord sich noch in der Mobilisierungs- und Zielfindungsphase befi ndet, ist die K.E.R.N.-Region bereits am Ende des Lebenszyklus angelangt, d. h. in einer Auflösungsphase. Die Region "Emsland-plus" durchläuft die Arbeits- und Entwicklungsphase, während die Region Göttingen um den Übergang zur weiteren Stabilisierung und regionalen Integration ringt. Die Ergebnisse der Untersuchungen lassen auch Rückschlüsse auf die Regionsbildungspolitiken der beiden nordwestdeutschen Flächenländer zu.




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Identnummer 06.079 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Die VW-Affäre – Lehrstück über die Risiken deutschen Co-Managements?
Autoren Rainer Dombois
Herausgeber Rainer Hampp Verlag, www.Hampp-Verlag.de
Kooperationsstelle Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/DomboisVW-Affaere.pdf
Veröffentlichungsjahr 2009
Kurzbeschreibung Die VW-Affäre wirft Fragen auch für die Mitbestimmungsforschung auf: Ist es ein spezifischer Fall, im "System Volkswagen" angelegt? Oder weist der Fall auch auf Risiken hin, die im Muster des Co-Managements enthalten sind?
Der Aufsatz geht zunächst davon aus, dass sich die Betriebsratsaffäre bei VW aus der besonderen Form des Co-Managements bei VW, den spezifischen Bedingungen des Unternehmens, nicht zuletzt aus einer besonderen Personenkonstellation erklärt. Die zugrunde liegende Machtstruktur deutet jedoch, über den besonderen Fall VW hinaus, auf allgemeine, strukturelle Risiken des Co-Managements hin. Starkes Co-Management rührt aus einer Konzentration von Machtressourcen, welche die Spitzenvertreter des Betriebsrats zusätzlich zu den betrieblichen Mitbestimmungsrechten aus ihren zentralen Rollen in verschiedenen Arenen – Aufsichtsrat, Gewerkschaft, Politik – beziehen, bündeln und nutzen können. Co-Management ermöglicht den kompromisshaften Ausgleich von Unternehmens- und Beschäftigteninteressen; es hat aber Hierarchisierung und Machtkonzentration der Interessenvertretung zur Kehrseite und birgt hohe Risiken der Intransparenz und der Einschränkung von Partizipation – Aspekte, die in Mitbestimmungsdiskurs und -forschung kaum thematisiert werden.
Schlagwort(e) Volkswagen, Mitbestimmung




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Regionalentwicklung / Stadtplanung
Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Identnummer 06.080 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Neue Governance-Formen in Wirtschaft, Arbeit und Stadt/Region
Autoren André Holtrup, Günter Warsewa
Herausgeber Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/IAWSchriftreihe1-Governance.pdf
Veröffentlichungsjahr 2008
Kurzbeschreibung Im Zuge der gravierenden gesellschaftlichen Umbrüche der letzten Dekaden wurden (und werden) die herkömmlichen Formen der gesellschaftlichen Handlungssteuerung, -regulierung und -koordination in vielfacher Hinsicht in Frage gestellt und es bilden sich - auf der Ebene des Institutionensystems und der Politik, aber auch in Wirtschaftsorganisationen oder in den Beziehungen zwischen Organisationen, gesellschaftlichen Gruppen und Akteuren – vielfältige "neue Governanceformen" heraus.
Die Forschungsperspektive des IAW richtet sich auf eben diese neuen Formen der gesellschaftlichen Steuerung, Regulierung und Koordination – auf deren aktuell zu beobachtende Veränderungen und auf die intendierten und nicht-intendierten Folgen dieser Prozesse in verschiedenen gesellschaftlichen Funktionsbereichen und für das Handeln relevanter Akteure. Auf der Grundlage der bekannten Megatrends und ihrer wissenschaftlichen Deutungen werden daher zunächst diejenigen Strukturwandelprobleme benannt, die grundlegende Anpassungen und Modernisierungen gesellschaftlicher Governanceformen hervorbringen. Neue Governanceformen und - mischungen werden dabei im Hinblick auf ihre konkreten Entwicklungsbedingungen, Ausprägungen und Auswirkungen in den gesellschaftlichen Funktionsbereichen Wirtschaft und Unternehmen, Arbeitssystem und Arbeitskultur sowie Stadt und Region erörtert. Schließlich werden die daraus resultierenden Basisthesen und generellen Fragestellungen in den Zusammenhang einer übergreifenden Forschungsperspektive gestellt.




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Frauen / Gleichstellung
Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Identnummer 06.081 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Evaluation und Optimierung institutioneller Praktiken der Beratung und Förderung von Existenzgründerinnen
Autoren Günter Warsewa
Herausgeber Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/IAW-Schriftenreihe%2005_Evaluation%20und%20Optimierung%20institutioneller%20Praktiken%20der%20Beratung%20und%20Foerderung%20von%20Existenzgruenderinnen.pdf
Veröffentlichungsjahr 2010
Kurzbeschreibung Ausgehend von dem bekannten "Gender-Gap" bei Gründungsaktivitäten wurde untersucht, wie konkrete Förderpraktiken von den betreuten Gründer/innen wahrgenommen werden und wie die Gründungsaktivitäten mit der Ausprägung regionaler Förderstrukturen zusammenhängen. In einem Verbundprojekt wurden die Förderstrukturen und ihre Funktionsweisen in vier Bundesländern analysiert; das empirische Vorgehen kombinierte qualitative und quantitative Methoden.
Die festgestellten Defizite auf der Ebene der konkreten Förderleistungen lassen freilich nur wenig geschlechtsspezifische Besonderheiten erkennen. Eine Förderpraxis, die (auch) das Gründungspotenzial von Frauen wirksamer und systematischer ausschöpfen will, erscheint daher am ehesten Erfolg versprechend, wenn sie konsequent diversitätsbewusst, d.h. an der Unterschiedlichkeit individueller Lebensumstände orientiert und prozessbezogen – und somit eben auch und bewusst gender-sensibel – gestaltet ist.
Allerdings kommt der Thematisierung von Geschlechterdifferenz und Gendersensibilität auf einer Steuerungsebene trotz formaler Gleichbehandlungsregeln überall nur ein nachrangiger Stellenwert zu. Ohne die Entwicklung von Förderstrukturen und -praktiken durch geeignete Vorgaben und Regeln gezielt zu beeinflussen, kann sich jedoch keine Standardisierung und Verallgemeinerung von Normen entfalten, die den Anforderungen an eine diversitätstolerante gendersensible Praxis entspräche.




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik

(Gesundheit / Gesundheitspolitik)
Identnummer 06.082 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Präventiver Arbeits- und Gesundheitsschutz - Handlungsanleitung 1: Der Einstieg
Autoren Gerlinde Hammer, Nina Seibicke
Herausgeber Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/ProAktivHandlungsanleitung1.pdf
Veröffentlichungsjahr 2010
Kurzbeschreibung Dieser Handlungsleitfaden richtet sich an Unternehmer/innen und leitende Fachkräfte in der stationären und ambulanten Altenpflege, die den Arbeits- und Gesundheitsschutz (AGS) in ihrem Betrieb verbessern möchten. Der Leitfaden soll dafür eine praktische Hilfestellung sein.
Er gliedert sich in drei Teile:
Der erste Teil stellt die nötigen Handlungsschritte dar. Er erklärt, worauf es bei dem jeweiligen Thema ankommt, und welche Umsetzungsschritte zu unternehmen sind. Der zweite Teil enthält wichtige Informationen für die erfolgreiche Durchführung dieser Schritte. Dies sind zum einen erklärende Texte, die tiefer in ein Thema einsteigen, zum anderen Links, Adressen und Ressourcen, über die man sich zusätzliche Informationen und Unterstützung holen kann. Der dritte Teil ist eine Zusammenstellung von Instrumenten. Er umfasst z.B. nützliche Dokumentvorlagen, Merkblätter, Checklisten und ähnliches.
Schlagwort(e) Pflege
Zielgruppe(n) Unternehmer/innen und leitende Fachkräfte in der stationären und ambulanten Altenpflege




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesundheit / Gesundheitspolitik
Identnummer 06.083 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Präventiver Arbeits- und Gesundheitsschutz; Handlungsanleitung 2: Beteiligungorientierung in der Gefährdungsbeurteilung - Schwerpunkt Muskel-Skelett-Erkrankungen
Autoren Gerlinde Hammer, Nina Seibicke
Herausgeber Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Buch, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
proaktiv.iaw.uni-bremen.de/ccm/cms-service/stream/asset/?asset_id=1212007
Veröffentlichungsjahr 2011
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung ProAktiv! ist eines von drei Projekten, die im Rahmen der Bremer Landesinitiative "Arbeits- und Gesundheitsschutz" die Umsetzung der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA) unterstützen. Ziele der Initiative sind vor allem, die Häufigkeit und Schwere von Arbeitsunfällen zu verringern, gegen Muskel- und Skeletterkrankungen sowie gegen Hauterkrankungen zu wirken. Bei der Umsetzung soll der zunehmende Einfluss von psychischen Belastungen berücksichtigt werden. Mit diesen Arbeitsschutzzielen orientiert sich die Initiative unmittelbar an den Zielen der GDA. Sie trägt damit zur Steigerung der Leistungs- und Anpassungsfähigkeit von Unternehmen (KMU) bei. Die vorliegende Handlungsanleitung befasst sich mit Muskel-Skelett-Erkrankungen.
Schlagwort(e) Muskel-Skelett-Erkrankungen, Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Identnummer 06.084 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Öffentlich geförderte Beschäftigung. Plädoyer für eine konzeptionelle Neuausrichtung
Autoren Alexander Matysik, Peer Rosenthal, Jörg Sommer
Herausgeber WISO Direkt, August 2011, Friedrich Ebert Stiftung
Kooperationsstelle Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Buch, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/OeffentlichgefoerderteBeschaeftigungSommer.pdf
Veröffentlichungsjahr 2011
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Für Arbeitsuchende, die Leistungen der Grundsicherung nach dem SGB II empfangen, stehen verschiedene Instrumente für öffentlich geförderte Beschäftigung zur Verfügung. In der Praxis dominieren jedoch "1-Euro-Jobs". Da sie als Sozialrechtsverhältnis ausgestaltet sind, werden die Geförderten von zentralen Arbeitnehmerrechten ausgeschlossen. Hingegen spielt die Förderung von sozialversicherungspfl ichtigen Beschäftigungsverhältnissen bislang nur eine untergeordnete Rolle, obgleich sie einen sozialen öffentlich geförderten Arbeitsmarkt sinnvoll weiterentwickeln. Die öffentlich geförderte Beschäftigung ist konzeptionell neu auszurichten, damit sie arbeitsmarkt-, sozialund strukturpolitische Ziele stärker berücksichtigt, die über die Arbeitsmarktintegration hinausgehen.




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Identnummer 06.085 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Öffentlich geförderte sozialversicherungspflichtige Beschäftigung in Deutschland. Aktuelle Instrumente, Programme und Konzepte
Autoren Alexander Matysik, Peer Rosenthal, Jörg Sommer
Herausgeber WISO Diskurs, August 2011, Friedrich Ebert Stiftung
Kooperationsstelle Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Buch, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/OeffentlichgefoerdertesozialverBeschaeftigungSommer.pdf
Veröffentlichungsjahr 2011
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung n der Expertise werden einerseits der einschlägige Forschungsstand resümiert sowie andererseits unterschiedliche Programme und Konzepte für öffentlich geförderte sozialversicherungspfl ichtige Beschäftigung systematisch aufbereitet und zur Diskussion gestellt mit dem Ziel, alternative arbeitsmarktpolitische Perspektiven zu entwickeln. Es kann konstatiert werden, dass die untersuchten Konzepte mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede aufweisen. Die identifi zierten Divergenzen entfalten sich primär an der Frage, wie umfangreich ein "sozialer Arbeitsmarkt" sein könnte und für welche Personengruppen er theoretisch offen steht, welche Instrumente dafür eingesetzt werden, wie die zu schaffenden Arbeits-/Beschäftigungsverhältnisse finanziert und wie die Beschäftigungsbedingungen der Geförderten gestaltet werden sollten. Es lässt sich aber auch die deutliche Erfordernis und auch die Bereitschaft erkennen, alternative Beschäftigungsformen für langzeitarbeitslose Menschen in Deutschland schaffen zu wollen, denen die Perspektive auf eine Integration in den ersten Arbeitsmarkt verbaut ist. Aufgabe der Politik sollte es sein, dauerhaft verlässliche Rahmenbedingungen für öffentlich geförderte Beschäftigung zu schaffen.




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen

Identnummer 06.086 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Ambivalenzen betrieblicher Krisenbewältigung
Autoren Arne Klöpper, André Holtrup
Herausgeber Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Buch, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/ccm/cms-service/stream/asset/?asset_id=1277012
Veröffentlichungsjahr 2011
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Welche Mechanismen, Maßnahmen und Verfahren haben deutsche Betriebe angewandt, um ihre Beschäftigungspolitiken an die Wirtschaftskrise in den Jahren 2008 und 2009 anzupassen? Welche Auswirkungen auf die Arbeitsbeziehungen auf der betrieblichen und überbetrieblichen Ebene lassen sich feststellen? Dies waren die zentralen Fragen eines empirischen Forschungsprojekts, dass sich auf die Beschäftigungspolitiken in Betrieben der Automobil(zuliefer)industrie und Logistik konzentrierte. Die Befunde deuten darauf hin, dass insbesondere der milde Verlauf der Wirtschaftskrise und die ausgiebige Nutzung des Instruments Kurzarbeit das sozialpartnerschaftliche Modell der Arbeitsbeziehungen in Deutschland gestärkt haben. Die betrieblichen Akteure sind - zumindest vorübergehend - "zusammengerückt" und haben Lösungen gewählt, die die Kernbelegschaften vor negativen Konsequenzen und den gestiegenen Marktrisiken bewahrten. Die betrieblichen Beschäftigungspolitiken in der Krise haben somit zu einer Schließung der Kernzone der Beschäftigung beigetragen. Sowohl Managements als auch Betriebsräten und Kernbelegschaften erscheinen Formen atypischer und unsicherer Beschäftigung (Befristungen, Zeitarbeit) teilweise als adäquate Instrumente, um die personalpolitische Flexibilität zu steigern und die Beschäftigungsperspektiven der Kernbelegschaft abzusichern. So ist zu erwarten, dass sich zukünftig die Nutzung atypischer Beschäftigungsverhältnisse und damit die Segmentation von Beschäftigtengruppen verstärkt.
Schlagwort(e) Wirtschaftskrise, Automobilindustrie, Beschäftigungsverhältnisse




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesundheit / Gesundheitspolitik
Identnummer 06.087 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Handlungsleitfaden für einen präventiven und beteiligungsorientierten Arbeits- und Gesundheitsschutz in Pflegeeinrichtungen - Hintergrundinformation zur Handlungsanleitung 1: Der Einstieg - Ist-Analyse, Zielplanung und Organisationsentwicklung
Autoren Brigitte Beer, Gerlinde Hammer, Nina Seibicke
Herausgeber Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/ccm/content/veroeffentlichungen/sonstige-veroeffentlichungen.de?id=666&lang=
Veröffentlichungsjahr 2011
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Die von dem Projekt ProAktiv! herausgegebenen Hintergrundinformationen wenden sich an Multiplikatorinnen und Multiplikatoren des betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes (AGS) - Sicherheitsingenieur/-innen, Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Betriebsmedizinerinnen und -mediziner, die vorrangig in der Pflegebranche tätig sind. Arbeitsschutzrelevante Themen in Pflegeunternehmen sind in den Hintergrundinformationen jeweils so aufbereitet, dass deutlich wird, warum und wie diese im stationären und ambulanten Bereich zum Handlungsfeld eines systematischen und beteiligungsorientierten AGS werden können. Sie bilden eine Ergänzung zu den ProAktiv!-Handlungsanleitungen.
Schlagwort(e) Wirtschaftskrise, Automobilindustrie, Beschäftigungsverhältnisse




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Identnummer 06.088 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Neue Governance-Formen in Wirtschaft, Arbeit und Stadt/Region
Autoren André Holtrup, Günter Warsewa
Herausgeber Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Buch, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/IAWSchriftreihe1-Governance.pdf
Veröffentlichungsjahr 2008
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Im Zuge der gravierenden gesellschaftlichen Umbrüche der letzten Dekaden wurden (und werden) die herkömmlichen Formen der gesellschaftlichen Handlungssteuerung, -regulierung und -koordination in vielfacher Hinsicht in Frage gestellt und es bilden sich - auf der Ebene des Institutionensystems und der Politik, aber auch in Wirtschaftsorganisationen oder in den Beziehungen zwischen Organisationen, gesellschaftlichen Gruppen und Akteuren - vielfältige "neue Governanceformen" heraus. Die Forschungsperspektive des IAW richtet sich auf eben diese neuen Formen der gesellschaftlichen Steuerung, Regulierung und Koordination - auf deren aktuell zu beobachtende Veränderungen und auf die intendierten und nicht-intendierten Folgen dieser Prozesse in verschiedenen gesellschaftlichen Funktionsbereichen und für das Handeln relevanter Akteure. Auf der Grundlage der bekannten Megatrends und ihrer wissenschaftlichen Deutungen werden daher zunächst diejenigen Strukturwandelprobleme benannt, die grundlegende Anpassungen und Modernisierungen gesellschaftlicher Governanceformen hervorbringen. Neue Governanceformen und - mischungen werden dabei im Hinblick auf ihre konkreten Entwicklungsbedingungen, Ausprägungen und Auswirkungen in den gesellschaftlichen Funktionsbereichen Wirtschaft und Unternehmen, Arbeitssystem und Arbeitskultur sowie Stadt und Region erörtert. Schließlich werden die daraus resultierenden Basisthesen und generellen Fragestellungen in den Zusammenhang einer übergreifenden Forschungsperspektive gestellt.
Zielgruppe(n) Wissenschaft, Studierende




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Identnummer 06.089 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Der Wandel maritimer Strukturen
Autoren André Holtrup, Günter Warsewa
Herausgeber Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Buch, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/IAWSchriftreihe2-Maritim.pdf
Veröffentlichungsjahr 2008
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung In Auseinandersetzung mit natürlichen, geographischen und klimatischen Bedingungen haben sich im Verlauf langer historischer Prozesse typische und arbeitsteilig aufeinander bezogene Funktionen von maritimen Wirtschaftsstrukturen, Küstenregionen und Hafenstädten herausgebildet. Ein zentrales Merkmal dieser Spezialisierung maritimer Strukturen bestand darin, dass sie schon immer zu den am stärksten globalisierten bzw. internationalisierten gehörten und gerade davon profitierten. Mit der rasanten Verallgemeinerung von Globalisierungsprozessen in den letzten Dekaden scheint dieses Entwicklungsmodell in den westlichen, industrialisierten Weltregionen nicht mehr oder nur noch eingeschränkt tragfähig zu sein. Erörtert wird daher, wie und auf welche Weise sich Küstenregionen, Hafenstädte, Branchen und Unternehmen der maritimen Wirtschaftssektoren unter diesen Bedingungen entwickeln, welche Handlungsoptionen sich den beteiligten Akteuren dabei eröffnen und welche Mischungen aus traditionellen Strukturen, "zukunftsfähig" modernisierten Spezialisierungen und diversifizierten Funktionen entstehen. Für die zukünftigen Forschungsarbeiten am IAW stellt sich in diesem Forschungsfeld die empirische wie theoretische Herausforderung, die Entwicklung maritimer Strukturen zwischen Globalisierung und Lokalisierung, Stabilität und Flexibilität, Gestaltung und Anpassung sowie zwischen Pfadabhängigkeiten und grundlegenden Strukturbrüchen zu analysieren.
Zielgruppe(n) Wissenschaft, Studierende




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Identnummer 06.090 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Beschäftigung, Auftragslage und Perspektiven im deutschen Schiffbau
Autoren Thorsten Ludwig, Jochen Tholen, Manuel Kühn
Herausgeber Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Buch, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/IAWSchriftreihe3-Schiffbaubefragung2009.pdf
Veröffentlichungsjahr 2009
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Die deutsche Werftindustrie, so wie wir sie in den letzten fünf Jahren während des weltweiten Schiffbaubooms erlebt haben, wird es in Zukunft in der bisherigen Struktur nicht mehr geben. Nachhaltige strategische Konzepte auf der Arbeitgeberseite zur Bewältigung der Krise sind nicht erkennbar. Die aktuellen Entwicklungen lassen befürchten, dass industrielle Kapazitäten, Arbeitsplätze und Know-how im deutschen Schiffbau unwiderruflich verloren gehen könnten. Fehlende Neubauaufträge, Auftragsstornierungen und von den Auftraggebern nicht abgenommene Schiffsneubauten haben dazu geführt, dass innerhalb des Berichtszeitraums sechs Werften Insolvenz anmelden mussten. Bereits realisierte und beabsichtigte Verkäufe einzelner Werften (Nobiskrug, Nordseewerke Emden, Blohm&Voss Hamburg und evtl. HDW Gaarden), werden die Struktur der deutschen Werftindustrie deutlich verschieben. Der deutsche Schiffbau hat im Verlauf der letzten zwölf Monate einen dramatischen Beschäftigungseinbruch erlitten. Noch nie arbeiteten weniger Menschen auf deutschen Werften als in diesem Jahr. In den befragten 40 Unternehmen waren am 1.9.2009 nur noch 17.446 Menschen direkt beschäftigt - 3.084 Menschen bzw. 15 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.
Schlagwort(e) Werfte, Schiffbau, maritimer Sektor
Zielgruppe(n) Wissenschaft, Betriebsräte




Kategorie(n) Gesellschaft / Gewerkschaften
Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Identnummer 06.091 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Neue Ansätze der Vernetzung durch Quartierszentren in Bremen
Autoren Ulrike Baumheier, Thomas Schwarzer
Herausgeber Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Buch, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/Nr4-BaumheierQuartierszentren.pdf
Veröffentlichungsjahr 2009
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Zur Stärkung des sozialen Zusammenhalts im Stadt- oder Ortsteil und der Aufwertung von benachteiligten Quartieren wird (nicht nur) in Bremen aktuell die lokale Vernetzung von Sozial- und Bildungseinrichtungen gefördert und Familienzentren, Mehrgenerationenhäuser oder Quartiersbildungszentren sind geplant. Um mit diesen Ansätzen gerade in Zeiten öffentlicher Sparzwänge eine Ausweitung und Qualitätssteigerung von Angeboten erreichen zu können, sind integrierte, sozialräumlich orientierte Handlungskonzepte notwendig. Auf der Basis einer Auswertung internationaler Forschungsergebnisse und eigener empirischer Erhebungen untersucht die Studie, welche Chancen sich aus der Bildung von Quartierszentren ergeben und welche Rahmenbedingungen dafür auf der Ebene der Ressorts und in den Quartieren geschaffen werden müssen.
Zielgruppe(n) Wissenschaft, Quartiersmanager/-innen




Kategorie(n) Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik

Identnummer 06.092 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Evaluation und Optimierung institutioneller Praktiken der Beratung und Förderung von Existenzgründerinnen
Autoren Günter Warsewa
Herausgeber Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Buch, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/IAW-Schriftenreihe%2005_Evaluation%20und%20Optimierung%20institutioneller%20Praktiken%20der%20Beratung%20und%20Foerderung%20von%20Existenzgruenderinnen.pdf
Veröffentlichungsjahr 2010
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Ausgehend von dem bekannten "Gender-Gap" bei Gründungsaktivitäten wurde untersucht, wie konkrete Förderpraktiken von den betreuten Gründer/innen wahrgenommen werden und wie die Gründungsaktivitäten mit der Ausprägung regionaler Förderstrukturen zusammenhängen. In einem Verbundprojekt wurden die Förderstrukturen und ihre Funktionsweisen in vier Bundesländern analysiert; das empirische Vorgehen kombinierte qualitative und quantitative Methoden. Die festgestellten Defizite auf der Ebene der konkreten Förderleistungen lassen freilich nur wenig geschlechtsspezifische Besonderheiten erkennen. Eine Förderpraxis, die (auch) das Gründungspotenzial von Frauen wirksamer und systematischer ausschöpfen will, erscheint daher am ehesten Erfolg versprechend, wenn sie konsequent diversitätsbewusst, d.h. an der Unterschiedlichkeit individueller Lebensumstände orientiert und prozessbezogen - und somit eben auch und bewusst gender-sensibel - gestaltet ist. Allerdings kommt der Thematisierung von Geschlechterdifferenz und Gendersensibilität auf einer Steuerungsebene trotz formaler Gleichbehandlungsregeln überall nur ein nachrangiger Stellenwert zu. Ohne die Entwicklung von Förderstrukturen und -praktiken durch geeignete Vorgaben und Regeln gezielt zu beeinflussen, kann sich jedoch keine Standardisierung und Verallgemeinerung von Normen entfalten, die den Anforderungen an eine diversitätstolerante gendersensible Praxis entspräche.
Schlagwort(e) Gender, Existenzgründungen, Förderstrukturen
Zielgruppe(n) Wissenschaft, Beratungseinrichtungen für Existenzgründer/-innen




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Identnummer 06.093 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Beschäftigung, Auftragslage und Perspektiven im deutschen Schiffbau
Autoren Manuel Kühn, Thorsten Ludwig, Jochen Tholen
Herausgeber Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Buch, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/SRNr6-KuehnLudwigTholenSchiffbaubefragung2010.pdf
Veröffentlichungsjahr 2010
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Ergebnisse der 19. Betriebsrätebefragung im September 2010. Mit Unterstützung der IG Metall - Bezirk Küste.
Schlagwort(e) Schifffahrt, Reedereien, Hafen
Zielgruppe(n) Wissenschaft, Betriebsräte




Kategorie(n) Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik

Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Identnummer 06.094 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Schulen in lokalen Bildungs- und Integrationsnetzwerken
Autoren Ulrike Baumheier, Claudia Fortmann, Günter Warsewa
Herausgeber Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Buch, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/SRNr7-FortmannWarsewaSchuleninlokalenBildungs.pdf
Veröffentlichungsjahr 2010
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Eine wirksame Strategie zur Steigerung von Bildungschancen und zur Verminderung von sozialer Segregation erfordert integrierte Handlungskonzepte, die eine enge Verknüpfung von Bildungseinrichtungen mit ihrem sozialen und räumlichen Umfeld herstellen. Die Ausweitung von Ganztagsschulen bietet die Chance für eine verstärkte Öffnung von Schulen und ihre Vernetzung mit dem Stadtteil. Vor diesem Hintergrund hat das IAW in sechs Fallstudien in Großstadtquartieren in Bremen und Nordrhein- Westfalen untersucht, welche Bedingungen auf die Art und Intensität der sozialräumlichen Einbindung von Grundschulen sowie auf die Qualität der Kooperation einwirken. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass das Verhältnis von Schulen zu ihrer sozialen und räumlichen Umgebung für beide Seiten beträchtliches Potenzial birgt, dass dieses Potenzial aber bisher nur teilweise ausgeschöpft wird. Die diversen Kooperationsprobleme lassen allerdings auch konkrete Ansatzpunkte zu ihrer Überwindung erkennen: Neben einer Professionalisierung der horizontalen Kooperation im Stadtteil verbessern sich die Chancen für eine erfolgversprechende Weiterentwicklung von Ganztagsschulen durch eine kohärente vertikale Kooperation. Kommune und Land können dazu durch neue institutionelle Arrangements wie staatlich-kommunale Bildungsnetzwerke, integrierte, sozialräumlich orientierte Konzepte und ressortübergreifende Strukturen für Beratung, Fortbildung und Stadtteilkoordination beitragen.
Schlagwort(e) Bildung, Netzwerke, Sozialraum
Zielgruppe(n) Wissenschaft, Schulverwaltungen, Bildungsbehörden




Kategorie(n) Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik

Identnummer 06.095 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Governance der Politikberatung in der deutschen Rentenpolitik
Autoren Jörg Sommer, Diana Wehlau
Herausgeber Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Buch, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.iaw.uni-bremen.de/downloads/SRNR8-SommerWehlauGovernance.pdf
Veröffentlichungsjahr 2010
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Das politische System der Bundesrepublik Deutschland hat in den letzten Jahren einen massiven Wandel seiner Regierungs- und Steuerungsfähigkeit erfahren, der im politikwissenschaftlichen Diskurs als neue Form der "Governance" beschrieben wird. Eine Erscheinungsform des konstatierten Wandels ist die zunehmende Ausdifferenzierung der politischen Akteursvielfalt, die sich auch in der Intensivierung der Politikberatung widerspiegelt. Bezogen auf das Politikfeld Alterssicherung liegen bislang nur vereinzelte Informationen darüber vor, welche Akteure und Organisationen in diesem Bereich Politikberatung betreiben und als Teil der "rentenpolitischen Governance" charakterisiert werden können. Um das bestehende Informationsdefizit abzubauen, wird auf Basis einer empirischen Erhebung eine Bestandsaufnahme der Beratungslandschaft in der deutschen Rentenpolitik erarbeitet, die Schlussfolgerungen im Hinblick auf die Struktur und die Problemlösungsfähigkeit der rentenpolitischen Governance in Deutschland erlauben.
Schlagwort(e) Politikberatung, Alterssicherung
Zielgruppe(n) Wissenschaft, Rentenversicherungsträger, Politik




Kategorie(n) Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik

Identnummer 06.096 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Zum Umgang mit Diverstät und Heterogenität in Bildungslandschaften
Autoren Claudia Fortmann, Roy von Rittern, Günter Warsewa
Herausgeber Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Kooperationsstelle Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW), Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen
Medienart(en) Buch, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www2.iaw.uni-bremen.de/downloads/SRNr9Bildungslandschaften.pdf
Veröffentlichungsjahr 2011
Verkaufspreis (Euro) kostenlos
Kurzbeschreibung Obwohl zunehmende Heterogenität in vielfacher Hinsicht mittlerweile in der deutschen Gesellschaft als Normalität verstanden werden muss, sind insbesondere Mitbürger/-innen mit Migrationshintergrund nach wie vor von zahlreichen Negativtendenzen betroffen: Geringere Bildungsabschlüsse, erhöhte Eingliederungsprobleme in den Arbeitsmarkt, sozialräumliche Segregation, Sprachverständnisprobleme und mangelnde Verständigungsbereitschaft über kulturelle und religiöse Differenzen, gehören dabei zu den Hauptproblemen, die insgesamt die gesellschaftliche Integration und Inklusion der betreffenden Bevölkerungsgruppen behindern. Vor diesem Hintergrund ist die Entwicklung von Bildungslandschaften u.a. an die Erwartung gebunden, diese Probleme aufzugreifen und Strategien im Umgang mit Ausgrenzung und Heterogenität zu entwickeln. Im Auftrag der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) wurden mit Hilfe einer Literaturstudie entwickelte und angewandte Handlungsstrategien von Bildungslandschaften im Umgang mit Migration und Heterogenität aufgearbeitet, beschrieben und entsprechende Empfehlungen abgeleitet.
Schlagwort(e) Bildung, Schulentwicklung
Zielgruppe(n) Wissenschaft, Bildungsbehörden




Kategorie(n) Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Identnummer 07.001 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel QLU- "Qualifikationsentwicklung im Lausitzer Unternehmensnetzwerk" / Ein Projekt im Rahmen des INNOPUNKT 3 - Wettbewerbes des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Frauen des Landes Brandenburg gefördert durch die Europäische Union und das Land Brandenburg
Autoren Anke Krüger, Birgit Berlin, Ursula Blankenburg, André Bleicher
Herausgeber Dirk Höhner
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt Cottbus
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.kowa-cottbus.info/unsere angebote
Veröffentlichungsjahr 2003
Kurzbeschreibung In der vorliegenden Broschüre wird ein Projekt vorgestellt, das im Rahmen des INNOPUNKT 3 – Wettbewerbes des MASGF des Landes Brandenburg von der Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt Cottbus und Projektpartnern bearbeitet wurde. In dem zweijährigen Projekt ging es um den Aufbau von Qualifizierungsnetzwerken im Zusammenhang mit Personalentwicklung in klein- und mittelständischen Unternehmen im südlichen Teil Brandenburgs.
Diese Veröffentlichung richtet sich in erster Linie an Akteure, die sich mit Netzwerkarbeit, Personalentwicklung und Qualifizierung befassen. Mit der Broschüre sollen die im Verlaufe des Projektes gesammelten Erfahrungen und das erarbeitete Wissen einer interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden. Auch sehen wir diese Veröffentlichung als ein Instrument zur Nachhaltigkeitsförderung.
Im ersten der drei abgedruckten Beiträge stellen Anke Krüger und Birgit Berlin (KO-WA Cottbus) das Gesamtprojekt dar. Es werden sowohl der organisatorische Rahmen und die eingesetzten Instrumente beleuchtet, als auch der Projektverlauf und die Ergebnisse präsentiert. Im zweiten Beitrag schließt die Beschreibung des Bereiches der Personalentwicklung im Rahmen des Projekts von Ursula Blankenburg (Personal Contract GbR) an. Im Mittelpunkt des letzten Beitrags von André Bleicher (Brandenburgische Technische Universität Cottbus) steht das Zusammenspiel von Netzwerkarbeit und Qualifikationsentwicklung.
Schlagwort(e) Qualifizierung, Personalentwicklung, Personalmanagement, Netzwerkbildung




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Identnummer 09.001 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Prima Klima oder Sturmwarnung
Autoren Klaus Kock, Edelgard Kutzner
Herausgeber in: login Dez. 2003, ver.di
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.kowa-dortmund.de/docs/veroeff/prima_klima.pdf
Veröffentlichungsjahr 2003
Kurzbeschreibung Im Trubel um die jeweils neuesten Management-Rezepte geht oft verloren, dass Effizienz und Produktivität nicht programmierbar sind. Es kommt darauf an, dass die Beschäftigten aktiv mitwirken. Dr. Klaus Kock und Dr. Edelgard Kutzner von der Sozialforschungsstelle Dortmund gehen der Frage nach, welche Rolle das Betriebsklima dabei spielt.
Schlagwort(e) Betriebsklima




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Identnummer 09.002 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Wieso Betriebsklima?
Autoren Klaus Kock, Edelgard Kutzner
Herausgeber Hangebrauck, Uta-Maria/ Kock, Klaus/ Kutzner, Edelgard/ Muesmann, Gabriele: Handbuch Betriebsklima; München und Mering 2003, 13-22
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 2003
Schlagwort(e) Betriebsklima




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Forschung / Hochschule / Studium
Identnummer 09.003 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Aufgaben und Arbeitsweisen von Kooperationsstellen
Autoren Klaus Kock
Herausgeber Scholz, Dieter/ Glawe, Heiko/ Martens, Helmut/ Paust-Lassen, Pia/ Peter, Gerd/ Wolf, Frieder O.: Arbeiten in der neuen Zeit; Münster 2003, 121-126
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.kowa-dortmund.de/docs/veroeff/aufgaben_und_arbeitsweisen.pdf
Veröffentlichungsjahr 2003
Kurzbeschreibung Die Zusammenarbeit von WissenschaftlerInnen mit GewerkschafterInnen und Betriebsräten ist heute längst nicht mehr so ungewöhnlich wie noch vor 30 Jahren, als die ersten Kooperationsstellen gegründet wurden. Damals wähnten Konservative noch die Freiheit der Wissenschaft in Gefahr. Heute nimmt Wissenschaft sehr viel stärker Bezug auf ihre Anwendungspraxis und öffnet sich gesellschaftlichen Diskussionen. Kooperationsstellen haben es sich zum Ziel gesetzt, die Beteiligung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern an diesen Diskussionen zu fördern und zu unterstützen. Im Folgenden soll dieses Selbstverständnis der Kooperationsstellen näher erläutert werden.
Schlagwort(e) Wissenschaft




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Identnummer 09.004 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Zur Strukturierung von Arbeitsbeziehungen in Call Centern
Autoren Klaus Kock, Edelgard Kutzner
Herausgeber Kleemann, Frank/ Matuschek, Ingo; Immer Anschluss unter dieser Nummer - Rationalisierte Dienstleistung und subjektivierte Arbeit in Call Centern; Berlin 2003, 163-181
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 2003
Schlagwort(e) Call Center




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Identnummer 09.005 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Netzwerk Regionale Strukturpolitik
Autoren Klaus Kock
Herausgeber Färber, C./ Kock, Klaus/ Mußmann, F./ Schlosser, I.: Kooperation Wissenschaft Arbeitswelt. Geschichte Theorie und Praxis von Kooperationsstellen; Münster 2003, 151-156
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 2003
Schlagwort(e) Strukturpolitik




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Forschung / Hochschule / Studium
Identnummer 09.006 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Arbeitsorientierte Wissenschaft - ein Anachronismus?
Autoren Klaus Kock
Herausgeber Färber, C./ Kock, Klaus/ Mußmann, F./ Schlosser, I.: Kooperation Wissenschaft Arbeitswelt. Geschichte Theorie und Praxis von Kooperationsstellen; Münster 2003, 18-31
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 2003
Schlagwort(e) Wissenschaft




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Regionalentwicklung / Stadtplanung
Identnummer 09.007 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Handeln schafft Strukturen
Autoren Klaus Kock
Herausgeber Jahrbuch für die deutschen Gewerkschaften - Ausgabe 2002/2003; 2002; Frankfurt a.M., 192-197
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.kowa-dortmund.de/docs/veroeff/handeln_schafft.pdf
Veröffentlichungsjahr 2003
Kurzbeschreibung Strukturpolitik - das Wort klingt schwerfällig und sperrig, sein Inhalt lässt sich nur schwer fassen, wozu auch ein inflationärer Gebrauch in wissenschaftlichen wie politischen Kreisen beigetragen hat. Sollen sich Gewerkschaften mit Strukturpolitik auseinandersetzen? Wenn ja, wie können sie Einfluss nehmen, wo sind die Ansatzpunkte? Strukturpolitik zielt auf Veränderung eingefahrener Beziehungen wirtschaftlicher Akteure in einer Region. Beginnend mit der Industrialisierung haben sich im Ruhrgebiet die sozialen und ökonomischen Beziehungen in einer bestimmten Weise entwickelt und verfestigt, Austauschprozesse laufen in bestimmten Regelmäßigkeiten ab, Routinen und Regeln steuern das Handeln, kurz: Die Akteure bewegen sich in Strukturen. Manche dieser Strukturen haben sich vergegenständlicht in Gebäuden, Straßen, Energie- und Informationsleitungen: Infrastrukturen.
Schlagwort(e) Strukturpolitik




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Multimedia / Informationstechnologien / Internet
Identnummer 09.008 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Call Center Talk
Autoren Klaus Kock
Herausgeber Journal Arbeit, Heft 3-2002
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.kowa-dortmund.de/docs/veroeff/call-center-talk.pdf
Veröffentlichungsjahr 2002
Kurzbeschreibung "Wenn wir wollen, dass alles bleibt, wie es ist, dann muss sich alles verändern" – dieses berühmte Zitat aus Di Lampedusas Roman "Der Leopard" könnte das Motto für die Gewerkschaften im Ruhrgebiet abgeben. Die alte Ordnung ist dahin, große Institutionen der Arbeit mit klaren äußeren Konturen und geregelten internen Strukturen gehören größtenteils der Vergangenheit an. Kollektive Sicherungssysteme wie Tarifverträge und Arbeitsschutzgesetze verlieren an Gestaltungskraft. Die Individuen sind gezwungen, eigene Wege zu gehen, um ihre Arbeitskraft zu verkaufen und sich gegen Risiken abzusichern. Neue Arbeitsplätze entstehen vorwiegend in arbeitspolitisch ungeregelten Klein- und Kleinstbetrieben. Auf das "Kerngeschäft" zusammengeschrumpfte große Unternehmen werden in selbstständig agierende flexible Profitcenter aufgeteilt.
Schlagwort(e) Call Center




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Identnummer 09.009 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Call Center - Modell für Arbeitsplätze der Zukunft?
Autoren Klaus Kock
Herausgeber Kock, Klaus / Kurth, M.: Arbeiten in der New Economy; sfs Beiträge aus der Forschung Band 128; Dortmund 2002
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.kowa-dortmund.de/docs/veroeff/arbeiten_in_der.pdf
Veröffentlichungsjahr 2002
Schlagwort(e) Call Center




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Regionalentwicklung / Stadtplanung
Identnummer 09.010 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Statisten oder Akteure? Gewerkschaften in der regionalen Strukturpolitik
Autoren Klaus Kock
Herausgeber Jonas, M. / Nover, S. / Schumm-Garling, U.: Brennpunkt Arbeit. Initiativen für eine Zukunft der Arbeit; Münster 2002
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.kowa-dortmund.de/docs/veroeff/statisten.pdf
Veröffentlichungsjahr 2002
Kurzbeschreibung "Der Pott köchelt" überschrieb das Wirtschaftsmagazin "brand eins" im August 2000 eine Reportage über den Strukturwandel im Ruhrgebiet. "Strukturwandel. Das allgegenwärtige Wort. Sie sagen es mal brav wie ‚gelber Müllsack‘, mal klingt es wie ‚Warner Brothers Movie World Bottrop‘, mal gespenstisch wie ‚Phantomschmerz‘. Strukturwandel heißt das, und vom Bergmann bis zum Kioskbesitzer, vom Biochemiker bis zur Putzhilfe kennen alle das Wort. Es steht täglich mehrmals in der ‚WAZ‘, die Zeitung des Ruhrgebiets, auf Plakatwänden, es plärrt aus dem Radio. Es erklärt, macht Mut, und es macht traurig. Die SPD ist kommunal entmachtet, Andi Möller spielt auf Schalke, und wo sie Kohle förderten, läuft heute Kleinkunst und Theater. War es das?" (Grauel 2000) Zur Beantwortung dieser Frage führte der Reporter Gespräche mit Verantwortlichen aus Wirtschaft und Politik. GewerkschafterInnen und Betriebsräte sind nicht dabei. Sie kommen dann ins Spiel, wenn es um den sozialverträglichen Abbau von Arbeitsplätzen geht.
Schlagwort(e) Strukturpolitik




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Identnummer 09.011 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Betriebliche und regionale Arbeitsbezüge in der IT-Wirtschaft - Zur Organisation eines gewerkschaftlichen IT - Arbeitskreises in Dortmund
Autoren Klaus Boeckmann
Herausgeber Kock, Klaus/ Kurth, M.: Arbeiten in der New Economy; sfs Beiträge aus der Forschung Band 128; Dortmund 2002
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.kowa-dortmund.de/docs/veroeff/arbeiten_in_der.pdf
Veröffentlichungsjahr 2002
Schlagwort(e) Informationstechnologie




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Identnummer 09.012 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Arbeitsbeziehungen in Call Centern - dereguliert, flexibel, instabil?
Autoren Klaus Kock, Edelgard Kutzner
Herausgeber Kutzner, Edelgard/ Kock, Klaus: Dienstleistung am Draht - Ergebnisse und Perspektiven der Call Center Forschung, sfs Beiträge aus der Forschung Band 127; Dortmund 2002
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.kowa-dortmund.de/docs/veroeff/dienstleistung_am_draht.pdf
Veröffentlichungsjahr 2002
Schlagwort(e) Call Center




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Identnummer 09.013 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Kooperative Wissensproduktion - Zur Institutionalisierung der Zusammenarbeit von Wissenschaft und Gewerkschaften
Autoren Klaus Kock
Herausgeber Röder, W.-J./ Dörre, K.: Lernchancen und Marktzwänge: Bildungsarbeit im flexiblen Kapitalismus; Münster 2002
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.kowa-dortmund.de/docs/veroeff/koopwiss.pdf
Veröffentlichungsjahr 2002
Kurzbeschreibung Ende der 70er Jahre machte unter uns Studierenden eine Anekdote die Runde: In einem speziellen Seminar zum Thema Mathematisierung der Wissenschaften habe der Professor sehr komplizierte Modelle zur Erklärung gesellschaftlicher Prozesse aufgestellt. In einem dieser Modelle seien die Gewerkschaften aufgrund zwingender Schlussfolgerungen sowohl im Zähler wie auch im Nenner einer Bruchrechnung aufgetaucht, so dass man sie habe wegkürzen müssen. Wissenschaft war offenbar hoffnungslos weltfremd geworden. Andererseits: Wie schlecht musste es um die Präsenz und die Anerkennung der Gewerkschaften in der Gesellschaft bestellt sein, wenn man sie an der Hochschule einfach für irrelevant erklären konnte – und dies keineswegs nur in mathematischen Seminaren sondern auch in vielen sozialwissenschaftlichen Lehrveranstaltungen und Forschungsprojekten.
Schlagwort(e) Wissenschaft




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Identnummer 09.014 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Arbeitsbeziehungen im Call Center - ein spannungsreiches Feld
Autoren Klaus Kock, Edelgard Kutzner
Herausgeber Kastner, M.: Verhaltensorientiertes Call Center Management; Lengerich 2002
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 2002
Schlagwort(e) Call Center




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Identnummer 09.015 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Zwischen Markt und Organisation - Arbeitsverhältnisse im flexibilisierten Kapitalismus
Autoren Klaus Kock
Herausgeber in: Utopie kreativ, Heft 124, Feb. 2001
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.kowa-dortmund.de/docs/veroeff/zwischen_markt.pdf
Veröffentlichungsjahr 2001
Kurzbeschreibung Die Auffassung, daß sich im Arbeitsverhältnis tiefgreifende Veränderungen vollziehen, ist inzwischen Allgemeingut. Zumeist werden die Umgestaltungen als Erscheinungsformen einer Erosion des Normalarbeitsverhältnisses interpretiert. Bei näherem Hinsehen erweist sich jedoch der Begriff des ›Normalarbeitsverhältnisses‹ als recht schillernd und unbestimmt. Während die einen auf die weite Verbreitung bestimmter Merkmale von Arbeitsverhältnissen (auf das Normale) abheben, beziehen sich die anderen auf die bislang mit dem Arbeitsverhältnis verbundenen Schutzregelungen (auf ›Normen‹). Beide Richtungen wollen das Normalarbeitsverhältnis eher verteidigen, während feministische Kritikerinnen es in Frage stellen wegen seiner inhärenten geschlechtsspezifischen Arbeitsteilung, bei der Männer durch bezahlte Erwerbsarbeit die Familie ernähren, während (Ehe)Frauen durch unentgeltlich geleistete Haus- und Familienarbeit die Arbeitsmarktverfügbarkeit der Männer gewährleisten.
Schlagwort(e) Flexibilisierung




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Regionalentwicklung / Stadtplanung
Identnummer 09.016 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Neue Arbeit in einer "altindustriellen" Region - Zur Entwicklung der Dienstleistungsbeschäftigung im östlichen Ruhrgebiet
Autoren Klaus Kock
Herausgeber Naegele, G./ Peter, G.: Arbeit - Alter - Region. Zur Debatte um die Zukunft der Arbeit, um die demographische Entwicklung und die Chancen regionalpolitischer Gestaltung; Münster 2000
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.kowa-dortmund.de/docs/veroeff/neue-arbeit.pdf
Veröffentlichungsjahr 2000
Kurzbeschreibung Noch immer löst das Ruhrgebiet bei Außenstehenden wie auch bei den Einheimischen selbst Assoziationen einer Industrielandschaft aus. Fast lautlos hat sich in den letzten 20 Jahren dagegen ein differenzierter Dienstleistungssektor entwickelt, der Arbeit und Beschäftigung in der Region nachhaltig verändert. Von einigen dieser Entwicklungstendenzen soll im Folgenden die Rede sein. Gefragt wird nach "neuer Arbeit", d.h. nach neuen Arbeitsplätzen, aber auch nach einer evtl. neuen Qualität der Arbeit, die wiederum neue Anforderungen an regionale Akteure aus Wirtschaft, Gewerkschaft und Politik im Hinblick auf eine Regulierung dieses Sektors stellt.
Schlagwort(e) Strukturpolitik




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Identnummer 09.017 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Arbeit im Call Center aus sozialwissenschaftlicher Sicht
Autoren Klaus Kock, Edelgard Kutzner
Herausgeber Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung Dortmund: Dortmunder Call Center 2000
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 2000
Schlagwort(e) Call Center




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Regionalentwicklung / Stadtplanung
Identnummer 09.018 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Logistik - Hoffnungsträger für mehr Beschäftigung in der Region?
Autoren Klaus Kock
Herausgeber Arbeitsweltreport der sfs Dortmund Heft 2/1999
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.kowa-dortmund.de/docs/veroeff/awr299.pdf
Veröffentlichungsjahr 1999
Kurzbeschreibung Als ein wachsender Dienstleistungsbereich im östlichen Ruhrgebiet gilt die Logistik. Logistikdienstleister bieten
ihren Kunden die Organisierung und Steuerung des zwischenbetrieblichen Material- und Informationsflusses von der Beschaffung von Material und Vorprodukten bis zum Verkauf an die Endverbraucher/innen und schließlich zur Entsorgung. Im weiteren Sinne zählen zur Logistikbranche alle Unternehmen, die bei der Planung und Durchführung von Warenbewegungen mitwirken. Auch der Großhandel und der Einzelhandel müssen in diesem Sinne zur Logistik gerechnet werden. Der Unterschied zum Transport- und Speditionsgewerbe besteht darin, dass Groß- und Einzelhändler auf eigene Rechnung arbeiten, d.h. die Waren selbst kaufen und wieder verkaufen. Die größeren Einzelhandelskonzerne organisieren über eigene Warenverteilzentren den Fluß der Waren zu ihren Filialen, andere beauftragen Fremdunternehmen damit. Auch viele Industrieunternehmen neigen zum Outsourcing solcher Funktionen, denn die Dienstleistung von Logistikern beinhaltet zugleich auch eine Rationalisierung der Transport-, Lagerhaltungs- und Umschlagsprozesse.
Schlagwort(e) Logistik




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Regionalentwicklung / Stadtplanung
Identnummer 09.019 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Umbau - Arbeit. Gewerkschaften, eine Kooperationsstelle und die schwierige Modernisierung der Region
Autoren Klaus Kock
Herausgeber Müller, S./ Herrmann, R.: Inszenierter Fortschritt - Die Emscherregion und ihre Bauausstellung; Bielefeld 1999 (AKP)
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 1999
Schlagwort(e) Strukturpolitik




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Regionalentwicklung / Stadtplanung
Identnummer 09.020 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel In der Region
Autoren Klaus Kock
Herausgeber Die Mitbestimmung 7/1989
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 1989
Schlagwort(e) Strukturpolitik




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Regionalentwicklung / Stadtplanung
Identnummer 09.021 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Beschäftigungsförderung durch Strukturpolitik. Erfahrungen aus dem östlichen Ruhrgebiet
Autoren Klaus Kock
Herausgeber WSI-Mitteilungen Heft 9, 1997
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 1997
Schlagwort(e) Strukturpolitik




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesundheit / Gesundheitspolitik
Identnummer 09.022 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Krankenrückkehrgespräche: Es gibt bessere Formen der Kommunikation über Gesundheit am Arbeitsplatz
Autoren Petra Getfert
Herausgeber Arbeit & Ökologie Briefe 12, Juni 1997
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 1997




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Identnummer 09.023 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Betriebsratsarbeit im Niedriglohnsektor. Eine Fallstudie in der Systemgastronomie
Autoren Nils J. Nolting
Herausgeber sfs Beiträge aus der Forschung 144, Dortmund 2004
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.kowa-dortmund.de/docs/veroeff/br-arbeit.pdf
Veröffentlichungsjahr 2004
Kurzbeschreibung Wenn allenthalben die Heraufkunft der "Wissensgesellschaft" und der Trend zur hochqualifizierten "Wissensarbeit" gefeiert werden, wird es Zeit, auch (wieder) einmal darauf hinzuweisen, dass am anderen Ende des Spektrums zahlreiche Arbeitsplätze existieren und neu entstehen, die keineswegs dem öffentlichen Idealbild entsprechen. Im Gegenteil: Gerade im Dienstleistungsbereich scheint heute das Leitbild des Taylorismus mit weitgehender Aufspaltung der Tätigkeiten in kleinste Teilverrichtungen und strikter Trennung von Anweisung und Ausführung einen neuen Aufschwung zu erfahren. Ein besonders schlagendes Beispiel dafür ist die so genannte Systemgastronomie, d.h. Restaurant-, Café- und Bistroketten mit einheitlichem Erscheinungsbild und hoch standardisierten, schnell zubereiteten Angeboten. Ein großer Teil dieser Betriebe zählt zum Niedriglohnbereich mit prekären Arbeitsverhältnissen, schlechten Arbeitsbedingungen und autoritärem Management, das alles daran setzt, wirksame Mitbestimmungsstrukturen zu verhindern.
Schlagwort(e) Niedriglohnsektor




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Identnummer 09.024 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Handbuch Betriebsklima
Autoren Uta-Maria Hangebrauck, Klaus Kock, Edelgard Kutzner, Gabriele Muesmann
Herausgeber München und Mering 2003
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 2003
Kurzbeschreibung Von vielen noch immer als "Sozialklimbim" abgetan, erweist sich das Betriebsklima gerade in dynamischen Wandlungsprozessen als mit entscheidend für den Unternehmenserfolg. Im Betriebsklima kommt zum Ausdruck, wie Beschäftigte ihre Arbeit, Vorgesetzte, KollegInnen und das Unternehmen insgesamt wahrnehmen. Es spiegelt Erfahrungen mit der betrieblichen Realität und beeinflusst seinerseits die Zusammenarbeit im Alltag. Die Beiträge dieses Handbuchs plädieren für eine stärkere Beachtung der Eigendynamik sozialer Beziehungen im betrieblichen Geschehen. Die Autorinnen und Autoren aus Wissenschaft und Beratung behandeln verschiedene Aspekte von Personalmanagement und Arbeitsbeziehungen, von Führung und betrieblicher Demokratie, von Interessenvertretung und Konfliktlösung. Aus verschiedenen Blickwinkeln analysieren sie die Bedeutung des Betriebsklimas. Das Handbuch gibt Anregungen und Hinweise zur Gestaltung eines produktiven Betriebsklimas und Hilfestellungen zur Durchführung einer entsprechenden Weiterbildung. Es richtet sich vorwiegend an Personalverantwortliche, Vorgesetzte und Betriebsräte, aber auch an BeraterInnen und WissenschaftlerInnen.
Schlagwort(e) Betriebsklima




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Forschung / Hochschule / Studium
Identnummer 09.025 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Kooperation Wissenschaft - Arbeitswelt, Geschichte, Theorie und Praxis von Kooperationsstellen
Herausgeber Färber, Christiane/ Kock, Klaus/ Mußmann, Frank/ Schlosser, Irmtraud; Münster
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 2003
Kurzbeschreibung Wissenschaft nimmt heute sehr viel stärker als früher Bezug auf ihre Anwendungspraxis und öffnet sich gesellschaftlichen Diskussionen. Kooperationsstellen haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Teilnahme von ArbeitnehmerInnen, Betriebsräten und Gewerkschaften an diesem Diskurs zu fördern und zu organisieren. Den Stellenwert dieser Kooperation leuchtet der Band mit Hilfe wissenssoziologischer Überlegungen und historischen Analysen zur Zusammenarbeit von Wissenschaft und Arbeitswelt einerseits, praktische Erfahrungen von Kooperationsstellen aus dem gesamten Bundesgebiet andrerseits aus.
Schlagwort(e) Wissenschaft




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Multimedia / Informationstechnologien / Internet
Identnummer 09.026 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Arbeiten in der New Economy
Autoren Klaus Kock, Markus Kurth
Herausgeber sfs Beiträge aus der Forschung 128, Dortmund 2002
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.kowa-dortmund.de/docs/veroeff/arbeiten_in_der.pdf
Veröffentlichungsjahr 2002
Kurzbeschreibung Gemeinsamer Ausgangspunkt der im vorliegenden Band gesammelten Aufsätze und Vorträge ist die Überzeugung, daß eine in die Zukunft gerichtete Gewerkschafttspolitik sich stärker als bisher mit der Gestaltung regionaler Wirtschaftsstrukturen befassen muß. Die Beiträge dieses Bandes sind Versuche, aus verschiedenen Blickwinkeln die Möglichkeiten und Grenzen einer gewerkschaftlichen Regionalpolitik näher zu bestimmen. Sie sind Zwischenergebnisse aus Diskussionen eines gewerkschaftlichen Arbeitskreises im Raum Dortmund/ Kreis Unna/Hamm. Die Autorinnen und Autoren kommen aus Wissenschaft und Gewerkschaften sowie aus Weiterbildungs- und Beratungseinrichtungen. Das Buch richtet sich an Praktiker/innen und Wissenschaftler/innen, die an einer Weiterentwicklung der regionalen Strukturpolitik im Sinne einer Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen interessiert sind.
Schlagwort(e) Informationstechnologie




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Identnummer 09.027 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Dienstleistung am Draht - Ergebnisse und Perspektiven der Call Center Forschnung
Autoren Edelgard Kutzner, Klaus Kock
Herausgeber sfs Beiträge aus der Forschung 127, Dortmund 2002
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.kowa-dortmund.de/docs/veroeff/dienstleistung_am_draht.pdf
Veröffentlichungsjahr 2002
Kurzbeschreibung An der Entwicklung von Call Centern werden einige Konfliktlinien und Spannungen der gegenwärtigen Arbeitswelt deutlich. Die Unternehmen suchen Arbeitszeiten und Gehälter zu flexibilisieren, Dienstleistungsqualität und Effizienz zu verbinden und ihre Beziehungen zu Kunden und Beschäftigten strategisch neu zu gestalten. Rekrutierung und Einsatz des Personals erfolgen quer zu überkommenen Qualifikationsprofilen und Karrierepfaden. Dabei verbinden die Beschäftigten hohes Engagement mit begrenzten beruflichen Perspektiven. Die Kommunikationsarbeit mit Telefon und Computer konfrontiert sie mit neuen Anforderungen und Belastungen.
Die vorliegende Veröffentlichung dokumentiert die Tagung "Dienstleistung am Draht. Ergebnisse und Perspektiven der Call Center-Forschung", die am 21. und 22. Februar 2002 in der Sozialforschungsstelle Dortmund stattfand. Sie hatte zum Ziel, wissenschaftliche Erkenntnisse und praktische Erfahrungen aus der Call Center Forschung zusammenzutragen, sowie den Austausch von Wissenschaft und Praxis zu ermöglichen. Die Tagung versammelte Call Center-Forschungsprojekte aus der Arbeitspsychologie, Dienstleistungs- und Produktionsökonomie, Informatik und den Sozialwissenschaften. Ziel war es, ein umfassendes Bild der wissenschaftlichen Call Center-Forschung in Deutschland zu entwickeln und weiterführende Perspektiven zu erschließen.
Schlagwort(e) Call Center




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Identnummer 09.028 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Interessenvertretung im Call Center - eine Handlungshilfe für Betriebsräte und aktive GewerkschafterInnen
Autoren Edelgard Kutzner, Klaus Kock
Herausgeber Schriftenreihe der IG Metall; Frankfurt 2001
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.kowa-dortmund.de/docs/veroeff/interessen_im_call.pdf
Veröffentlichungsjahr 2001
Kurzbeschreibung Call-Center nehmen auch im Organisationsbereich der IG Metall zu, sowohl in der Informations- und Kommunikationsbranche als auch in Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie. Damit einhergehend nehmen auch Wünsche und Anforderungen zu, bei der Bildung von Betriebsräten helfend zur Seite zu stehen und diese bei ihrer oftmals nicht leichten Arbeit zu unterstützen. Für die Beschäftigen sind aktzeptable Arbeits- und Entgeltbedingungen nicht ohne Mitbestimmung und Tarifverträge zu gewährleisten, sollen sie nicht den Gesetzen eines deregulierten Arbeitsmarktes überlassen werden. Vielfach haben wir es mit tariffreien Räumen zu tun ohne geregelte Mindeststandards für Arbeitsbedingungen und Entgelte.
Schlagwort(e) Call Center




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Multimedia / Informationstechnologien / Internet
Identnummer 09.029 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Arbeitsbedingungen in IT-Arbeitsfeldern
Dokumentation des Workshops vom 28.09.2000
Autoren Petra Getfert
Herausgeber sfs Beiträge aus der Forschung Band 121; Dortmund 2001
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 2001
Schlagwort(e) Informationstechnologie




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Regionalentwicklung / Stadtplanung
Identnummer 09.030 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Wohin treibt die Logistik? Regionale Beschäftigungswirkungen und Anforderungen an die Weiterbildung
Autoren Klaus Kock
Herausgeber sfs Beiträge aus der Forschung Band 120; Dortmund 2001
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.kowa-dortmund.de/docs/veroeff/wohin_treibt.pdf
Veröffentlichungsjahr 2001
Kurzbeschreibung Die Logistik ist ein stark wachsender und zugleich auch ein strategisch bedeutsamer Dienstleistungsbereich. Logistiker bieten ihren Kundinnen die Organisierung und Steuerung des zwischenbetrieblichen Material- und Informationsflusses von der Beschaffung von Material und Vorprodukten bis zum Verkauf an die EndverbraucherInnen und schließlich zur Entsorgung. Im weiteren Sinne zählen zur Logistikbranche alle Unternehmen, die bei der Planung und Durchführung von Warenbewegungen mitwirken. Auch der Großhandel und der Einzelhandel müssen in diesem Sinne zur Logistik gerechnet werden. Die größeren Einzelhandelskonzerne organisieren über eigene Warenverteilzentren den Fluß der Waren zu ihren Filialen, andere beauftragen Fremdunternehmen damit. Auch viele Industrieunternehmen neigen zum Outsourcing solcher Funktionen, denn die Dienstleistung von Logistikern beinhaltet zugleich auch eine Rationalisierung der Transport-, Lagerhaltungs- und Umschlagprozesse.
Schlagwort(e) Logistik




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Regionalentwicklung / Stadtplanung
Identnummer 09.031 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Bausteine für eine gewerkschaftliche Regionalpolitik. Erfahrungen und Beispiele aus dem östlichen Ruhrgebiet
Autoren Klaus Kock
Herausgeber Dortmunder Beiträge zur Sozial- und Gesellschaftspolitik Band 15; Münster 1997
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 1997
Kurzbeschreibung Gemeinsamer Ausgangspunkt der im vorliegenden Band gesammelten Aufsätze und Vorträge ist die Überzeugung, daß eine in die Zukunft gerichtete Gewerkschaftspolitik sich stärker als bisher mit der Gestaltung regionaler Wirtschaftsstrukturen befassen muß. Die Beiträge des Bandes sind Versuche, aus den verschiedenen Blickwinkeln die Möglichkeiten und Grenzen einer gewerkschaftlichen Regionalpolitik näher zu bestimmen. Sie sind Zwischenergebnisse aus Diskussionen eines gewerkschaftlichen Arbeitskreises im Raum Dortmund/ kreis Unna/Hamm. Die Autorinnen und Autoren kommen aus Wissenschaft und Gewerkschaften sowie aus Weiterbildungs- und Beratungseinrichtungen. Das Buch richtet sich an Praktiker/innen und Wissenschaftler/innen, die an einer Weiterentwicklung der regionalen Strukturpolitik im Sinne einer Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen interessiert sind.
Schlagwort(e) Strukturpolitik




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesundheit / Gesundheitspolitik
Identnummer 09.032 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Gesundheitsschutz in Region und Betrieb am Beispiel Suchtbekämpfung
Autoren Petra Getfert
Herausgeber Schäfer, W./ Getfert, P./Franz, H.-W., Dortmund 1994
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 1994




Kategorie(n) Forschung / Hochschule / Studium
Sonstige
Identnummer 09.033 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Selbstevaluation und Zielvereinbarungen der Kooperationsstelle 2004
Autoren Klaus Boeckmann, Iris Kastel-Driller, Klaus Kock, Martina Stackelbeck
Herausgeber
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.kowa-dortmund.de/docs/veroeff/eval-2004.pdf
Veröffentlichungsjahr 2004
Schlagwort(e) Kooperationsstelle




Kategorie(n) Forschung / Hochschule / Studium
Sonstige
Identnummer 09.034 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Wem nützt die Kooperationsstelle - Auswertung einer Befragung
Autoren Klaus Kock
Herausgeber
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.kowa-dortmund.de/docs/veroeff/wem_nutzt.pdf
Veröffentlichungsjahr 2001
Schlagwort(e) Kooperationsstelle




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Regionalentwicklung / Stadtplanung
Identnummer 09.035 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Entwicklungsschwerpunkte in Dortmund: Mikrosystemtechnik - ein Überblick -
Autoren Klaus Boeckmann
Herausgeber
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 2001
Schlagwort(e) Informationstechnologie




Kategorie(n) Regionalentwicklung / Stadtplanung
Identnummer 09.036 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Die Kooperationsstelle als intermediäre Einrichtung der Region
Autoren Klaus Kock
Herausgeber
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.kowa-dortmund.de/docs/veroeff/ko-stelle_als_intermed.pdf
Veröffentlichungsjahr 2001
Schlagwort(e) Kooperationsstelle




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Regionalentwicklung / Stadtplanung
Identnummer 09.037 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Die Entwicklung der Beschäftigung im Raum Dortmund - Kreis Unna-Hamm 1991-1998
Autoren Klaus Kock
Herausgeber
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.kowa-dortmund.de/docs/veroeff/besch-91-98.pdf
Veröffentlichungsjahr 2001
Schlagwort(e) Strukturpolitik




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Regionalentwicklung / Stadtplanung
Identnummer 09.038 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Gewerkschaften, eine Kooperationsstelle und die schwierige Modernisierung der Region
Autoren Klaus Kock
Herausgeber
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.kowa-dortmund.de/docs/veroeff/modernisierung_der_Region.pdf
Veröffentlichungsjahr 1999
Schlagwort(e) Strukturpolitik




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Umweltschutz / Ökologie
Identnummer 09.039 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Lokale Agenda 21 - Anknüpfungspunkte für eine gewerkschaftliche Beteiligung
Autoren Klaus Boeckmann
Herausgeber
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 1999
Schlagwort(e) Umweltschutz




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Regionalentwicklung / Stadtplanung
Identnummer 09.040 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Strukturwandel der Beschäftigung in der Region Dortmund/ Kreis Unna / Hamm 1978-1997
Autoren Klaus Kock
Herausgeber
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 1998
Schlagwort(e) Strukturpolitik




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Identnummer 09.041 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Erfahrungen mit betrieblichen Umstrukturierungsprojekten (Quatro/ ADAPT)
Autoren Klaus Kock
Herausgeber
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 1998




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Umweltschutz / Ökologie
Identnummer 09.042 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Öko-Audit - Neue Impulse für den betrieblichen Umweltschutz und eine beteiligungs-orientierte Unternehmensentwicklung
Autoren Klaus Boeckmann
Herausgeber
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 1997
Schlagwort(e) Umweltschutz




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Regionalentwicklung / Stadtplanung
Identnummer 09.043 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Wege zur solidarischen Stadt
Herausgeber Klaus Kock
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 1997
Schlagwort(e) Strukturpolitik




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesundheit / Gesundheitspolitik
Identnummer 09.044 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Betriebliche Gesundheitsförderung statt Kürzung der Lohnfortzahlung im Krankheitsfall
Autoren Petra Getfert
Herausgeber
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 1996




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Identnummer 09.045 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Flexibilisierung der Arbeitszeit und Beschäftigungssicherung
Autoren Klaus Kock
Herausgeber
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 1996




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Umweltschutz / Ökologie
Identnummer 09.046 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Informationen zum Öko-Audit
Autoren Klaus Boeckmann
Herausgeber
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 1996
Schlagwort(e) Umweltschutz




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesundheit / Gesundheitspolitik
Identnummer 09.047 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Informationen zum Thema Mobbing
Autoren Petra Getfert
Herausgeber
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 1996




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Forschung / Hochschule / Studium
Identnummer 09.048 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Thesen zur Arbeit von Kooperationsstellen
Autoren Klaus Kock, Karl Krahn
Herausgeber
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 1996
Schlagwort(e) Wissenschaft




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesundheit / Gesundheitspolitik
Identnummer 09.049 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Gefahrstoffschutz in Fabrik und Büro
Autoren Petra Getfert
Herausgeber
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
Veröffentlichungsjahr 1994




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Arbeitslosigkeit
Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Identnummer 09.050 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Gefälligst zur Kenntnisnahme! Wie die neue Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik sich im östlichen Ruhrgebiet auswirkt
Herausgeber Martina Stackelbeck
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.kowa-dortmund.de/docs/veroeff/kowa_hartz.pdf
Veröffentlichungsjahr 2004
Verkaufspreis (Euro) 2,50
Kurzbeschreibung Mit dieser Textsammlung wollen wir informieren über Agenda 2010, insbesondere die "Hartz-Gesetze", und die Folgen für einzelne Betroffene und ihre Familien sowie für arbeitsmarkt- und sozialpolitische Einrichtungen. Grundlage für die Texte sind Interviews mit Vertreter/innen arbeitsmarkt- und sozialpolitischer Einrichtungen. aus Dortmund und dem Kreis Unna, die zwischen März und Juli 2004 geführt wurden.
Schlagwort(e) Hartz, Agenda 2010




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen

Identnummer 09.051 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Betriebsklima - Überlegungen zur Gestaltbarkeit eines unberechenbaren Phänomens
Autoren Klaus Kock, Edelgard Kutzner
Herausgeber Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund (sfs)
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.sfs-dortmund.de/docs/aktuelles/kutzner_betriebsklima.pdf
Veröffentlichungsjahr 2006
Kurzbeschreibung sfs Beiträge aus der Forschung Band 148; Dortmund 2006
Schlagwort(e) Betriebsklima




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Identnummer 09.052 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Praktikum als prekäre Beschäftigung - Ausbeutung oder Chance zur Integration?
Autoren Melanie Mörchen
Herausgeber Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund (sfs)
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.sfs-dortmund.de/docs/aktuelles/praktikumendfassung.pdf
Veröffentlichungsjahr 2006
Kurzbeschreibung sfs Beiträge aus der Forschung Band 149; Dortmund 2006

Der gegenwärtige Medienrummel um die "Generation Praktikum" arbeitet mit falschen Verallgemeinerungen und geht daher an den Interessen der Betroffenen vorbei. Dies ist die zentrale Aussage einer Broschüre mit dem Titel "Praktikum als prekäre Beschäftigung", die jetzt von der Kooperationsstelle Wissenschaft – Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund vorgelegt wurde. Die Autorin Melanie Mörchen geht darin der Frage nach, ob und inwieweit Praktika von Hochschulabsolventinnen und –absolventen nicht mehr als Teil der Ausbildung, sondern schon als prekäre Beschäftigung anzusehen sind. Sie untersucht sowohl strukturelle Merkmale von Praktika als auch die Meinungen von Praktikantinnen und Praktikanten. Schlussfolgerung: Wer missbräuchliche Formen bekämpfen und Praktika im Sinne der AbsolventInnen regeln will, sollte genauer hinsehen. Denn sowohl die betrieblichen Gegebenheiten wie auch die Motive der PraktikantInnen können ganz verschieden sein.
Schlagwort(e) Praktikum




Kategorie(n) Arbeitslosigkeit
Frauen / Gleichstellung
Identnummer 09.053 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel "Hartz und nicht fair" – Was Frauen, insbesondere Frauen mit Familienpflichten von den "neuen Dienstleistungen am Arbeitsmarkt" haben
Autoren Stackelbeck, Martina
Herausgeber Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund (sfs)
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.kowa-dortmund.de/docs/veroeff/hartz_und_frauen_vortrag.pdf
Veröffentlichungsjahr 2005
Kurzbeschreibung Doch sind die Gesetze zur Umsetzung der Hartz-Vorschläge wirklich auf ihre Auswirkungen für Frauen (und Männer) analysiert worden? Werden sie die Gleichstellung im Erwerbsleben verbessern? Viele meinen, die Veränderungen sind nur verbale Kosmetik, Makulatur.




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Identnummer 09.054 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel fair statt prekär - Überlegungen zur Analyse und Gestaltung von Beschäftigungsverhältnissen in der Region
Autoren Klaus Kock, Ulrich Pröll, Martina Stackelbeck
Herausgeber sfs Beiträge aus der Forschung Band 151; Dortmund 2006
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch /Broschüre, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.sfs-dortmund.de/docs/aktuelles/band_151.pdf
Veröffentlichungsjahr 2006
Verkaufspreis (Euro) 1,50
Kurzbeschreibung Die neue Veröffentlichung in der Reihe "fair statt prekär" trägt den Untertitel: "Überlegungen zur Analyse und Gestaltung von Beschäftigungsverhältnissen in der Region". In diesem Heft werden die Vorgehensweisen und Fragestellungen verdeutlicht, mit denen wir sowie die anderen Autor/innen der Reihe an die Erstellung der Beiträge herangehen. Und es wird ein erster Einblick in Tiefe und Breite der Problematik prekärer Beschäfti-gung gegeben, um zu verdeutlichen, von welcher Brisanz dieses Thema für die regionale Entwicklung inzwischen ist. Anknüpfend an die aktuelle soziologische Armutsforschung beschreibt Klaus Kock im ersten Beitrag "Prekäre Arbeit zwischen Integration und Ausgrenzung" eine mögliche Vorgehensweise, Prozesse von Integration und Ausgrenzung im regionalen Beschäftigungssystem konkreter zu untersuchen. Dabei wird prekäre Beschäftigung als unsichere Zone zwischen Beschäftigung und Arbeitslosigkeit begriffen, in der ausgrenzende und integrierende Momente zugleich wirksam sind. Diese Momente herauszuarbeiten ist wichtig dafür, Ansatzpunkte zur Stärkung der integrierenden Wirkungen zu finden und entsprechende Handlungsstrategien entwickeln zu können.
Im zweiten Beitrag "Prekäre Beschäftigung im östlichen Ruhrgebiet" verdeutlicht Martina Stackelbeck auf Grundlage von Interviews mit Gewerkschaftssekretärinnen und Gewerkschaftssekretären die Brisanz des Themas für das regionale Beschäftigungssystem. Schlaglichtartig wird gezeigt, wie die Verunsicherung um sich greift, sowohl bei den prekär beschäftigten Arbeitnehmer/innen wie auch bei denen, die sich in relativ gut abgesicherten Beschäftigungsverhältnissen befinden. Eine wirksame gewerkschaftliche Interessenvertretung scheint von der Prekarisierung ernsthaft gefährdet.
Im dritten Beitrag "Was heißt hier: fair?" trägt Klaus Kock einige Kriterien und Bewertungsmaßstäbe für eine faire Beschäftigung zusammen. Der Begriff der Fairness wird als Gegenbegriff zur Prekarität eingeführt. Anders als etwa der am Arbeits- und Sozialrecht orientierte Begriff "Normalarbeitsverhältnis" zielt der Fairnessbegriff auf ethische Normen in den Beziehungen beschäftigungspolitischer Akteure ab.
Schließlich lotet Ulrich Pröll in seinem Beitrag über "Regionale Allianzen für faire Beschäftigung" aus, inwieweit Erfahrungen aus den USA und Kanada zum Aufbau regionaler Netzwerke für eine integrierende Beschäftigungspolitik nutzbar gemacht werden können.&
Schlagwort(e) prekäre Beschäftigung, Arbeitsbedingungen, lokale Allianz, Arbeitsschutz




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Arbeitslosigkeit
Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Identnummer 09.055 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Ende der Talfahrt? Entwicklung der Beschäftigung im östlichen Ruhrgebiet
Autoren Klaus Boeckmann
Herausgeber sfs Beiträge aus der Forschung Nr. 152, Dortmund 2006
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.sfs-dortmund.de/docs/beitr152_ende_der_talfahrt.pdf
Veröffentlichungsjahr 2006
Verkaufspreis (Euro) 1,50
Schlagwort(e) Regionale Beschäftigungsentwicklung, Beschäftigungsformen, Prekäre Beschäftigung




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Arbeitslosigkeit
Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Identnummer 09.056 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Letzter Ausweg Leiharbeit? Die prekäre Wirklichkeit einer flexiblen Beschäftigungsform.
Autoren Manfred Koch
Herausgeber sfs Beiträge aus der Forschung Nr. 154, Dortmund 2007
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft, Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.sfs-dortmund.de/docs/beitr154_letzter_ausweg.pdf
Veröffentlichungsjahr 2007
Verkaufspreis (Euro) 1,50
Schlagwort(e) Prekäre Beschäftigung, Arbeitsbedingungen




Kategorie(n) Gesellschaft / Gewerkschaften
Weiter- / Fortbildung
Forschung / Hochschule / Studium
Identnummer 09.057 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Zwischen Lehrstühlen und Werkbänken - Aufgaben und Arbeitsweisen von Kooperationsstellen, Hans-Böckler-Stiftung, Reihe: Arbeitspapier, Nr. 139, Düsseldorf
Autoren Klaus Kock
Herausgeber
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch
Internetadresse(n) www.boeckler.de/cps/rde/xchg/SID-3D0AB75D-4D28F3A0/hbs/hs.xsl/show_product_hbs.html?productfile=HBS-003870.xml
Veröffentlichungsjahr 2007
Verkaufspreis (Euro) 10
Kurzbeschreibung Wissenschaft und Arbeitswelt sind trotz aller Berührungspunkte nach wie vor voneinander unterschiedene gesellschaftliche Felder, deren Akteure nach verschiedenen Regeln und Logiken handeln. Kooperationsstellen sind intermediäre Agenturen, die sich systematisch dazwischen bewegen, um eine Zusammenarbeit zu ermöglichen. Ihre Stärken liegen darin, dass sie auf der lokalen Ebene Potenziale aufspüren, Akteure mobilisieren und Entwicklungsprozesse initiieren. Auf diese Weise wird Wissenschaft auf lokale Kontexte bezogen und die Praxis der Arbeitswelt findet leichter Anschluss an allgemeines Wissen. Im Prozess der Zusammenarbeit, organisiert und moderiert von Kooperationsstellen, entsteht praxistaugliches wissenschaftliches Wissen, das praktische Veränderungen bewirken und zugleich Eingang in den wissenschaftlichen Diskurs finden kann. Die vorliegende Untersuchung arbeitet auf Basis von Interviews in 13 Kooperationsstellen heraus, welchen Stellenwert eine solche Einrichtung an den Schnittstellen von Wissenschaft und Arbeitswelt haben kann, welche Leistungen und Beiträge von ihr zu erwarten sind
Schlagwort(e) Kooperationsstellen, Wissenstransfer, Gewerkschaften
Zielgruppe(n) Gewerkschafter, Betriebsräte, Personalräte, Wissenschaftler, Studierende




Kategorie(n) Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Frauen / Gleichstellung
Identnummer 09.058 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Geteilte Zeit - Halbes Leid? Beschäftigungsverhältnisse von Frauen und Männern im Strukturwandel
Autoren Klaus Boeckmann
Herausgeber Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.werkstadt-dortmund.de/werkstadt/fair/Schriftenreihe.php
Veröffentlichungsjahr 2009
Verkaufspreis (Euro) 1,50
Kurzbeschreibung Mit der Veröffentlichung "Geteilte Zeit – halbes Leid?" wird die Flexibilisierung und Deregulierung von Beschäftigungsverhältnissen im Hinblick auf die Entwicklung und Umverteilung von Beschäftigungsformen und unter besonderer Berücksichtigung der Geschlechter thematisiert, konkret bezogen auf Dortmund im Vergleich zu den Entwicklungen im Land NRW. Diese Arbeit kann als eine differenzierte Fortschreibung der Analyse statistischer Beschäftigungsdaten aus dem Jahr 2006 unter dem Titel "Ende der Talfahrt?" verstanden werden, die in der Schriftenreihe der Kooperationsstelle "fair statt prekär" veröffentlicht wurde.
Schlagwort(e) Beschäftigungsformen, Prekäre Beschäftigung, Frauen, Gleichstellung




Kategorie(n) Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Identnummer 09.059 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Prekäre Beschäftigung und lokale Gewerkschaftsarbeit - Eine Fallstudie aus dem Ruhrgebiet
Autoren Klaus Kock
Herausgeber Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.werkstadt-dortmund.de/werkstadt/fair/Schriftenreihe.php
Veröffentlichungsjahr 2009
Verkaufspreis (Euro) 1,50
Kurzbeschreibung Atypische Beschäftigung kann für Arbeitnehmer/innen erhebliche Verunsicherungen mit sich bringen. Der Abbau von Standards des Normalarbeitsverhältnisses wird bei allgemein schlechter Arbeitsmarktlage erlebt als Verlust einer Grundlage für Gestaltung und Planung des eigenen Erwerbslebens. Andererseits ist Prekarität kein Sachzwang. Anhand einer Analyse der Entwicklungen in Dortmund zeigt die neue Studie von Klaus Kock, die jetzt in der Schriftenreihe "fair statt prekär" der Kooperationsstelle erscheint, dass Gewerkschaften vielfältige, zum Teil originelle und innovative Aktivitäten entwickeln, um Beschäftigungsverhältnisse abzusichern. Die von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie basiert zum einen auf einer Auswertung verschiedener Dokumente aus der Region sowie eigener Recherchen zu Art und Umfang prekärer Beschäftigung, die in den vergangenen Jahren im Rahmen der Kooperationsstelle durchgeführt wurden. Zum anderen wurden Interviews mit Gewerkschaftsvertreter/innen und anderen regionalen Akteur/innen geführt.
Schlagwort(e) Beschäftigungsformen, Prekäre Beschäftigung, Gewerkschaften




Kategorie(n) Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Arbeitslosigkeit
Identnummer 09.060 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Der Preis der Freiheit. Soloselbstständige zwischen Vermarktung, Professionalisierung und Solidarisierung
Autoren Klaus Kock
Herausgeber Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.werkstadt-dortmund.de/werkstadt/fair/Schriftenreihe.php
Veröffentlichungsjahr 2008
Verkaufspreis (Euro) 1,50
Kurzbeschreibung Wie der Titel "Der Preis der Freiheit" es andeutet, handelt es sich bei den Solo-Selbständigen um selbstbewusst und unabhängig arbeitende Allein-Unternehmer/innen. Unabhängigkeit von Arbeitgebern und Vorgesetzten und die Selbstorganisation ihrer Arbeit stellen für sie hohe Werte dar, auf die sie nicht verzichten wollen. Andererseits wird die Freiheit häufig begrenzt durch rigide Marktverhältnisse und existenzielle Unsicherheiten, die es durchaus gerechtfertigt erscheinen lassen, auch in Bezug auf diese Erwerbstätigengruppe von Prekarisierung zu sprechen und über neue Wege sozialer und finanzieller Absicherung nachzudenken.
Schlagwort(e) Beschäftigungsformen, Prekäre Beschäftigung




Kategorie(n) Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Identnummer 09.061 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Auf Umwegen in den Beruf - Destandardisierte und prekäre Beschäftigung von Jugendlichen an der zweiten Schwelle - eine Auswertung empirischer Befunde
Autoren Klaus Kock
Herausgeber Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.werkstadt-dortmund.de/werkstadt/fair/Schriftenreihe.php
Veröffentlichungsjahr 2008
Verkaufspreis (Euro) 1,50
Kurzbeschreibung Der Übergangsprozess von der Ausbildung in den Beruf unterliegt einer gewissen Destandardisierung, häufiger als früher sind Umwege und Brüche festzustellen. Zudem gibt es Hinweise darauf, dass zunehmend auch Beschäftigungsverhältnisse von Jugendlichen als prekär anzusehen sind. Es fehlt jedoch noch an Analysen über Sichtweisen und Handlungsoptionen der Individuen. Anhand einer Sekundäranalyse vorliegender empirischer Studien zeigt die Untersuchung von Klaus Kock, dass der Übergang in den Beruf einer gewissen Destandardisierung unterliegt, häufiger als früher sind Umwege und Brüche festzustellen. Die Zugänge zu stabilen und ausbildungsadäquaten Berufspositionen erfolgen oft erst mit Verzögerung und sind von Zwischenphasen von Arbeitslosigkeit, unterwertiger oder atypischer Beschäftigung begleitet. Es gibt Hinweise darauf, dass zunehmend auch Beschäftigungsverhältnisse von Jugendlichen als prekär anzusehen sind.
Schlagwort(e) Beschäftigungsformen, Prekäre Beschäftigung




Kategorie(n) Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Identnummer 09.062 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Wissenschaft in gesellschaftlicher Verantwortung
Autoren Klaus Kock
Herausgeber Hans-Böckler-Stiftung, Arbeitspapier 201, Düsseldorf
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
http://www.werkstadt-dortmund.de/werkstadt/wissenschaft/welchewiss.php
Veröffentlichungsjahr 2009
Verkaufspreis (Euro) 1,50
Kurzbeschreibung Es werden fünf Theorieansätze vorgestellt, die das Verhältnis Wissenschaft - Gesellschaft thematisieren: die Kritische Theorie der Frankfurter Schule; Feministische Erkenntnistheorien; die institutionalistische Wissenschaftssoziologie; die Soziologie wissenschaftlicher Erkenntnis und Theorieansätze zu Neuen Formen der Wissensproduktion. Wenn auch auf sehr unterschiedliche Weise zeigen diese Arbeiten, dass es kein Tabu mehr ist, über gesellschaftliche (auch gewerkschaftliche) Einflussnahme auf Wissenschaft zu diskutieren. Forschung ist ein Prozess, der aus sozialen Interaktionen besteht, in einem sozialen Kontext stattfindet und von sozialen Erkenntnisinteressen geprägt ist. Anhand eines Beispiels aus der Pharmaforschung wird gezeigt, wie die verschiedenen Ansätze der Wissenschaftsforschung dazu beitragen können, Wissenschaft als sozialen Prozess zu analysieren. Es wird deutlich, dass demokratische Einflussnahme auf Forschung nicht nur möglich, sondern geradezu notwendig ist, um adäquate Ergebnisse zu erzielen. Schließlich wird der Frage nachgegangen, wie eine Wissenschaft beschaffen sein müsste, die ihrer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden will, ohne ihre Freiheit zur kritischen Analyse aufzugeben.
Schlagwort(e) Wissenschaft




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Arbeits- / Wirtschafts- / Sozialpolitik
Ältere Arbeitnehmer / Senioren
Identnummer 09.063 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Einstweilig nicht im Ruhestand - Eine empirische Studie über Motive und Hintergründe von Erwerbsarbeit jenseits der Altersgrenze
Autoren Klaus Kock
Herausgeber sfs Beiträge aus der Forschung Nr. 178, Dortmund
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt im Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund
Medienart(en) Buch / Internetveröffentlichung
Internetadresse(n) Download als pdf-Datei
www.werkstadt-dortmund.de/werkstadt/fair/Schriftenreihe.php
Veröffentlichungsjahr 2010
Verkaufspreis (Euro) 1,50
Kurzbeschreibung Das vorliegende Heft befasst sich mit einem Personenkreis, der nach allgemeiner Auffassung eigentlich außerhalb des Beschäftigungssystems angesiedelt ist. Erwerbstätigkeit von Rentnerinnen und Rentnern ist noch selten im Zusammenhang mit prekärer Beschäftigung analysiert worden. Bereits heute findet sich unter den Beschäftigten in sog. Minijobs ein großer Anteil von Personen im Alter von 65 und älter. Auch bei den Selbständigen kann eine große Zahl älterer Personen festgestellt werden. Es deutet einiges darauf hin, dass sich diese Entwicklung fortsetzt und in Zukunft mehr alte Menschen erwerbstätig sein werden.
Schlagwort(e) Beschäftigungsformen, Prekäre Beschäftigung, Ältere Arbeitnehmer




Kategorie(n) Arbeitswelt / -schutz / -bedingungen
Gesellschaft / Gewerkschaften
Forschung / Hochschule / Studium
Identnummer 10.001 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Die Kooperation von Wissenschaft und Arbeitswelt. Entwicklung, Aufgaben und Perspektiven der Kooperationsstellen in Deutschland
Autoren Rainer Benthin, Dirk Höhner
Herausgeber Kooperationsverbund Nord-Ost
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Veröffentlichungsjahr 2001
Verkaufspreis (Euro) 4,00




Kategorie(n) Gesellschaft / Gewerkschaften
Europa / Europapolitik
Identnummer 10.002 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Reform der EU-Strukturförderung. Auswirkungen der EU-Osterweiterung auf die neuen Bundesländer
Autoren Prof. Dr. Hermann Ribhegge
Herausgeber Kooperationsverbund Nord-Ost
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Veröffentlichungsjahr 2003
Verkaufspreis (Euro) 4,00




Kategorie(n) Gesellschaft / Gewerkschaften
Europa / Europapolitik
Identnummer 10.003 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Die wirtschaftspolitischen Auswirkungen der Osterweiterung der Europäischen Union für die neuen Bundesländer und ihre Grenzregionen
Autoren Prof. Dr. Hermann Ribhegge
Herausgeber Dirk Höhner
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Veröffentlichungsjahr 2000
Verkaufspreis (Euro) 4,00




Kategorie(n) Gesellschaft / Gewerkschaften
Europa / Europapolitik
Identnummer 10.004 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Interregionalen Gewerkschaftsräte in der deutsch-polnisch-tschechischen Grenzregion
Autoren Dirk Höhner
Herausgeber Dirk Höhner
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft
Veröffentlichungsjahr 2000
Verkaufspreis (Euro) 4,00




Kategorie(n) Gesellschaft / Gewerkschaften
Identnummer 10.005 (Durch Klicken auf die Identnummer wird diese Publikation einzeln in einem neuen Fenster, z.B. zum Ausdrucken, dargestellt.)
Titel Sonderwirtschaftszone in der Oderregion. Eine Perspektive für den Raum Frankfurt (Oder)?
Autoren Prof. Dr. Hermann Ribhegge, Ralf Teepe
Herausgeber Dirk Höhner
Kooperationsstelle Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)
Medienart(en) Buch / Broschüre / Heft